Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Widersprüchliche Angaben

Gutachter im Prozess um Horrorhaus von Höxter unter Druck

Paderborn Das Landgericht Paderborn steckt im Prozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter in der Klemme. Nach über einem Jahr mit 35 Verhandlungstagen steht einer der beiden Gutachter vor dem Aus - und das kurz vor Prozessende. Der Gutachter soll die Befragungen des Angeklagten eines seiner Mitarbeiter als seine eigenen ausgegeben haben.

Gutachter im Prozess um Horrorhaus von Höxter unter Druck

Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen in einem Haus in Höxter gerät der für den Angeklagten Wilfried W. zuständige Sachverständige weiter unter Druck. Gutachter Michael Osterheider erschien am Mittwoch nicht vor dem Landgericht Paderborn und meldete sich krank. Foto: dpa

Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen in einem Haus in Höxter gerät der für den Angeklagten Wilfried W. zuständige Sachverständige weiter unter Druck. Gutachter Michael Osterheider erschien am Mittwoch nicht vor dem Landgericht Paderborn und meldete sich krank. Als Zeuge befragt wurde sein Mitarbeiter Maximilian Wertz. Aus seiner Aussage ergab sich, dass Osterheider in seinem Gutachten Gespräche des Mitarbeiters mit Wilfried W. als eigene Befragungen des Angeklagten angegeben haben soll.

PADERBORN Im Prozess um das „Horrorhaus“ geriet der Psychiater mächtig unter Druck - noch bevor es überhaupt um sein Gutachten geht. Zuvor hatte der Angeklagte ein Teilgeständnis abgelegt.mehr...

Verteidiger Detlev Binder warf Osterheider daraufhin Lügen und Abrechnungsbetrug vor. Das Gericht muss den Sachverhalt jetzt prüfen und eine Stellungnahme des Professors der Uni Regensburg abwarten. In der vergangenen Woche hatte sich Osterheider bei einer Befragung durch Anwalt Binder in Widersprüche verwickelt.

Weitere Widersprüche

Binder sieht das Vertrauensverhältnis zu dem Gutachter von Grund auf zerstört. Die Gerichtsverwaltung muss jetzt prüfen, ob Osterheider eine Befragung im Gefängnis in Detmold am 5. April 2017 abgerechnet hat. Die Gefängnisverwaltung hatte dem Anwalt mitgeteilt, dass an dem Tag nur der 29-jährige Mitarbeiter in der JVA war. Wertz bestätigte das im Zeugenstand.

Auch in weiteren Punkten widersprach er seinem Chef. Dabei ging es um Aussagen zu sexuellen Vorlieben des Angeklagten. Osterheider hatte in der Vorwoche ausgesagt, dass Wilfried W. nicht nur gegenüber der Mitangeklagten härtere Sexpraktiken wie Schläge, Bisse und Luftabschnüren ausgelebt habe, sondern auch gegenüber einer weiteren Frau. Auch soll der 47-jährige Angeklagte eigene sexuelle Erregung dabei empfunden und nicht nur auf Wunsch der Frauen gehandelt haben, wie er dem Psychiater gegenüber gesagt haben soll. „Von dieser Aussage weiß ich nichts“, sagte Wertz.

Paderborn. Angesichts des desolaten Gesundheitszustandes des letzten Opfers im sogenannten Horrorhaus von Höxter hat der Angeklagte Wilfried W. versucht, bereits vor dem Tod der Frau jede Verantwortung von sich zu weisen. Das Landgericht Paderborn verlas am Dienstag Wortprotokolle von Tonaufnahmen, auf denen Gespräche zwischen Wilfried W. und der entkräfteten Susanne F. kurz vor deren Tod zu hören sind. Darin lässt sich der Angeklagte von der Frau bestätigen, dass nicht er sie misshandelt habe, sondern die Mitangeklagte Angelika W.. Von ihr habe Susanne F. Hämatome am ganzen Körper. Zu den verlesenen Protokollen gab es am Dienstag keine Stellungnahme der Prozessbeteiligten.mehr...

Sollte Osterheider als Gutachter aus dem Prozess ausscheiden, könnte die für die Angeklagte Angelika W. zuständige Sachverständige diese Aufgabe zusätzlich übernehmen, sagte eine Gerichtssprecherin. Über Jahre hinweg sollen die beiden Angeklagten Frauen in ein Haus nach Höxter in Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben infolge der Quälereien. Der Prozess wird am 28. November fortgesetzt.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gewaltfantasien an Mutter ausgelebt

Mann gesteht überraschend Mord nach 26 Jahren

Bonn 26 Jahre nach dem Mord an einer Mutter in Bonn meldete sich der Mörder überraschend bei der Polizei. Nun wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Skurrile: Ohne sein Geständnis wären die Ermittler dem Mann wohl nie auf die Spur gekommen.mehr...

Widersprüche und Krankmeldung

Gutachter im Höxter Horrorhaus-Prozess freigestellt

Paderborn Ein Sachverständiger im Horrorhaus-Prozess von Höxter verstrickte sich immer wieder in Widersprüchen. Dann meldete er sich krank. Jetzt hat das Landgericht Paderborn einen Gutachter-Wechsel verkündet.mehr...

Nach lebensrettender OP

US-Talker Jimmy Kimmel mit herzkrankem Sohn in Sendung

Los Angeles Wie macht man auf Probleme im amerikanischen Gesundheitssystem aufmerksam? Jimmy Kimmels Antwort: Er bringt seinen herzkranken Sohn mit in seine Late-Night-Show. Und fordert Behandlungen für Kinder aller Einkommensklassen.mehr...

Ein Toter, 18 Verletzte in Österreich

Technischer Defekt führte wohl zu Gas-Explosion

Baumgarten an der March Die Explosion einer Gasstation in Österreich ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf technische Ursachen zurückzuführen. Das Landeskriminalamt nehme die Ermittlungen auf, schrieb die Polizei am Dienstag auf Twitter. Bei der Explosion ist nach Angaben des Roten Kreuzes ein Mensch getötet worden. mehr...

Panorama

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Baumgarten an der March. Ein Feuerball über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich: Eine international wichtige Gasverteilstation brennt. Ein Mensch stirbt. Obendrein ist die Gasversorgung in Teilen Europas beeinträchtigt.mehr...