Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Champions League

Heynckes kein Träumer: „Gruppensieg vermessen“

München. Die Bayern brauchen ein Torfestival gegen die Torrekordler von Paris St. Germain um Multi-Millionen-Stürmer Neymar, um als Gruppenerster ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen. Dieses Ziel erscheint utopisch. Ein starkes Signal an Europa soll aber drin sein.

Heynckes kein Träumer: „Gruppensieg vermessen“

Jupp Heynckes trifft mit dem FC Bayern auf Paris Saint-Germain. Foto: dpa

4:0? 5:1? 6:2? Für den Fußball-Weisen Jupp Heynckes sind solche Schützenfeste gegen die Torrekordler aus Paris Träumerei. Und darum wird der 72 Jahre alte Trainer die hochmotivierten Profis des FC Bayern am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) im winterlichen München gegen die Multi-Millionen-Auswahl um Weltstar Neymar auch nicht mit der Vision Gruppensieg in die Allianz Arena schicken, sondern mit einer realistischen Marschroute.

„Hinspiel vergessen lassen“

„Die Mannschaft und ich sind nicht so vermessen zu sagen, es geht um den Gruppensieg. Wir wollen das Hinspiel vergessen lassen und zeigen, dass wir nach wie vor zu den Topclubs in Europa zählen“, erklärte Heynckes. Der Triple-Gewinner von 2013 erwartet „ein Kräftemessen auf ganz hohem Niveau“, das er entsprechend anheizte und titulierte: „Eine riesige Traditionsmannschaft im Europapokal, der FC Bayern, trifft auf einen Emporkömmling Paris St. Germain. Ich bin zuversichtlich, dass wir unserem Publikum einen angenehmen Abend bereiten werden, dass den Fans bei den eisigen Temperaturen warm wird.“

Berlin Die Lage für BVB-Trainer Peter Bosz verbessert sich auch in Leverkusen nicht wirklich. Die Bayern rehabilitieren sich dagegen für die Niederlage des vergangenen Wochenendes. Eine Überraschung gab es beim Duell zwischen Hoffenheim und Leipzig.mehr...

Die Altlast des 0:3 unter Heynckes-Vorgänger Carlo Ancelotti dürfte zu schwer wiegen, um doch noch als Erster der Gruppe B in das schon erreichte Achtelfinale zu stürmen. Ein Sieg mit mindestens vier Toren Differenz ist nötig. „Wir werden sicherlich nicht mit sechs Stürmern attackieren, weil wir ein 4:0 brauchen“, kündigte Thomas Müller an. Das übergeordnete Ziel lautet, ein Zeichen der Stärke in die Fußballwelt zu senden. „Das Spiel ist wichtiger für uns als für Paris. Wir müssen Europa zeigen, dass wir immer noch zu den großen Teams in der Champions League gehören und ein Titelanwärter sind“, sagte der Franzose Kingsley Coman vor dem Duell mit der Nummer 1 seines Heimatlandes. Ähnlich beschrieb es Teamkollege Mats Hummels: „Wir wollen einfach ein gutes Spiel hinlegen. Richtig relevant wird es in den K.o.-Spielen, wenn man rausfliegen kann.“

Platz zwei muss kein Nachteil sein

Platz zwei muss ja gar kein Nachteil für die K.o.-Phase sein. Es drohen dann zwar Hammerlose gegen den FC Barcelona oder Manchester City mit Ex-Coach Pep Guardiola. Es wären bei der Auslosung am 11. Dezember aber auch leichtere Gruppensieger wie Besiktas Istanbul aus der Leipzig-Staffel oder die Tottenham Hotspur aus der Dortmunder Vorrundengruppe möglich. „Mein Gott: Auch mit Platz zwei hat man im Achtelfinale eine Chance“, sagte Abwehrchef Hummels.

Brüssel. Platz eins scheint in der Gruppe B der Champions League an Paris St. Germain vergeben. Deshalb geht es für den FC Bayern beim Leichtgewicht RSC Anderlecht am Mittwoch vor allem darum, im „Flow“ zu bleiben. Müller, Alaba und Rafinha fehlen. Käpt’n Robben verlangt einen „seriösen“ Auftritt. mehr...

