Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hertha gegen Eintracht: Blick nach oben und unten

Berlin. Zwei Teams, ein Ziel: Die Fußball-Bundesligisten Hertha BSC und Eintracht Frankfurt wollen den Kontakt zu den Europapokal-Startplätzen nicht abreißen lassen und den Puffer zu den Abstiegsrängen vergrößern.

Hertha gegen Eintracht: Blick nach oben und unten

Hertha-Stürmer Vedad Ibisevic will auch gegen Frankfurt treffen. Foto: Marius Becker

„Der Abstand nach unten ist nicht so groß, wie ich mir das wünsche. Deshalb müssen wir in den nächsten vier Spielen vor der Winterpause noch punkten“, sagte Eintracht-Trainer Niko Kovac vor dem Duell der Tabellennachbarn am Sonntag (15.30 Uhr) in seiner Heimatstadt Berlin.

Die Eintracht liegt vor dem Spieltag als Neunter nur zwei Zähler vor der Hertha auf Rang elf. Mit einem Sieg könnte die Hertha an den Hessen vorbeiziehen und mit dann 20 Punkten acht Zähler vor dem Relegations-Rang 16 liegen. „Wir wollen unbedingt gewinnen und nach vorne spielen“, sagte deshalb Hertha-Trainer Pal Dardai.

Vor der Eintracht sind die Berliner gewarnt. Die Gäste aus der Main-Metropole sind nach dem FC Bayern München nicht nur das zweitbeste Auswärtsteam der Liga, sondern stellen mit nur 13 Gegentoren auch die zweitbeste Defensive. „Die Frankfurter sind gut organisiert. Sie warten auf den Fehler des Gegners und wollen dann kontern“, erklärte Dardai, „doch wenn wir uns auskontern lassen, sind wir selbst dran schuld.“

Dardai hat in den zurückliegenden fünf Partien als Hertha-Chefcoach noch nicht gegen die Eintracht verloren. Zwei Siege und drei Remis sprangen dabei heraus. Neben Eintracht-Trainer Niko Kovac stehen noch drei weitere gebürtige Berliner bei der Eintracht unter Vertrag: Nikos Bruder Robert Kovac als Co-Trainer sowie Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng und Verteidiger Yanni Regäsel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

FC-Frust vor Veh-Ankunft - 3:0 gegen Freiburg verspielt

Köln. Frust und Wut in Köln, Freude und auch etwas Frust in Freiburg: Das 4:3 des SC beim FC erhitzte die Gemüter. Kalt ließ dieses Spiel mit einer denkwürdigen Freiburger Aufholjagd jedenfalls niemanden.mehr...

Erste Bundesliga

Hitzfeld kritisiert BVB-Transferpolitik

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik.mehr...

Erste Bundesliga

Punktgleich mit BVB - Aufsteiger Hannover beeindruckt weiter

Hannover. Hannover 96 überrascht. Der Aufsteiger galt vor der Saison als Abstiegskandidat, sammelt aber eifrig Punkte für den Klassenerhalt. Übermütig wird Trainer Andre Breitenreiter trotzdem nicht.mehr...

Erste Bundesliga

Kalou trifft: Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

Augsburg. Augsburg dominiert gegen Hertha das Spiel, macht aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Zwar gehen die Gastgeber in Führung, werden am Ende aber für ihre schwache Chancenverwertung bestraft. Der FCA verpasst eine Top-Platzierung.mehr...

Erste Bundesliga

Köln-Vorstand gesteht Fehler ein - Aber kein Rücktritt

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt.mehr...

Erste Bundesliga

Fan-Mehrheit feiert 96er 2:0-Sieg gegen Hoffenheim

Hannover. Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann schickt eine ausgeruhte Mannschaft in die Partie gegen Hannover. Bei schwierigen Bedingungen hat 1899 trotzdem größere Probleme als die Gastgeber. 96 gewinnt auch dank eines Einwechselspielers.mehr...