Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Behörde will Dokument ausstellen

Hannah macht „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ möglich

Pinneberg Hannah, eine Schülerin mit Down-Syndrom, mag das Wort „Schwerbehindertenausweis“ nicht und schlägt stattdessen das Wort „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ vor. Jetzt will sogar eine Behörde wirklich so ein Dokument ausstellen.

Hannah macht „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ möglich

„Schwerinordnungausweis“ steht auf dem Schwerbehinderten-Ausweis der Pinneberger Schülerin Hannah. Die Schülerin mit Down-Syndrom hat den Anstoß gegeben, nun will auch ein behinderter Junge einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ haben. Foto: dpa

Die 14-Jährige Hannah aus Pinneberg bei Hamburg hat vor kurzem ein Gedicht geschrieben, in dem sie sich das Leben mit dem neuen Dokument ausmalt: „Der Bus kommt, ich steige ein und zeige stolz meinen neuen Ausweis vor“, heißt es da unter anderem.

Hannah erhielt dafür vor allem in sozialen Netzwerken viel Zuspruch. Nun will ein behinderter Junge dem Beispiel folgen und einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ haben. Er habe einen entsprechenden Antrag beim Hamburger Versorgungsamt gestellt, berichtete Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Dienstagabend bei NDR 90,3. Man wolle dem Antrag des Jungen stattgeben, sagte sie. „Das zeigt deutlich: Menschen mit Behinderung empfinden sich als ganz normale Menschen, als Teil dieser Gesellschaft, und sie haben keine Lust von Dritten immer als eine bestimmte Gruppe klassifiziert zu werden.“

Unbürokratisch auf „herzerweichende Geschichte“ reagieren

Der offizielle Schwerbehindertenausweis wird nach Angaben der Behörde aber weiterhin benötigt. Dennoch wolle die Verwaltung unbürokratisch auf die „herzerweichende Geschichte“ reagieren, sagte ein Sprecher. Wie das Begleitdokument aussehen soll, sei noch offen, berichtete die Senatorin. Den geänderten Namen werde er auf jeden Fall tragen.

Hannah hatte in der Herbstausgabe des Magazins „Kids Aktuell“ ihren Wunsch gedichtet. Die Familie war von den Reaktionen „völlig überrumpelt“, wie ihre Mutter dem „Pinneberger Tageblatt“ sagte. „Für die Sache ist es aber etwas Gutes.“ Ihre Tochter sei zunächst „total verunsichert“ gewesen, bevor sich ihre Freude durchgesetzt habe.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Rätsel um Tod von kanadischem Milliardär

Toronto. Im Fall des tot aufgefundenen kanadischen Pharma-Milliardärs Bernard „Barry“ Sherman und seiner Frau hat die Autopsie ergeben, dass beide an Nackenverletzungen gestorben sind.mehr...

Panorama

„Winterintermezzo“ vorbei - grüne Weihnachten erwartet

Offenbach. Zum Wochenstart gab es teils ausgiebigen Schneefall - grau, trüb und wärmer geht es in der Vorweihnachtswoche weiter. Das von Tief „Andreas“ verursachte „Winterintermezzo“ sei bereits beendet, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.mehr...

Panorama

Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Hamburg. Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.mehr...

Panorama

Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert

Frankfurt. Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge annulliert worden, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport mitteilte.mehr...

Panorama

Explosion auf S-Bahnhof in Hamburg wohl durch Polenböller

Hamburg. Am dritten Advent gibt es an einem Hamburger S-Bahnhof eine Detonation. Sprengstoffexperten werden gerufen, der Bahnhof weiträumig abgesperrt. Wenig später scheint klar zu sein, was explodierte: ein Polenböller.mehr...

Panorama

Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta

Atlanta. Hunderte gestrichene Flüge, Tausende gestrandete Reisende: Ein totaler Stromausfall auf dem Internationalen Flughafen der US-Großstadt Atlanta löst genau eine Woche vor Weihnachten Chaos aus. Die Folgen des Blackouts reichen bis nach Deutschland.mehr...