Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

HSV trotz Jahresminus von 13,4 Millionen Euro zufrieden

Hamburg. Der Vorstand des Bundesligisten Hamburger SV beurteilt die wirtschaftliche Situation der HSV Fußball AG trotz des Fehlbetrags für das Geschäftsjahr 2016/17 in Höhe von 13,4 Millionen Euro im Rahmen der Restrukturierung des Clubs als zufriedenstellend.

HSV trotz Jahresminus von 13,4 Millionen Euro zufrieden

Die Verbindlichkeiten des Vereins sind auf 105,5 Millionen Euro gestiegen. Foto: Axel Heimken

„Wir haben das Eigenkapital auf rund 40 Millionen Euro aufbauen können“, sagte Finanzvorstand Frank Wettstein. Dennoch bleibe der Verein eine „Sanierungsaufgabe“.

Der Aufsichtsrat hatte in seiner jüngsten Sitzung den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016/17 festgestellt. Die Zahlen entsprechen der vom Club bereits Ende Oktober veröffentlichten vorläufigen Summen. Mit dem Minus von 13,4 Millionen Euro sind die Verbindlichkeiten des Vereins auf 105,5 Millionen Euro gestiegen.

Darin enthalten ist das Darlehen von Investor Klaus-Michael Kühne von 38 Millionen Euro für Spielertransfers. Dies muss aber nur zurückgezahlt werden, wenn sich der HSV dreimal innerhalb von sechs Jahren für das internationale Geschäft qualifiziert. Zur Zusammenarbeit des Clubs mit Kühne sagte Wettstein: „Ich glaube, dass es viele Clubs gibt, die uns um einen Gönner wie Herrn Kühne beneiden.“

Für das Geschäftsjahr 2017/18 rechnet der HSV unter der Annahme von Platz zwölf in der Abschlusstabelle mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Im September 2019 steht als große Aufgabe die Rückzahlung der Fan-Anleihe an. „Darauf sind wir vorbereitet“, sagte Wettstein, ohne weiter ins Detail zu gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kohfeldt bleibt wohl Cheftrainer - Verwirrung um Meldung

Bremen. Eine Meldung auf der Homepage von Werder Bremen über die von vielen erwartete Vertragsverlängerung von Chefcoach Florian Kohfeldt hat am Montag für Verwirrung gesorgt.mehr...

Erste Bundesliga

Ein Spiel Sperre für Hertha-Verteidiger Torunarigha

Frankfurt/Main. Abwehrspieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC ist nach seiner Roten Karte am Sonntag für ein Bundesliga-Spiel gesperrt worden. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes.mehr...

Erste Bundesliga

Kurze Winterpause schafft Probleme

München. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen.mehr...

Erste Bundesliga

Sieglos im Dezember - Leipziger Frust nach der Flaute

Leipzig. Kein Sieg im gesamten Monat Dezember. Und nun heißt es warten auf die Wiedergutmachung. Die Schwäche bei gegnerischen Standards nervt schon. Und kostet viele Punkte.mehr...