Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Häftling soll Ehefrau in Besucherraum vergewaltigt haben

Diez. Im Beisein mehrerer anderer Häftlinge und Besucher soll ein verurteilter Mörder seine Frau im Gefängnis in Diez vergewaltigt haben. Wie das in dem Besucherraum passieren konnte, ist der Staatsanwaltschaft ein Rätsel.

Häftling soll Ehefrau in Besucherraum vergewaltigt haben

Der Haupteingang zur Justizvollzugsanstalt Diez in Rheinland-Pfalz. Foto: Thomas Frey

Ein Häftling des Gefängnisses Diez in Rheinland-Pfalz steht im Verdacht, seine Ehefrau in einem Besucherraum vergewaltigt zu haben. Der verurteilte Mörder habe sein Opfer außerdem mit einem selbst gebauten Stichwerkzeug verletzt, teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz mit. Lebensgefahr bestehe nicht.

Wie es in dem Raum zu dem Vorfall kommen konnte, sei „ein Rätsel, das wir lösen müssen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zur gleichen Zeit hätten dort vier weitere Besuche stattgefunden. Bei dem Stichwerkzeug handelt es sich einem Sprecher des Justizministeriums zufolge um eine Scherbe. Der Südwestrundfunk (SWR) hatte zuvor über den Fall berichtet.

Die Frau war laut Staatsanwaltschaft mit ihren beiden Kindern zu Besuch in der Justizvollzugsanstalt (JVA). In dem Besucherraum soll der 35-jährige Mann aggressiv gegenüber seiner Frau geworden sein. Anschließend habe er sie dort zum Geschlechtsverkehr gezwungen und auf sie eingestochen. „Ein Mithäftling versuchte daraufhin, den Beschuldigten dazu zu bewegen, von seiner Ehefrau abzulassen“, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Angestellte der JVA hätten den 35-Jährigen schließlich überwältigen können.

Der Mann sitzt im Gefängnis, weil er wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt wurde. Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vergewaltigung und der gefährlichen Körperverletzung.

Inwieweit der Besucherraum während des Vorfalls überwacht wurde, müssten die weiteren Ermittlungen zeigen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Wir kennen den Raum bislang nicht“. Auch inwiefern die Kinder den Übergriff mitbekommen haben, war zunächst noch unklar.

Das Justizministerium will den Vorfall intern mit der Leitung der JVA Diez aufarbeiten und „Konsequenzen daraus ziehen“. Wie lange dieser Prozess dauere, hänge davon ab, wann der Beschuldigte Angaben mache. Das sei nur schwer abzusehen: „Wir haben dazu keine Erfahrungswerte“, sagte der Ministeriumssprecher.

In 40 Dienstjahren sei ihm so ein Fall in Rheinland-Pfalz noch nicht untergekommen, sagte der Landesvorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, Winfried Conrad. Die Besucherräume in Gefängnissen seien „nicht so übersichtlich“. Aber: „Erklären kann ich mir das nicht“. Angesichts zahlreicher Stellenstreichungen sieht Conrad viele Gefängnisse unter Druck, auch wenn der Fall in Diez zunächst nicht mit Personalmangel in Verbindung zu bringen sei. Es sei erneut klar geworden, „mit welch lebensgefährlicher Klientel wir umgehen müssen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Panorama

Mehr Straftäter mit elektronischen Fußfesseln in Deutschland

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet.mehr...

Panorama

Mordgeständnis nach 26 Jahren: Lebenslang für Angeklagten

Bonn. Der Fall war schon fast vergessen, da gestand ein 52-Jähriger den Mord an einer Frau in Bonn - geschehen im Jahr 1991. Vor dem Landgericht hörte der ehemalige Student sein Urteil: lebenslänglich.mehr...