Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Happy Deathday“: Und täglich grüßt der Maskenmann

Berlin. Was soll man machen, wenn am Ende eines jeden Tages Gevatter Tod auf einen wartet? Tree, Hauptdarstellerin eines ungewöhnlichen Gruselfilms, macht einfach das Beste aus der grotesken Situation.

„Happy Deathday“: Und täglich grüßt der Maskenmann

Täglicher Horrortrip: Am Ende eines jeden Tages wartet der Tod auf Tree (Jessica Rothe). Foto: Patti Perret/Universal Pictures

Bald 25 Jahre ist es her, dass Schauspieler Bill Murray im Kino als Wetter-Ansager einen Tag immer und immer wieder durchleben und durchleiden musste: Das war in der längst legendären US-Komödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ (Regie: Harold Ramis).

Mit einem Murmeltier-Tag der besonders grausamen, der besonders Furcht erregenden und auch der besonders aussichtslosen Art sieht sich im Kino nun die junge US-Aktrice Jessica Rothe konfrontiert. In Szene gesetzt hat den - zuweilen auch mit lustigen Momenten aufwartenden - Horror-Thriller „Happy Deathday“ der Amerikaner Christopher Landon.

Landon ist bereits mit Regiearbeiten wie „Paranormal Activity: Die Gezeichneten“ und einigen Drehbüchern („Disturbia“) in Erscheinung getreten. Produziert wurde „Happy Deathday“ von einem weiteren Experten in Sachen Kino-Grusel: Jason Blum ist bekannt für erfolgreiche Horror-Hits wie „Insidious“, „Sinister“ oder „The Purge“.

Ausgerechnet an ihrem Geburtstag erwacht Tree in fremden Federn. Die Feier am Vorabend muss derart beschwingt gewesen sein, dass sich die blonde Studentin an nichts erinnert. Schon gar nicht an den Namen des jungen Mannes, der sich ihr als Carter vorstellt. Er steht unter keinem guten Stern, dieser 18. September, der noch dazu ein Montag ist. Übelgelaunt verlässt Tree Carters Zimmer, nicht ahnend, dass dies nur der Auftakt eines veritablen Horrortrips ist, an dessen Ende ihr ein maskierter Unbekannter ein Messer in den Körper rammt.

Doch kaum hat Tree das Zeitliche gesegnet, erwacht sie wieder in Carters Wohnheim, wieder am Morgen des 18. September. Tree, völlig konsterniert, steckt fest in einer Zeitschleife: immer wieder ihr Geburtstag, der stets mit ihrem Tod endet. Zum Glück hat sie in Carter einen Verbündeten, gemeinsam machen sie sich daran, das Rätsel des Fluches zu lösen: Ist es der junge Professor, mit dem Tree eine Liaison unterhält, der ihr nach dem Leben trachtet? Oder doch eine Kommilitonin? Oder hat alles damit zu tun, dass Tree unter dem Verlust ihrer Mutter leidet – und es nicht schafft, sich ihren Dämonen zu stellen?

Zwar kann „Happy Deathday“ nicht mit einem Star-Ensemble dienen, große Namen der Schauspielkunst sucht man hier vergebens. Manch einer aber dürfte Jessica Rothe aus dem Musicalfilm „La La Land“ (mit Ryan Gosling und Emma Stone) kennen. Zudem macht die Amerikanerin hier so gut wie alles richtig. Mit ihrer langen Mähne und ihren roten Pumps, mit denen sie ein ums andere Mal über den Uni-Campus stöckelt, passt sie einerseits perfekt ins Schema des naiven Blondchens. Um dieses Klischee anderseits wo es nur geht und mit gehörig Verve zu konterkarieren.

Tree ist viel schlauer, viel durchtriebener als zunächst gedacht, genauso Durchschnittsamerikanerin wie selbstironisches Bad Girl. Tree hat nichts zu verlieren, am Ende eines jeden Tages wartet eh der Tod auf sie. Rothe schlägt aus dieser grotesken, aus dieser aussichtslosen Situation viel komisches, viel befreiendes Kapital. Selbst der kurze Moment, da sie völlig nackt übers Unigelände stolziert, ist einigermaßen stilvoll inszeniert.

