Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Hallo liebe Nachbarn“

„Hallo liebe Nachbarn“

Rätselhafte Handzettel liegen momentan in vielen Briefkästen.Felgenträger Foto: Helga Felgenträger

Werne. Ein seltsamer Flyer liegt momentan bei vielen Werner Bürgern im Briefkasten. In großen Buchstaben steht darauf: „Hallo liebe Nachbarn in Werne“, heißt es hier. Nachbarn laden Nachbarn ein, sich besser kennenzulernen und die Gemeinschaft zu stärken. Diese Aktion ist im Internet unter der Adresse www.nebenan.de zu finden. Dahinter stecken allerdings nicht nur die unmittelbaren Nachbarn, sondern ein Berliner Unternehmen. Die Mitarbeiter starten von Berlin aus die Nachbargemeinschaften in den einzelnen Städten und Gemeinden. So gibt es in Werne schon vier Gruppen in verschiedenen Ortsteilen, die sich regelmäßig austauschen und nach Bedarf auch treffen. Auf der Online-Plattform können sich die Nachbarn austauschen, kennenlernen, sich beschenken, sich informieren und organisieren.

Mit nebenan.de können Nachbarn ihre Nachbarschaft gemeinsam gestalten und sie zu einem lebendigeren, sichereren und nachhaltigeren Ort machen. So hat es sich das Gründerteam zur Aufgabe gemacht, ein einfaches Angebot zur Pflege von Nachbarschaften zu entwickeln. Denn sie sind überzeugt davon, dass neben Familie und Freunden Nachbarschaft die dritte wichtige soziale Umwelt für das Wohlbefinden ist. Helga Felgenträger

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Stadt kümmert sich ums Netz

Werne. Der Strom kommt zwar aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dahin muss er durch Leitungen fließen. Diese Leitungen bilden ein Stromnetz. Würde man alle Versorgungsleitungen in Werne hintereinander legen, wären sie 615 Kilometer lang – eine Strecke von München bis Hamburg. Bisher hat dieses Stromnetz der Firma Innogy gehört. Doch die Stadt Werne hat sich nun entschieden, etwas mehr als die Hälfte des Stromnetzes zu kaufen. So kann sie künftig mit entscheiden, wann und wie das Netz ausgebaut wird. Daniel Claeßenmehr...

KINA Werne-Herbern

Wohnungsbaupläne gestoppt

Werne. Das Gelände an der Goerdelerstraße, Ecke Hansaring, nennen viele Menschen in Werne noch „VEW-Lokal“. Der ehemalige Stromversorger Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen (VEW) hatte dort ein Firmengebäude gebaut. Davor steht eine lustige Skulptur, die viele ebenfalls kennen: eine bunte Katze des bekannten Künstlers Otmar Alt.mehr...

KINA Werne-Herbern

Dankeschön an die Helfer

Herbern. Recyclinghöfe sind eine gute Sache. Da können Leute Abfall hinbringen, der sich wiederverwerten lässt. Zum Beispiel Bauschutt, der sich in Schotter verwandelt, oder abgeschnittene Äste, die zu wertvollem Kompost-Dünger werden.mehr...

KINA Werne-Herbern

Was ist Morbus Bechterew?

Werne. Krankheiten wie Grippe oder Masern kennen die meisten. Es gibt aber auch Krankheiten, die nicht so weit verbreitet sind oder seltsame Namen tragen. Zum Beispiel Morbus Bechterew. Der Name erklärt sich so: Morbus ist Lateinisch und bedeutet Krankheit. Bechterew ist der Hausname eines russischen Mediziners, Wladimir Michailowitsch Bechterew (1857 bis 1927). Er hat sich intensiv mit der damals kaum bekannten Krankheit befasst. Morbus Bechterew ist eine Endzündungskrankheit, die im Laufe der Jahre zu Zerstörungen an der Wirbelsäule führt. Patienten haben starke Schmerzen und ihre Wirbelsäule verkrümmt sich immer mehr, sodass sie schließlich wie eine gebeugte Hexe gehen müssen.mehr...

KINA Werne-Herbern

Die Stadt ist zugeklebt

Werne. Es sind vor allem Fans der Fußballmannschaft Preußen Münster: Sie kleben ihre Fan-Aufkleber auf so ziemlich alles in der Stadt. Verkehrsschilder, Mülltonnen, Wände, einfach alles. Nur bei Laternen klappt das nicht, weil die eine Spezialbeschichtung haben, woran nichts haften bleibt. Andere Schilder aber lassen sich durch die Aufkleber nicht mehr genau lesen. Wie schnell darf ich fahren? Darf ich hier überhaupt parken? So was kann man wegen der Aufkleber oft nicht mehr beantworten – ein Problem. Jan Hüttemannmehr...

KINA Werne-Herbern

Dach könnte einstürzen

Herbern. Wenn man sagt, dass einem das Dach oder die Decke auf den Kopf fällt, heißt das sinngemäß, dass man es in den eigenen vier Wänden nicht mehr aushält. Das ist eigentlich ein Sprichwort. Für die Familie Reher ist das jetzt aber bittere Realität.mehr...