Trotzdem wird das Rückspiel gegen Paris zum großen Test. Ein Sieg - egal wie hoch - wäre ein Ausrufezeichen. Mit 24:1 Toren hat das PSG-Ensemble bei seinen bisherigen fünf Siegen den Torrekord für die Gruppenphase überboten. 15 Treffer erzielte der Traumsturm mit 222-Millionen-Mann Neymar (6 Tore), dem 180 Millionen Euro teuren Ausnahmetalent Kylian Mbappé (3) sowie Edinson Cavani (6). Zum Vergleich: Erfolgreichste Bayern-Schützen sind Robert Lewandowski und Außenverteidiger Joshua Kimmich mit jeweils zwei Treffern.

Chance nutzen, wenn sie da ist

„Wenn ein Gegner so großartige Individualisten hat, musst du das im Kollektiv lösen“, sagte Heynckes. Abwehrspieler Jérôme Boateng ermahnte seine Kollegen: „Wenn wir gegen Paris so spielen wie in der ersten Halbzeit gegen Hannover, dann schießen sie uns ab.“ Hemmungslos angerannt werden soll nur, falls man tatsächlich 2:0 oder 3:0 führen sollte. „Sollte sich doch noch die Möglichkeit ergeben, auf Gruppensieg zu spielen, werden wir das machen“, sagte Hummels.

Heynckes hat wieder mehr personelle Optionen, um agieren zu können. Franck Ribéry steht als Offensiv-Joker bereit. Müller ist zurück. Dazu wird Youngster Coman immer stärker. Ebenso James Rodríguez, dem Heynckes eine Einsatzgarantie gab: „Er blüht auf. Man merkt, dass er sich wohlfühlt. Er spielt immer besser.“ Arjen Robben fehlt noch.

PSG musste beim 1:2 in Straßburg die erste Niederlage hinnehmen. Ein Ausrutscher? „Das macht mir keine Angst“, bemerkte Trainer Unai Emery. München bezeichnete er als „wichtigen Test“ für PSG. Übrigens: Vor 20 Jahren gelang dem FC Bayern schon einmal in der Gruppenphase ein 5:1 in München gegen Paris St. Germain.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Frings' frostiger Abschied beim SV Darmstadt 98

Darmstadt. Als Profi war Torsten Frings mit 79 Länderspielen eine echte Größe. Als Trainer ist der frühere Spieler von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München jetzt erst einmal arbeitslos.mehr...

Fußball: Regionalliga

Blamage vor DFB-Bundestag: Reform vorerst gescheitert

Frankfurt/Main. Waldhof Mannheim. Kickers Offenbach. Bayern München II. Das sind nur die drei namhaftesten Vereine, die in den vergangenen Jahren in den umstrittenen Aufstiegsspielen der Fußball-Regionalligen gescheitert sind. Eigentlich sollte diese Regelung am Freitag beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes endlich geändert werden. Doch daraus wird nun erst einmal nichts.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Union Berlin trennt sich von Keller - „Bin geschockt“

Berlin. Überraschung an der „Alten Försterei“: Der 1. FC Union Berlin sieht das Ziel Aufstieg gefährdet und beurlaubt Trainer Jens Keller sofort. Der 47-Jährige reagierte geschockt und äußerte sich sogar zu erst jüngst geführten Vertragsgesprächen. Für Keller übernimmt der langjährige Unioner André Hofschneider.mehr...

Fußball

Löw beurteilt deutsche WM-Gruppengegner

Moskau. Deutschlands Gruppen-Kontrahenten sind wenig erfreut, dass sie 2018 in Russland gleich in der Vorrunde auf den Weltmeister treffen.Bundestrainer Joachim Löw dagegen sieht bei der WM in Russland „interessanten Spielen“ gegen die Dauerrivalen Mexiko und Schweden sowie die weniger bekannten Südkoreaner entgegen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Rangnick schließt Rückkehr auf Trainerbank nicht aus

Leipzig. Trotz der Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis 2021 hat Ralf Rangnick vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat eine Rückkehr auf die Trainerbank nicht ausgeschlossen. Aktuell hat der Sportdirektor aber andere Ziele: Vor allem die Vertragsverlängerung mit seinem Trainer und zwei Leistungsträgern stehen auf dem Plan.mehr...