Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Herner Doppelmord: Tötungs-Gedanken per WhatsApp verschickt

Bochum. Der mutmaßliche Doppelmörder Marcel H. aus Herne in Nordrhein-Westfalen hat offenbar schon vier Tage vor der Tötung eines neunjährigen Nachbarjungen und eines ehemaligen Schulfreundes konkrete Mordpläne entwickelt. Das ist am Freitag vor dem Bochumer Landgericht bekannt geworden.

Herner Doppelmord: Tötungs-Gedanken per WhatsApp verschickt

Der Angeklagte Marcel H. (l.) und sein Anwalt Michael Emde. Photo: Roland Weihrauch/Archiv Foto: Roland Weihrauch

Der 20-jährige Angeklagte hatte einem Freund mehrere WhatsApp-Nachrichten geschickt, in denen es unter anderem hieß: „Jetzt bastel’ ich mir Mordwaffen.“ Und: „Ich glaube, ich gehe morgen irgendwen strangulieren.“

Auch seinen ersten späteren Tatort - einen Keller im Haus der ehemaligen Wohnung seiner Eltern - hatte Marcel H. offenbar schon ausgesucht. In einer weiteren Nachricht hatte er seinem 19-jährigen Freund geschrieben: „Meine alte Wohnung ist ein guter Ort, um junge Leute aufzugabeln und zu behalten – bis sie kalt sind. Wer auch immer drin ist, wird sterben – innerhalb von zwei Minuten.“

Der Empfänger der Nachrichten hatte die Informationen jedoch nicht ernst genommen. „Ich dachte, das ist wieder so ein dummer Witz von ihm“, sagte er den Richtern während seiner Zeugenvernehmung am Freitag.

Auf Empfehlung einer Psychiaterin soll Marcel H. soll nun noch einmal ärztlich untersucht werden. Der 20-Jährige hat am Freitag einer MRT-Untersuchung zugestimmt, bei der sein Gehirn durchleuchtet wird. Außerdem soll ein Blutgutachten angefertigt werden, um mögliche Krankheitsbilder zu erkennen.

Der Angeklagte hat über seinen Verteidiger bereits gestanden, den neunjährigen Nachbarjungen Jaden und einen Ex-Schulfreund (22) Anfang März umgebracht zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht unter anderem von Mordlust aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Düsseldorfer Hai starb nach Nieren- und Leberkrankheit

Düsseldorf. Ein Schwarzspitzenriffhai, der im Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf eingeschläfert werden musste, hatte chronische Veränderungen der Nieren und Leber. Das teilte die Stadt Düsseldorf am Dienstag mit, nachdem der Körper des Fisches in der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht worden war. Die Veränderungen der Organe hätten zu einer Schwächung des Immunsystems und einer Störung des Energiestoffwechsels des Hais geführt. Das Tier sei dadurch immer schon kleiner und schlanker gewesen als seine Artgenossen. Trotz intensiver Bemühungen habe der Hai schließlich am 23. November eingeschläfert werden müssen. Hinweise auf eine Haltungsbedingte Schwächung des Tieres lägen nicht vor.mehr...

NRW

Radfahrerin bei Autorennen getötet: Prozess geplatzt

Köln. Der Prozess um den Tod einer Radfahrerin bei einem illegalen Autorennen in Köln ist geplatzt. Bei einem Schöffen bestehe die Besorgnis der Befangenheit, teilte das Kölner Landgericht am Dienstag mit. Der 31-Jährige hatte dem Richter am ersten Verhandlungstag in der vergangenen Woche gesagt, dass er über Facebook mit einem Mann aus der Raserszene befreundet sei, der auch einen der beiden Angeklagten kennt. Daraufhin hatten Staatsanwaltschaft, Verteidiger und Nebenklage Befangenheitsanträge gegen den Schöffen gestellt, denen das Gericht jetzt stattgab. Nun muss der Revisionsprozess mit einem Ersatzschöffen Anfang 2018 nochmal von vorne beginnen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Rund 100 Bahnfahrer verharren stundenlang in defektem Zug

Willebadessen. Rund 100 Fahrgäste haben am Dienstag stundenlang in einem liegengebliebenen Zug verharren müssen. Der RE11 von Kassel Richtung Düsseldorf habe seine Fahrt gegen 12.00 Uhr in der Nähe des Eggetunnels bei Willebadessen (Kreis Höxter) wegen eines technischen Defekts gestoppt, sagte ein Sprecher der Bahn.mehr...

NRW

Polizei findet 51 Hanfpflanzen in Kölner Wohnung

Köln. 51 Hanfpflanzen haben Polizisten in einer Wohnung in Köln gefunden. Ein leichtes Spiel für die Beamten: „Schon durch den Türspalt rochen die Einsatzkräfte durchdringenden Marihuanageruch“, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag. Am Vorabend hatte ein Nachbar wegen Lärm bei der Polizei angerufen. „Als der Ruhestörer die Wohnungstür öffnete, strömte den Beamten intensiver Cannabisgeruch entgegen“, schrieb die Polizei. In der Wohnung entdeckten die Beamten eine professionelle Marihuana-Plantage und nahmen den 32-jährigen Kölner fest. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.mehr...

NRW

Granaten und Panzerfäuste: Ordnungsamt findet Waffenarsenal

Remscheid. Pistolen, Panzerfäuste, Granaten und Schwarzpulver haben Mitarbeiter des Ordnungsamtes in einer Wohnung in Remscheid gefunden. Der Bewohner der Wohnung sei zuvor im Alter von etwa 70 Jahren gestorben, sagte Ordnungsdezernentin Barbara Reul-Nocke am Dienstag. Die Mitarbeiter kamen am Montag zur Nachlasssicherung in die Wohnung - und entdeckten das Waffenarsenal des Mannes.mehr...

NRW

Ehrliche Frau findet Eimer voll Geld

Meerbusch. Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Meerbusch (Rhein-Kreis Neuss) gefunden und zur Polizei gebracht. Das teilte die Polizei Neuss am Dienstag mit. Die Kripo konnte schon kurz nach dem Fund den Eigentümer der knapp 600 Euro ermitteln: Ein Spediteur hatte das Geld von einem Kunden kassiert und den Eimer anschließend auf einer Abstellfläche seines Lastwagens vergessen. Während der Fahrt sei der Eimer dann heruntergefallen. Obwohl die Finderin keinen Anspruch auf Finderlohn geltend gemacht habe, habe sich der Unternehmer mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei ihr bedankt, teilte die Polizei mit. Der Vorfall hatte sich bereits am Nikolaustag ereignet.mehr...