Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hertha will in Köln punkten: Fast alle fit

Berlin. Nach dem unglücklichen 2:3-Aus in der Europa League in Bilbao will sich der Berliner Fußball-Bundesligist Hertha BSC am Sonntag (18.00/Sky) in Köln mit einem Dreier wieder aufbauen. „Wenn wir die Bilbao-Leistung mitnehmen, wird das reichen. Wir werden versuchen zu gewinnen, aber es wird schwer“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai am Freitag.

Hertha will in Köln punkten: Fast alle fit

Pal Dardai kommt vor Spielbeginn auf den Platz. Foto: Soeren Stache/Archiv

Die reisegestressten Berliner fliegen erst am Spieltag zum Tabellen-Schlusslicht und werden von rund 1000 Berliner Fans begleitet. Die in der Liga sieglosen Kölner rechnen sich nach dem 1:0 gegen den FC Arsenal gegen den Tabellen-Vierzehnten Hertha (14 Punkte) etwas aus.

Das strapaziöse Spiel in Nordspanien - die Herthaner waren am Freitag erst um 01:30 zurück - überstanden die Berliner ohne größere Verletzungen. „Marvin Plattenhardt erhielt einen Pferdekuss, ich rechne aber am Samstag im Training wieder mit“, sagte Dardai, der weiter auf den verletzen Verteidiger Niklas Stark verzichten muss. Der Ungar erwartet ihn in der kommenden Woche zurück auf dem Trainingsplatz.

Der Australier Mathew Lecki, Torschütze in Bilbao, hat nach einer überwundenen Muskelverletzung und wegen seines Länderspieleinsatzes noch Trainingsrückstand. „In Bilbao war bei ihm nach 60 Minuten die Luft weg. Mal sehen, wie er sich erholt. Vielleicht bringe ich ihn in Köln in der letzten halben Stunde“, meinte Dardai, dessen Team in der zweiten DFB-Pokalrunde gegen den 1. FC Köln herausgeflogen war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Köln gegen Wolfsburg ohne Guirassy: Höger vor Rückkehr

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

NRW

Hasebe fehlt: Frankfurt droht Abwehrproblem

Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt droht im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Schalke 04 gleich seine beiden wichtigsten Abwehrspieler ersetzen zu müssen. Makoto Hasebe wird nach seinem grippalen Infekt mit Sicherheit fehlen. Bei David Abraham besteht trotz seiner Wadenverletzung aber noch Hoffnung.mehr...

NRW

DFB-Frauen beenden 2017 auf Platz zwei der Weltrangliste

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

NRW

Vorzeitige Winterpause für Erfurt: Münster-Spiel fällt aus

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Nationalspieler Stindl: Sorge um die Zukunft des Fußballs

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...