Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hannover 96: Streit um Club-Ausrichtung eskaliert

Hannover. Die clubinterne Opposition bei Hannover 96 versucht, die geplante Übernahme der Anteilsmehrheit durch Clubchef Kind noch zu verhindern. Der Streit wird immer heftiger, der Ton rauer. Für Nicht-Juristen ist die Auseinandersetzung kaum mehr nachvollziehbar.

Hannover 96: Streit um Club-Ausrichtung eskaliert

Mächtiger Mann bei Hannover 96: Vereinspräsident Martin Kind. Foto: Peter Steffen

Der interne Streit beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 um die künftige Ausrichtung unter Clubchef Martin Kind gewinnt an Schärfe.

Das stellvertretende 96-Vorstandsmitglied Uwe Krause warf der clubinternen Opposition um Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler vor, „geistige Brandstifter“ zu sein, „die Beleidigungen des Präsidenten initiieren“. Entsprechend wurde Krause vom Redaktionsnetzwerk Deutschland und der „Bild“ zitiert.

Zuvor hatte die Interessengemeinschaft „Pro Verein 1896“ den Rücktritt des 96-Vorstandes um Präsident Kind gefordert. Grund dafür sei ein möglicher Interessenskonflikt von Anwalt Christoph Schickhardt, der sowohl den Verein als aus Kind vertritt. „Herr Nestler ist derjenige, der zurücktreten sollte“, schimpfte Krause stattdessen und erklärte: „Es hat keinen Konflikt gegeben.“

Schickhardt selbst hatte bereits am Montag den Vorwurf zurückgewiesen, den Verein beim Verkauf der Anteile der Hannover 96 Management GmbH an Kind vertreten zu haben. „Das stimmt nicht, das ist aus der Luft gegriffen“, hatte Schickhardt der Deutschen Presse-Agentur gesagt. „Pro Verein 1895“ blieb am Dienstagabend jedoch bei ihrer Darstellung und berief sich auf ein Schreiben von Schickhardts Kanzlei, in dem sich der Anwalt im Juli als Bevollmächtigter für den Club Hannover 96 legitimiert habe.

Nestler hatte eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Hannover gegen die Übernahme der Anteilsmehrheit von Kind bei 96 beantragt. Darüber will das Gericht in dieser Woche entscheiden. Kind will noch in diesem Jahr die Mehrheit beim Club übernehmen. Dagegen gibt es seit Monaten immer heftigeren Widerstand der Ultras und der clubinternen Opposition.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kohfeldt bleibt wohl Cheftrainer - Verwirrung um Meldung

Bremen. Eine Meldung auf der Homepage von Werder Bremen über die von vielen erwartete Vertragsverlängerung von Chefcoach Florian Kohfeldt hat am Montag für Verwirrung gesorgt.mehr...

Erste Bundesliga

Ein Spiel Sperre für Hertha-Verteidiger Torunarigha

Frankfurt/Main. Abwehrspieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC ist nach seiner Roten Karte am Sonntag für ein Bundesliga-Spiel gesperrt worden. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes.mehr...

Erste Bundesliga

Kurze Winterpause schafft Probleme

München. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen.mehr...

Erste Bundesliga

Sieglos im Dezember - Leipziger Frust nach der Flaute

Leipzig. Kein Sieg im gesamten Monat Dezember. Und nun heißt es warten auf die Wiedergutmachung. Die Schwäche bei gegnerischen Standards nervt schon. Und kostet viele Punkte.mehr...