Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Haie gewinnen rheinisches Derby - Nürnberg bleibt Erster

Düsseldorf. Im Derby in Düsseldorf feiern die Kölner Haie den ersten Sieg unter Trainer Draisaitl. Spitzenreiter bleibt Nürnberg nach einem überraschend deutlichen Sieg gegen Meister München.

Haie gewinnen rheinisches Derby - Nürnberg bleibt Erster

Die Nürnberg Ice Tigers besiegten Meister EHC Red Bull München mit 5:1. Foto: Timm Schamberger

Peter Draisaitl hat im 217. rheinischen Derby bei der Düsseldorfer EG den ersten Sieg als Trainer der Kölner Haie gefeiert.

Im Duell der beiden achtmaligen deutschen Eishockey-Meister triumphierten die Haie durch einen Treffer von Justin Shugg vier Sekunden vor dem Ende der Verlängerung mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0). „Das ärgert mich wie Sau. In der Overtime dürfen wir so kurz vor Schluss kein Tor mehr bekommen“, schimpfte Düsseldorfs Nationalverteidiger Bernhard Ebner, der für die DEG kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit mit seinem Treffer zum 2:2 (59. Minute) den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt hatte.

Alexander Barta (11.) für Düsseldorf, sowie Sebastian Uvira (13.) und Ryan Jones (57.) für Köln hatten vor 12 179 Zuschauern außerdem getroffen. Für Düsseldorf war es die erste Niederlage nach zuvor vier Siegen. Die Haie hingegen gewannen erstmals nach vier Niederlagen. Der Vater von NHL-Star Leon Draisaitl war mit zwei Pleiten als KEC-Coach gestartet. „Für Peter ist das natürlich riesig“, jubelte Haie-Stürmer Kai Hospelt. Die Kölner hatten bereits das erste Derby der Saison mit 3:2 nach Verlängerung gewonnen.

Spitzenreiter der Deutschen Eishockey Liga bleiben die Nürnberg Ice Tigers, die ihre Tabellenführung durch ein 5:1 (2:0, 1:0, 2:1) gegen Meister EHC Red Bull München eindrucksvoll ausbauten. Der Champion aus München hatte bereits am Freitag gegen Vizemeister Wolfsburg klar mit 2:5 verloren. Neuer Tabellenzweiter sind die Eisbären Berlin, die das Prestigeduell der früheren DEL-Serienmeister gegen die Adler Mannheim mit 6:3 (2:1, 1:0, 3:2) gewannen.

Für die Adler war es die vierte Niederlage im fünften Spiel. Zuvor hatte Wolfsburg mit dem fünften Sieg in Serie den Kontakt zum Spitzentrio gewahrt. Das Team von Trainer Pavel Gross gewann im Nord-Duell gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven mit 5:2 (1:1, 4:0, 0:1).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Eisbären bleiben nach 4:1 in Mannheim DEL-Spitzenreiter

Mannheim. Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey-Liga zum neunten Mal in den vergangenen elf Partien gewonnen. Meister München und Nürnberg bleiben in der Verfolgerrolle.mehr...

Eishockey

„Psycho Bill“ ist zurück: Adler geben Ex-Coach neue Chance

Mannheim. Mit der Rückholaktion von Trainer Bill Stewart überraschen die Adler Mannheim. Nur einen Tag nach dem Komplett-Rauswurf der sportlichen Führung präsentieren sie den exzentrischen Kanadier. Prügeleien oder Bierflaschenwürfe will der 60-Jährige künftig vermeiden.mehr...

Eishockey

Adler Mannheim trennen sich von Trainerteam und Manager

Mannheim. Die Adler Mannheim sehen die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga in Gefahr und haben mit einem radikalen Schritt reagiert: Trainer Simpson, Co-Trainer Müller und Manager Fowler müssen gehen. In der Verantwortung steht nun ein alter Bekannter.mehr...

Eishockey

Weltverband bangt: Droht zweitklassiges Olympia-Turnier?

München. Am Dienstag will das IOC im russischen Dopingskandal entscheiden. Ein kompletter Olympia-Ausschluss Russlands hätte heftige Konsequenzen vor allem für das Eishockey-Turnier. Für den Fall droht die weltweit zweitbeste Liga KHL mit Boykott. Deutschland könnte aber profitieren.mehr...