Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Heynckes: FC Bayern hätte Werner vor Jahren holen müssen

Berlin. Jupp Heynckes hat dem FC Bayern eine Neuausrichtung der Transferpolitik empfohlen. „Du musst als Klub wie der FC Bayern auch bereit sein, mal einen Knaller zu verpflichten, der viel kostet“, sagte der Trainer der Münchner der Tageszeitung „Welt“.

Heynckes: FC Bayern hätte Werner vor Jahren holen müssen

Trainer Jupp Heynckes hat die Bayern wieder zum Erfolg geführt. Foto: Sven Hoppe

Der 72-Jährige, der nach der Entlassung von Carlo Ancelotti am 9. Oktober auf die Trainerbank zurückgekehrt war und den Clubbossen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge bis zum Saisonende in Sachen Kaderplanung beratend zur Seite steht, erkennt auch im Nachwuchsbereich des Rekordmeisters Handlungsbedarf.

Der Club habe es verpasst, talentierte deutsche Nachwuchsspieler nach München zu transferieren, meinte Heynckes. „Einen Timo Werner hätte ein Klub wie der FC Bayern vor Jahren aus Stuttgart holen müssen“, kritisierte der Coach. „Der hätte hier sehr gut lernen können.“

Er sei aber „der Meinung, dass Bayern Spieler ausbilden muss, die das Talent und das besondere Etwas mitbringen, um später auf ganz hohem Niveau bestehen zu können. Aber da muss man Ausdauer haben. Denn das ist ein Prozess, der über Jahre geht. Zuletzt hatte Heynckes die Nachwuchsspieler Kwasi Okyere Wriedt und Manuel Wintzheimer für das Bayern-Aufgebot nominiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...