Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Historiker Martin Sabrow erhält Golo-Mann-Preis

Lübeck/Berlin. Der Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam hat eine Biografie über die Jugend des späteren DDR-Staatsratsvorsitzenden verfasst. Ihm sei ein „grandios geschriebenes Lebensbild“ gelungen, urtilte die Jury.

Historiker Martin Sabrow erhält Golo-Mann-Preis

Der Potsdamer Historiker Prof. Martin Sabrow Foto: Ralf Hirschberger

Der Historiker Martin Sabrow erhält den mit 15 000 Euro dotierten Golo-Mann-Preis für Geschichtsschreibung.

Der Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam werde für seine Biografie „Erich Honecker. Das Leben davor 1912-1945“ über die Jugend des späteren DDR-Staatsratsvorsitzenden geehrt, teilte die Golo-Mann-Gesellschaft am Freitag in Lübeck mit.

„Sabrow gelingt nicht nur ein grandios geschriebenes Lebensbild des Saarländischen Nachwuchskommunisten, sondern auch eine faszinierende Fallstudie über einen deutschen Jugendlichen im Bannkreis von Faschismus und Stalinismus“, heißt es in der Jury-Begründung.

Das Buch erschien 2016 im Verlag C.H. Beck. Der Preis wird am 2. Dezember im Deutschen Historischen Museum in Berlin überreicht.

Der Golo-Mann-Preis wird seit 2013 alle zwei Jahre verliehen - an Autoren, „die in einem oder mehreren Werken eine erzählende, den Leser gewinnende und literarischen Ansprüchen genügende Geschichtsschreibung vorgelegt haben, die sich zugleich auf der Höhe des wissenschaftlichen Forschungsstands bewegt“. Bisherige Preisträger sind Volker Reinhardt (2013) und Werner Dalheim (2015).

Benannt ist der Preis nach dem Historiker Golo Mann (1909-1994, „Wallenstein“), einem Sohn des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann. Die Golo-Mann-Gesellschaft hat ihren Sitz im Buddenbrookhaus in Lübeck. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Essen ermöglicht die Preisvergabe. Sprecher der Jury ist der Heidelberger Zeithistoriker Edgar Wolfrum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Einmal mit Linda Zervakis zum Mond und wieder zurück

Hamburg. Wer war zuerst auf dem Mond? Neil Armstrong oder eine Maus mit gleichen Namen? Beim bundesweiten Vorlesetag lüftet Journalistin Linda Zervakis das Geheimnis in einer Hamburger Grundschule.mehr...

Buch

Uni Münster präsentiert seltenes Buch im Großformat

Münster. Um die Seiten umzublättern, braucht es am besten zwei Personen: Die Universität Münster besitzt eine Beschreibung Ägyptens in einem seltenen Großformat. Nun präsentierte sie das Buch erstmals der Öffentlichkeit - und will so ein Rätsel lösen.mehr...

Buch

Sergio Ramírez erhält Cervantes-Preis

Madrid. Sein Heimatland Nicaragua hat Sergio Ramírez wie kaum ein Zweiter geprägt. Kulturell und intellektuell, aber auch im politischen und sozialen Bereich. Mit 75 Jahren wird der Autor und Menschenrechtler mit dem höchsten spanischen Literaturpreis geehrt.mehr...

Buch im Gespräch

Stephen und Owen King als Wachmacher

München. Die Welt wird von einer Schockwelle erfasst: Sobald eine Frau einschläft, wird sie von einem Kokon umsponnen. Keiner weiß, was mit den zombiehaften Wesen geschehen soll. Ist ein Leben ohne Frauen überhaupt möglich?mehr...

Buch im Gespräch

Besorgte Bürger - Juli Zehs Blick in die Zukunft

Leipzig. Juli Zehs Gesellschaftsroman „Unterleuten“ hat sich mehr als 300 000 Mal verkauft. Jetzt legt die Autorin nach. „Leere Herzen“ ist ein etwas schmalerer Thriller. Aber thematisch bleibt sich Zeh treu.mehr...

Buch im Gespräch

Stefan Klein und die Schönheit des Universums

Berlin. Was ist das Wesen von Raum und Zeit, und warum sind wir überhaupt auf der Welt? Uralte Fragen, auf die Stefan Klein im Lichte aktueller physikalischer und astronomischer Erkenntnisse neue Antworten sucht.mehr...