Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hessen unterstützt Datenschutz-Initiative

Wiesbaden/Düsseldorf. Die hessische Landesregierung unterstützt eine Datenschutz-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen, mit der Verbraucher besser vor unbemerktem Datenklau durch Smartphone-Apps geschützt werden sollen. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte am Mittwoch in Wiesbaden, dass es auch das Ziel von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sei, bestimmte Apps künftig mit Warnhinweisen zu versehen.

Wie die „Rheinische Post“ aus Düsseldorf in ihrer Mittwochausgabe berichtete, sollen Anwendungsprogramme wie die Jogger-App „Runtastic“ oder das Chat-Programm „Whatsapp“ künftig mit prominent platzierten Datenschutz-Warnhinweisen versehen werden - ähnlich den Gesundheits-Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen. Um dies zu erreichen, will die nordrhein-westfälische Landesregierung eine Bundesratsinitiative für eine notwendige Gesetzesänderung anstoßen.

Das hessische Justizministerium kann sich noch weitergehende Gesetzesänderungen vorstellen. So sei den meisten Verbrauchern nicht bewusst, dass sie etwa mit einem sozialen Netzwerk bei der Registrierung einen Vertrag abschließen. Dieser sehe oft vor, dass ihre Daten vertraulich behandelt werden. Würde dies nicht eingehalten und die Daten verkauft, könnte dies den Tatbestand der Untreue erfüllen, hieß es im Justizministerium.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Online-Shops für Drogen: Ermittler zerschlagen Netzwerk

Koblenz/Oberhausen. Ermittler haben ein Netzwerk mit 13 Online-Shops für Designerdrogen mit einem mutmaßlichen Millionengewinn zerschlagen. Bei einer Razzia mit 139 Polizisten am vergangenen Donnerstag in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen wurden vier Männer festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz und die Kripo Betzdorf am Montag mitteilten.mehr...

NRW

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei

Berlin. Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. Am Sonntag hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Wie geplant wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main am Montagmorgen wieder freigegeben. Auf einigen Abschnitten gibt es jedoch noch Geschwindigkeitsbegrenzungen, daher kann es erneut zu Verspätungen kommen.mehr...

NRW

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken grübelt über Weihnachts-Menü

Bad Vilbel/Köln. BAP-Sänger Wolfgang Niedecken hat noch nicht entschieden, was es an Heiligabend zu essen gibt. „Es ist nicht ganz so einfach. Ich bin Vegetarier, zwei meiner Kinder essen keinen Fisch“, verriet der 66-Jährige dem Privatsender Hit Radio FFH im hessischen Bad Vilbel. „Mal gucken, worauf man sich einigen kann.“ Auf jeden Fall wolle er Weihnachten in seiner Heimatstadt Köln im Kreis seiner Familie feiern.mehr...

NRW

19-Jähriger bei Streit in Flüchtlingsunterkunft erstochen

Frankfurt/Dortmund. In einer Frankfurter Flüchtlingsunterkunft ist ein 19 Jahre alter Mann aus Eritrea erstochen worden. Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst, wurde aber wenige Stunden nach der Tat in Dortmund festgenommen. Der 18 Jahre alte Afghane kam nach Angaben der Polizei am Freitag wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.mehr...

NRW

Studenten zieht es in Nachbar-Bundesländer

Bad Ems. Immer mehr Studenten aus Rheinland-Pfalz hält es nicht in der Heimat. Die Zahl der heimischen Studenten, die in einem anderen Bundesland studierten, sei im Wintersemester 2016/17 im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent auf 64 500 Menschen gestiegen, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Bad Ems mit. Besonders gefragt waren Hochschulen in den angrenzenden Ländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen. Ursache dafür ist laut Mitteilung unter anderem der Wegfall der Studiengebühren und die hohe Attraktivität einzelner Hochschulen in anderen Bundesländern.mehr...

NRW

Sechs Jahre Haft für versuchte Kindesentführung

Marburg. Nach einer versuchten Kindesentführung in Mittelhessen ist ein Mann aus Hamm zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Marburg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der 34-Jährige im Oktober 2012 eine damals Neunjährige in Weimar (Kreis Marburg-Biedenkopf) in sein Auto zerrte, um das Mädchen sexuell zu missbrauchen. Das Kind konnte sich jedoch befreien und um Hilfe rufen. Zudem verurteilte das Gericht den Angeklagten wegen eines Vorfalls in einem Schwimmbad in Hamm im vergangenen April. Dort hatte er ein Mädchen begrapscht.mehr...