Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hedgefonds Elliott steigt bei Uniper ein

Düsseldorf. Der aktivistische Investor Paul Singer mischt sich in den Übernahmekampf um den Kraftwerksbetreiber Uniper ein. Wie aus einer Stimmrechtsmitteilung am Dienstag hervorgeht, hat sich der umstrittene Milliardär mit seinem Hedgefonds Elliott Ende November Zugriff auf 5,32 Prozent der Anteile gesichert. Zuvor hatte das „Manager Magazin“ über den Einstieg berichtet. Die Aktie kletterte daraufhin in neue Rekordhöhen.

Hedgefonds Elliott steigt bei Uniper ein

Das Logo von Uniper als Schild in der Konzernzentrale. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Singer und Elliott sind bekannt dafür, sich bei Übernahmekandidaten einzukaufen, um einen besseren Preis herauszuschlagen, wie etwa zuletzt beim Pharmahersteller Stada.

Eigentlich will der finnische Versorger Fortum Uniper übernehmen und hat sich im Grundsatz bereits mit Großaktionär Eon auf den Kauf von dessen 47-Prozent-Beteiligung geeinigt. Uniper selbst lehnt das Angebot sowohl aus finanziellen als auch aus strategischen Gründen ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Hitzfeld: Kritik an BVB-Transferpolitik

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik. Im Sommer hätte das Spielermaterial verbessert werden müssen, sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Dortmund braucht den ein oder anderen besseren Abwehrspieler. Der Trainer kann ja auch nur mit den Spielern arbeiten, die er zur Verfügung hat“, kritisierte der frühere BVB-Coach. „Eines ist für mich klar: Wenn man sich verstärken will, dann eher in der Defensive. Man braucht einfach mehr Qualität.“mehr...

NRW

Steinmeier eröffnet Dauerausstellung im Haus der Geschichte

Bonn. Mit neuen Exponate zu den vergangenen 30 Jahren öffnet das Haus der Geschichte wieder für Besucher. Die Schau war im März wegen einer Sanierung des Glasdaches geschlossen worden.mehr...

NRW

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei

Berlin. Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. Am Sonntag hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Wie geplant wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main am Montagmorgen wieder freigegeben. Auf einigen Abschnitten gibt es jedoch noch Geschwindigkeitsbegrenzungen, daher kann es erneut zu Verspätungen kommen.mehr...

NRW

Köln-Vorstand gesteht Fehler ein: Aber kein Rücktritt

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt. Dabei gestanden Präsident Werner Spinner und die Vizes Toni Schumacher und Markus Ritterbach eigene Fehler ein, stellten aber auch den geschiedenen Jörg Schmadtke (Sport-Geschäftsführer) und Peter Stöger (Trainer) kein gutes Zeugnis aus. Einen Rücktritt schloss der Vorstand aber aus.mehr...

NRW

Arminia verpasst Anschluss: 1:3 in Sandhausen

Sandhausen. Arminia Bielefeld hat den Anschluss an das Spitzentrio der 2. Fußball-Bundesliga vorerst verpasst. Die Ostwestfalen verloren am Sonntag mit 1:3 (0:1) beim SV Sandhausen und damit erstmals wieder nach zuvor vier Partien ohne Niederlage. Lucas Höler (45. Minute + 1), Richard Sukuta-Pasu (59.) und Julian Derstroff (88.) schossen die Tore für die Gastgeber, die den Abstand auf die Abstiegsränge wieder ausbauten. Andreas Voglsammer (54.) war lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich für die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene gelungen. Die Arminia liegt nun vier Punkte hinter dem Tabellendritten 1. FC Nürnberg, der ein Spiel weniger hat.mehr...

NRW

Fauxpas: Köln führt BVB-Coach Stöger noch als Trainer auf

Köln. Peter Stöger ist auch nach seinem Abschied beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln noch allgegenwärtig: Auf den ersten Aufstellungszetteln, die der FC am Sonntag vor dem Spiel gegen den SC Freiburg verteilte, war aus alter Gewohnheit noch Stöger als Kölner Trainer aufgeführt. Kurz zuvor war der Österreicher aber als neuer Coach beim Liga-Rivalen Borussia Dortmund vorgestellt worden.mehr...