Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gute Büros haben Begegnungs- und Rückzugsorte

Bonn (dpa/tmn) Viele Büros sind rein funktional und nicht selten lieblos gestaltet. Oft fehlt der Pausenraum oder ein Rückzugort. Eine Kombination von mehreren Raumtypen kann eine gute Lösung sein.

Gute Büros haben Begegnungs- und Rückzugsorte

Gute Büros stellen sowohl Begegnungs- als auch Rückzugsorte für ihre Mitarbeiter bereit. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Großraum oder Einzelzimmer? Lange Flure oder offene Wände? Eine überall passende Einrichtungsweise für Büros existiert nicht. Im Idealfall werden mehrere Arten von Arbeits- und Aufenthaltsräumen kombiniert, erklärt der Neurowissenschaftler Henning Beck in der Zeitschrift "Forschung & Lehre".

Nach Ansicht von Henning Beck müssen die Räume drei Funktionen erfüllen:

1. Begegnung: Wenn sich Kollegen mit unterschiedlichen Perspektiven treffen, entstehen im Gespräch oft gute Ideen. Gelegenheiten für solche Begegnungen zu schaffen ist daher wichtig - in Form offener Räume zum Beispiel, am besten über Etagengrenzen hinweg. Denkbar sind auch lange Tische in der Kantine, an denen Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen zwangsläufig nebeneinander landen.

2. Rückzug: Um etwas konzentriert aus- und abzuarbeiten, braucht es zugleich die Möglichkeit zum Rückzug. Je größer und offener die Arbeitsräume sind, desto eher sollte es auch Räume und andere Gelegenheiten zum ungestörten Knobeln geben.

3. Ablenkung: Die Bibliothek, eine Sitzecke mit Sofas oder auch die eine Cafeteria sind keine Orte zum Arbeiten. Ein Aufenthalt dort gibt Mitarbeitern aber die Chance, kurz abzuschalten - und so neue Kraft und vielleicht frische Ideen zu sammeln, erläutert Beck.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...

Neuerung auf dem Weihnachtsmarkt

Was bringt Castrop-Rauxel die Schlittschuhbahn?

CASTROP-RAUXEL Auf dem Castrop-Rauxeler Weihnachtsmarkt ist eine Schlittschuhbahn geplant. Der Eisbahn-Experte Thomas Hein hat bereis viele Erfahrungen auf dem Gebiet gesammelt. Dass solch eine Bahn den Weihnachtsmarkt attraktiver machen würde, steht für ihn fest. Hier erzählt er, wie diese Strategie in Dorsten schon einmal Wunder bewirkt hat.mehr...

Fest am 27. August

Erntegruppe wird 25 Jahre alt

Schermbeck 25-jähriges Bestehen feiert die Erntegruppe Weselerwald am 27. August auf dem Weizenfeld "An der Windmühle 8“ nahe dem Haus der Familie Beloch.mehr...

Politik

Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung

Berlin (dpa) Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum durchzusetzen sein.mehr...

Interview mit den Machern

Hertie-Umbau: "Nicht ins Mauseloch gekrochen"

LÜNEN Friedhelm Deuter, Andreas Zaremba und Christian Christensen vom Bauverein zu Lünen sind die drei "Macher" hinter dem Hertie-Umbau. Wir haben sie zum Interview getroffen. Ein Gespräch über das "Baby Hertiehaus", Schweißperlen, Kritik und den Imagewert, der für Bauverein und Stadt mit einem solchen Projekt zusammenhängt.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...