Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hersteller nun doch für Nährstoff-Ampel auf der Verpackung

Brüssel.

Sechs große Lebensmittelhersteller haben für Dickmacher wie Zucker oder Fett eine neue Kennzeichnung in Ampelfarben auf Verpackungen vorgeschlagen. Ziel sei ein einheitliches System in ganz Europa, erklärte der Hersteller Mondelez der Deutschen Presse-Agentur. Vor wenigen Jahren wehrte sich die Industrie noch heftig gegen die Einführung einer Lebensmittelampel, wie sie in Großbritannien verwendet wird. Nun schlugen Mondelez, Coca-Cola, Mars, Nestlé, Pepsi und Unilever ein „weiterentwickeltes“ System vor. Verbraucherschützer kritisieren es als irreführend.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel nimmt Steuerdeals für Ikea in den Niederlanden ins Visier

Brüssel. Amazon, Apple - nun Ikea: Die EU-Wettbewerbshüter nehmen mögliche unerlaubte Steuervorteile für den schwedischen Möbelkonzern in den Niederlanden ins Visier. Eine eingehende Prüfung wegen fragwürdiger Steuerregelungen werde eingeleitet, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Demnach ist das Geschäft von Ikea als Franchisemodell organisiert. Das bedeutet, dass die im Fokus stehende Inter Ikea Gruppe nicht Eigentümer der einzelnen Ikea-Geschäfte ist. Stattdessen zahlen alle Ikea-Shops eine Franchisegebühr in Höhe von drei Prozent des Umsatzes an eine Tochterfirma in den Niederlanden.mehr...

Schlaglichter

EU-Kommission nimmt Ikea-Steuerdeals ins Visier

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter nehmen mögliche unerlaubte Steuervorteile für den Möbelhändler Ikea in den Niederlanden ins Visier. Eine eingehende Prüfung wegen fragwürdiger Steuerregelungen werde eingeleitet, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.mehr...

Schlaglichter

Eier werden etwas teurer - eine Folge des Fipronil-Skandals

Bonn. Als Folge des Fipronil-Giftskandals werden Eier im Lebensmittelhandel ab Januar etwas teurer. Wegen der knappen Ware seien die Preise bei den jüngsten Kontraktverhandlungen mit dem Handel gestiegen, sagte Margit Beck von der Marktinfo Eier und Geflügel in Bonn. „Die Verbraucher werden das merken.“ Es seien aber sehr überschaubare Steigerungen. Nach Informationen von Branchenkennern zahlen die Lebensmittelhändler ab dem kommenden Jahr etwa 10 Cent pro Ei an ihre Lieferanten. In diesem Jahr waren es 7 bis 8 Cent.mehr...

Schlaglichter

Weihnachtsgeschäft: Online-Handel boomt

Berlin. Dank des boomenden Online-Handels sind die deutschen Einzelhändler mit dem bisherigen Weihnachtsgeschäft insgesamt zufrieden. In den Innenstädten gehen die Kundenzahlen dagegen zurück. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands Deutschland. Teilgenommen hatten 400 Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Überdurchschnittlich gut liefen Sportartikel, Drogeriewaren und Kosmetika, teilte der Verband mit. Die Lage in den Innenstädten trübt die Stimmung, die Hoffnungen ruhen nun auf der neuen Woche, der HDE rechnet mit einem starken Schlussspurt.mehr...

Schlaglichter

Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben

London. Der Brexit hat in Großbritannien an Zustimmung verloren: Mehr als die Hälfte, 51 Prozent der Briten wollen einer Umfrage zufolge nun doch in der EU bleiben. Nur noch 41 Prozent sind für den EU-Austritt. Das ergab eine vom „The Independent“ veröffentlichte Befragung. Die zehn Prozentpunkte Differenz sind demnach der größte Abstand zwischen Brexit-Gegnern und -Befürwortern seit dem Referendum im Juni 2016. Verantwortlich für den Abstand sind nach Angaben des Umfrageinstituts BMG Research vor allem die damaligen Nichtwähler.mehr...

Schlaglichter

Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent der Flüssigkeit zurückgeholt

Ludwigshafen. In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran. Von dem noch nicht verarbeiteten Toluoldiisocyanat seien bislang rund 90 Prozent eingesammelt worden, sagte ein Sprecher des Chemieunternehmens auf Anfrage. Der Dax-Konzern will die Chemikalie nach früheren Angaben wiederaufbereiten. TDI wird zur Herstellung von Schaumstoffen genutzt. Außerdem laufen weiter Gespräche über ein Entschädigungsmodell mit den betroffenen Kunden.mehr...