„Happy Deathday“ ist ein ungewöhnlicher Horror-Streifen: humorvoller als der durchschnittliche Gruselfilm, selbstironischer und auch romantischer. Es gibt Momente, die dazu angetan sind, den Zuschauer wirklich zu berühren – etwa eine traurige Szene, die Tree zusammen mit ihrem Vater zeigt. Überhaupt versteht es Regisseur Landon, in kurzen 96 Minuten bemerkenswert viele Tonlagen anzuschlagen. Der konventionellen Spielfilmlänge (die im Mainstream-Kino oftmals zu unbefriedigenden Verkürzungen führt) zum Trotz, hat man hier nie das Gefühl, dass etwas fehlt.

An den Kinokassen der USA jedenfalls hat sich der erfrischende, bis in den bunten Abspann hineinreichende Ansatz bereits ausgezahlt: Nicht nur, dass „Happy Deathday“ dort am Startwochenende auf Platz eins landen konnte; er hat in den Vereinigten Staaten auch bereits mehr als das Zehnfache seines Budgets (von nur knapp 5 Millionen Dollar) eingespielt. Souverän schließlich auch der wenig verdruckste Umgang mit dem großen Film-Vorbild von 1993: Irgendwann fragt Carter Tree, ob sie denn „Und täglich grüßt das Murmeltier“ nicht kenne. Daraufhin Tree, ganz unbekümmert: „Wer ist Bill Murray?“.

Happy Deathday, USA 2017, 96 Min., FSK ab 12, von Christopher Landon, mit Jessica Rothe, Ruby Modine, Israel Broussard

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Star Wars: Die letzten Jedi“ - Die Macht im Ungleichgewicht

London. Luke Skywalker ist endlich zurück. Der Held der frühen Star-Wars-Filme begeistert als kauziger Jedi-Meister, der mit der Macht erstmal nichts zu tun haben will. Doch der achten Episode der Weltraumsaga fehlt der Schwung.mehr...

Filmbesprechung

„Die kanadische Reise“ mit leisen Zwischentönen

Berlin. Ein erwachsener Mann macht sich auf die Suche nach seinem unbekannten Vater - feinfühlig inszeniertes Familiendrama, die leisen Töne dominieren.mehr...

Filmbesprechung

„Lieber Leben“: Authentisch, überzeugend und lebensbejahend

Paris. Nach einem Unfall gelähmt: „Lieber Leben“ erzählt vom Alltag junger Menschen in einer Reha-Klinik. Ein Film mit Einfühlungsvermögen, Tabubrüchen und Humor.mehr...

Filmbesprechung

„Meine schöne innere Sonne“ - Suche nach der wahren Liebe

Paris. Banker, Schauspieler, Künstler, einfacher Arbeiter: In „Meine schöne innere Sonne“ sucht eine Frau nach dem richtigen Mann. Als Hauptdarstellerin brilliert die Französin Juliette Binoche.mehr...

Filmbesprechung

„Forget About Nick“: Zwei Frauen und ein untreuer Macho

München. Warum lassen sich Frauen von alten Machos hinters Licht führen? Eine Frage, auf die auch Margarethe von Trottas neuer Film „Forget About Nick“ keine Antwort weiß. In der Komödie liefern sich Katja Riemann und Ingrid Bolsø Berdal einen Zickenkrieg. Grund: ein Mann.mehr...

Filmbesprechung

„A Ghost Story“: Keine leichte Kino-Kost

München. Ein Gespenst, das durch ein Haus wandert und die Reste seines früheren Lebens entgleiten sieht: „A Ghost Story“ berührt durch viele kunstvolle Bilder, ist aber vor allem experimentell und anspruchsvoll.mehr...