Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Heldt winkt Beförderung zum 96-Geschäftsführer

München. Der vermeintliche Flirt mit dem 1. FC Köln könnte sich für Horst Heldt noch auszahlen. 2018 dürfte der Sportchef von Hannover 96 befördert werden. Kritiker werfen Heldt vor, das FC-Interesse genau deshalb inszeniert zu haben. Unklar bleibt, wer wen angesprochen hat.

Heldt winkt Beförderung zum 96-Geschäftsführer

Horst Heldt, der Sportchef von Hannover 96, hat das Vertrauen von Clubchef Martin Kind. Foto: Maja Hitij

Horst Heldt soll in Kürze beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 zum Geschäftsführer Sport aufsteigen. „Anfang des Jahres werden wir die Gespräche fortsetzen. Dann werden wir alle Themenblöcke abgearbeitet haben“, berichtete Heldt nach dem 1:3 (1:1) beim FC Bayern München.

Bereits vor der Partie hatte Heldt bei Sky berichtet, dass es in den Gesprächen mit Clubchef Martin Kind auch um seine Beförderung gehe. In der vergangenen Woche hatte Kind dem wechselwilligen Heldt die Freigabe für dessen Heimatclub 1. FC Köln verweigert. Die Kölner hatten daraufhin ihre Bemühungen um Heldt für beendet erklärt. Am Sonntag betonten Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle und Präsident Werner Spinner erneut, dass die Kontaktaufnahme für Verhandlungen von Heldt ausgegangen sei.

„Das war ein ganz klarer Impuls von ihm. Das muss die Öffentlichkeit mal erfahren, damit diese Legendenbildung aufhört“, sagte der sichtlich echauffierte Wehrle. Am Tag der Trennung von Jörg Schmadtke habe er einen Anruf eines Heldt-Vertrauten erhalten. „Er sagte mir: "Pass auf, Alex, Horst würde mit dem Fahrrad nach Köln kommen." Da habe ich gesagt: "Er soll schon mal seine Reifen aufpumpen."“

Wehrle hatte sich in der vergangenen Woche schon einmal ähnlich geäußert. Heldt hatte entgegnet, der Kontakt sei von einem Headhunter ausgegangen. Den habe man erst nach dem anfänglichen Telefonat hinzugezogen, widersprach nun FC-Präsident Spinner. Danach habe es ein Gespräch mit Heldt gegeben. Dabei habe der 96-Manager versichert, aus seinem Vertrag herauskommen zu können. „In den folgenden Gesprächen wurde die Aussage immer etwas weicher. Dann haben wir diese Sache abgesagt“, berichtete Spinner.

Der 47-Jährige Heldt war zuvor erneut Spekulationen entgegen getreten, er habe das vermeintliche FC-Interesse selbst lanciert und damit kokettiert, um Macht und Gehalt in Hannover zu erhöhen. Während des teils öffentlichen Flirts mit dem FC hatte er mehrfach betont, dass Köln sein „Herzensverein“ sei. Rückendeckung erhielt Heldt nun von Clubchef Kind, der im NDR zum Ausruck brachte, dass er dem Manager vertraue. Er wolle gemeinsam mit ihm „die Zukunft von Hannover 96 gestalten“.

In Hannover hatte der erst im März verpflichtete Manager in der Vergangenheit über den Einfluss von Aufsichtsratsmitglied Martin Andermatt geklagt. Dem Vernehmen nach empfand Heldt den früheren Bundesligatrainer als eine Art Aufpasser für seine Arbeit. Nach öffentlichem Bekunden sind diese Differenzen aber ausgeräumt. Heldt könnte als Geschäftsführer künftig mehr Spielraum bekommen und müsste Transfers bis zu einer gewissen Grenze nicht mehr absegnen lassen.

Zudem soll Heldt künftig das in Hannover schwierige Thema der Fans bearbeiten. Seit Jahren schwelt bei 96 ein Streit zwischen der Fanbasis und Clubchef Kind über dessen Führung und angesichts dessen geplanter Übernahme der Mehrheitsanteile. Heldt hatte sich in der Vergangenheit mehrfach verärgert darüber gezeigt, dass dieser Streit ausgerechnet nach dem Bundesliga-Aufstieg in einem Stimmungsboykott eines Teils der Fans endete. „Ich glaube, dass wir das in der Zukunft besser gestalten müssen“, hatte Heldt zum Dialog mit den Fans gesagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...