Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Halstenberg will „alles aufsaugen und genießen“

Leipzig. Clever im Zweikampf, schnell im Umschaltspiel und mit guter Durchschlagskraft in der Offensive ausgestattet - Marcel Halstenberg ist auf der linken Seite eine feste Größe im Team von RB Leipzig.

Halstenberg will „alles aufsaugen und genießen“

Marcel Halstenberg ist auf der linken Seite eine feste Größe im Team von RB Leipzig. Foto: Jan Woitas

Nun überzeugte der 26-Jährige auch Bundestrainer Joachim Löw, der ihn für die Testländerspiele am 10. November in London gegen England und vier Tage später in Köln gegen Frankreich erstmals in den 25-köpfigen Kader berief. „Schon seit ich kleiner Junge bin, war es immer mein Traum, Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Dass dieser jetzt in Erfüllung gegangen ist, macht mich schon ein bisschen stolz“, sagte Halstenberg und betonte, dass er „alles aufsaugen und genießen“ werde.

In Leipzig wurde die Nominierung erst nach der Pressekonferenz mit RB-Coach Ralph Hasenhüttl bekannt. Erste Glückwünsche gab es beim Abschlusstraining am Nachmittag vor dem Samstag-Duell gegen Hannover 96 von seinen Teamkollegen. Nach Timo Werner und Diego Demme ist Halstenberg der dritte RB-Profi, der von Löw eingeladen wurde. Das freut auch RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, der den 1,86 Meter-Mann noch bis 2019 unter Vertrag hat: „Er hat sich stetig weiterentwickelt und ist ein absoluter Stammspieler. Seine Berufung ist eine Bestätigung für seine konstanten Leistungen, seine Zielstrebigkeit und seinen Ehrgeiz.“

Da passt auch die Partie am Samstag gegen Hannover ins Bild: Immerhin absolvierte der gebürtige Niedersachse aus Laatzen seine komplette Jugendausbildung bei der 96ern, bevor er 2015 mit seiner Jugendliebe Franziska nach Leipzig zum damaligen Zweitligisten zog. Zuvor spielte er in der zweiten Mannschaft von Dortmund und beim FC St. Pauli.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

DFB-Spieler bekommen für WM-Titel jeweils 350 000 Euro

Frankfurt/Main. Der Gewinn des WM-Titels 2018 in Russland wäre ein lohnenswertes Unterfangen für die Mannschaft von Bundestrainer Löw. Der DFB würde dann noch tiefer in die Kasse greifen als 2014.mehr...

Nationalelf

Löw mit Trainerstab bei Club-WM - WM-Planungen vorantreiben

Abu Dhabi. Joachim Löw will während eines Besuches der Club-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi mit seinem Trainerstab die Planungen für die WM 2018 in Russland entscheidend vorantreiben.mehr...

Nationalelf

Neuer: Bin sicher, „dass ich bei der WM im Tor stehe“

Berlin. Manuel Neuer braucht nach seiner komplizierten Fußverletzung weiter Geduld, von einem WM-Start im kommenden Sommer ist er aber weiter überzeugt. Eine Zeitplan für die Rückkehr ins Tor gibt es nicht. Weihnachten sollen zwei „Freunde“ weg.mehr...

Nationalelf

Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern

Berlin. Die Deutsche Bank will einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Informationen des Magazins äußern.mehr...

Nationalelf

Lahm Ehrenspielführer und EM-Gesicht

Frankfurt/Main. Philipp Lahm ist der sechste Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er gehört damit zu nationalen Größen wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer. Laudator Joachim Löw bezeichnete seinen früheren Kapitän als „Weltfußballer des Jahrzehnts“.mehr...

Nationalelf

EM 2020: Ungarn möglicher DFB-Gegner

Nyon. Die EM 2020 wird in zwölf Ländern zum historischen Turnier. Für Deutschland könnte es erstmals seit 1954 in einem Pflichtspiel wieder gegen Ungarn gehen. Das legte die UEFA am Donnerstag fest. In der neuen Nationenliga geht der Weltmeister Spanien aus dem Weg.mehr...