Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hasenhüttl noch nicht bereit für Heynckes-Nachfolge

Leipzig. RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl ist noch nicht bereit für eine mögliche Nachfolge von Jupp Heynckes beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München.

Hasenhüttl noch nicht bereit für Heynckes-Nachfolge

Cheftrainer Ralph Hasenhüttl will mit RB Leipzig noch viel erreichen. Foto: Jan Woitas

„Ich glaube nicht, dass ein Trainer Hasenhüttl Kandidat beim FC Bayern sein kann - aus mehreren Gründen. Der FC Bayern kann sich jeden Trainer der Welt holen, mit viel mehr Erfahrung“, sagte der 50 Jahre alte Coach.

Er sei für diese Aufgabe noch nicht reif genug, meinte der Österreicher. „Dementsprechend habe ich an mich den Anspruch, ich muss mich auf dem höchsten Level bewegen. Das tue ich noch nicht, daher ist es aktuell kein Thema“, meinte Fußballlehrer Hasenhüttl, der bei den Leipzigern noch einen Vertrag bis Juni 2019 hat.

In der Winterpause will RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, der gerade seinen Kontrakt bis 2021 verlängert hat, die ersten Gespräche führen. „Wir wollen diesen Weg hier noch länger zusammen gehen. Ralph wird genau die gleiche Zeit bekommen wie ich, um es sich genau zu überlegen. Wir haben noch anderthalb Jahre Zeit, an der Wertschätzung wird sich daran in dieser Zeit nichts ändern“, betonte Rangnick.

Nach dem Wechsel von Naby Keita im Sommer nach Liverpool will Rangnick alle Leistungsträger halten. „Unsere Jungs wissen, dass hier was zusammengewachsen ist und die Geschichte hier sehr nachhaltig angelegt ist“, meinte er. Der Erfolg wecke zwar Begehrlichkeiten, doch RB will „alles Menschenmögliche machen, damit alle bleiben“. Auch ein Wechsel von Timo Werner sei kein Thema. „Weder im Winter noch im Sommer, wir werden Timo behalten und ihn nirgendwo hingeben“, sagte Rangnick. Man sei in Gesprächen über eine Vertragsverlängerung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Neuer Trainer Stöger: „Erfreulich für BVB und mich“

Mainz. Der neue BVB-Trainer Peter Stöger hat mit dem 2:0 in Mainz einen optimalen Einstand. Nun beginnt der schwierigere Part: die Dortmunder in die Champions League zurückführen. Keine einfache Mission, zumal in Julian Nagelsmann schon ein angeblicher Nachfolger gehandelt wird.mehr...

Erste Bundesliga

„Hat sich abgezeichnet“ - Seeler betroffen von HSV-Talfahrt

Hamburg. The same procedure as every year: Kurz vor Weihnachten grüßt der kriselnde HSV aus der Abstiegszone. Uwe Seeler ist skeptisch, ob ein Aufschwung ohne Wintereinkäufe möglich ist. Gisdol will unbedingt am Freitag in Gladbach punkten und fordert mehr Gift.mehr...

Erste Bundesliga

Magazin: Ex-Vorstandschef Hoffmann vor Comeback beim HSV

Hamburg. Bernd Hoffmann steht nach einem Pressebericht vor einem Comeback beim Hamburger SV. Der 54-Jährige, der bereits von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender für den Fußball-Bundesligisten tätig war, will laut „Sport Bild“ für das Präsidenten-Amt des HSV e.V. kandidieren.mehr...

Erste Bundesliga

96-Streit: Kind-Opposition scheitert erneut vor Gericht

Hannover. Im Streit um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durch Clubchef Martin Kind hat die Vereins-Opposition wieder eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.mehr...

Erste Bundesliga

Müde Leipziger wollen das Jahr mit einem Sieg beenden

Wolfsburg. In der Champions League ausgeschieden, in der Bundesliga zuletzt nur ein Sieg in fünf Spielen: Die jüngste Bilanz des RB Leipzig ist ernüchternd. In Wolfsburg spielten die zuletzt schwächelnden Sachsen zunächst groß auf, brachen am Ende aber ein.mehr...