Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gestiegene Haftpflichtprämien

Hebammen akzeptieren Angebot der Krankenkassen

Berlin Nach monatelangem Tauziehen haben sich die Hebammen mit den Krankenkassen auf einen finanziellen Ausgleich für ihre gestiegenen Haftpflichtprämien geeinigt. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) teilte mit, dass er das Angebot der Krankenkassen angenommen habe.

Hebammen akzeptieren Angebot der Krankenkassen

Nach monatelangem Tauziehen haben sich die Hebammen mit den Krankenkassen geeinigt. Foto: Arno Burgi/Archiv

Wegen massiv gestiegener Beitragssätze bei der Haftpflichtversicherung hatten die rund 3000 freiberuflichen Hebammen in Deutschland zuletzt um ihre Existenz gebangt. Die Verhandlungen mit den Kassen über Ausgleichszahlungen waren im Mai allerdings gescheitert.

Rund zweieinhalb Monate später teilte der Hebammenverband jetzt mit: «Nach eingehender Prüfung sieht der DHV keine Alternative.» Immerhin gebe es im Vergleich zum ursprünglichen Angebot des GKV-Spitzenverbands einen Zuschlag auf die Gesamtvergütung sowie Verbesserungen für die sogenannten Beleghebammen, die in Kliniken und Geburtshäusern zum Einsatz kommen.Haftpflicht-Tarife vervielfacht Monatelang schlugen die Hebammen Alarm, weil sich die Haftpflicht-Tarife für die Geburtshilfe in den vergangenen Jahren vervielfacht hatten. Das hängt vor allem damit zusammen, dass auch die Therapiekosten deutlich gestiegen sind, wenn ein Kind durch einen Fehler der Hebamme bei der Geburt geschädigt wird.

Während angestellte Hebammen über ihren Arbeitgeber abgesichert sind, müssen Freiberuflerinnen das Risiko selber versichern. Das wurde in den vergangenen Jahren auch deshalb immer teurer, weil kaum noch eine Versicherung entsprechende Angebote für Hebammen bereitstellen wollte. Zuletzt war die Situation so verfahren, dass sich sogar Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einschaltete.

Versicherungskosten zu teuer

Hebammen: "Es ist ein Sterben auf Raten"

Berlin Die freiberuflichen Hebammen sehen wegen hoher Versicherungskosten ihre Existenz in Gefahr. Jetzt wollen sie den Krankenkassen einen Kompromiss abringen, der für die öffentliche Hand teuer werden könnte. Die Gesellschaft muss entscheiden: Was ist ihr der Hebammendienst wert?mehr...

Der jetzt gefundene Kompromiss ist nach Einschätzung des Hebammenverbands aber lediglich eine Zwischenlösung. «Die Zuschläge helfen nur kurzfristig», betonte DHV-Präsidentin Martina Klenk. «Wir brauchen aber eine Lösung, um die Versorgung mit Hebammenhilfe auch langfristig zu sichern und Frauen die im Sozialgesetzbuch garantierte Wahlfreiheit des Geburtsortes zu ermöglichen.» Freiberufliche Hebammen werden von Krankenhäusern für einzelne Geburten engagiert, führen auf Wunsch aber auch Hausgeburten durch.

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betrugsverdacht in Bottrop

Eine Krebs-Infusion kostet 10.000 Euro

BOTTROP Patienten, Ärzte, Apotheker - die Verunsicherung ist riesig im Ruhrgebiet und Münsterland, nachdem ein Bottroper Apotheker wegen des Verdachts der Streckung von Medikamenten verhaftet wurde. Jetzt wurde bekannt, dass der Skandal wohl noch größere Ausmaße hat. Wir fassen die Hintergründe zu den Krebsmitteln zusammen.mehr...

Mangel an Geburtshelferinnen

Hebamme rät: Kinder erst nach Ostern zeugen

KERKEN Christine Niersmann postet einen Aufruf bei Facebook: Sie appelliert an Paare mit Kinderwunsch, über Ostern zu verhüten, damit das Baby nicht an Weihnachten oder Silvester zur Welt kommt. Der Grund ist der Mangel an Hebammen, der zu dieser Zeit besonders problematisch ist.mehr...

Skandinavier sind glücklicher

Die wichtigsten Tipps zum heutigen Weltglückstag

NEW YORK Auf der Rangliste "Glücklichstes Land der Welt" landet Deutschland nur auf Platz 16. Die oberen Plätze belegen seit Jahren die skandinavischen Staaten. Warum das so ist und was das deutsche "Ministerium für Glück und Wohlbefinden" ist, haben wir anlässlich des Weltglückstages hier für Sie zusammengefasst.mehr...

Fragen und Antworten

In NRW beginnt Dienstag die Spargelsaison

NRW Auf den rund 400 Höfen in Nordrhein-Westfalen, auf denen Spargel angebaut wird, beginnen am Dienstag arbeitsreiche Wochen: Die Spargelsaison in NRW wird eröffnet. Wie das Edelgemüse hier angebaut wird, warum es so gesund ist und wer über Saisonanfang und –ende bestimmt, lesen Sie hier.mehr...

Vermischtes

Gefahr durch Schimmel auf dem Spargel

München (dpa) Schimmel auf dem Spargel: Falsche Verpackungen können bei Spargel das Wachstum von Schimmel und Krankheitserregern fördern. Betroffen sind verpackte Produkte aus dem Supermarkt.mehr...

Welt schaut auf Nordirischen Imbiss

Kuriose Bestellung: Pillen aus dem Fast-Food-Laden

BELFAST "Ich bin todsterbenskrank" – mit einer solchen Aussage wendet sich wohl jeder an einen Mediziner. Nicht so in Nordirland: Dort hat sich eine Frau (ihrer Meinung nach) lebenswichtige Tabletten aus einem Fish-and-Chips-Laden bestellt – und auch bekommen. Jetzt blickt die ganze Welt auf den Fast-Food-Apotheker. Was dahinter steckt.mehr...