Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hockey-Damen scheitern im Penaltyschießen an Südkorea

Auckland. Deutschlands Hockey-Damen verpassen knapp den Einzug in das World-League-Halbfinale. Im Penaltyschießen haben die Südkoreanerinnen die besseren Nerven und setzen sich mit 3:1 durch. Nun geht es für das DHB-Team in der Platzierungsrunde weiter.

Hockey-Damen scheitern im Penaltyschießen an Südkorea

Die von Xavier Reckinger trainierten deutschen Hockey-Damen verloren im Viertelfinale. Foto: Frank Uijlenbroek

Deutschlands Hockey-Damen sind beim Finalturnier der World League in Neuseeland im Viertelfinale denkbar unglücklich gescheitert. Gegen Südkorea verlor das Team von Neu-Bundestrainer Xavier Reckinger in Auckland im Penaltyschießen 1:3.

Nach regulärer Spielzeit, in der die Deutschen ihren Gegner weitgehend beherrscht und zahlreiche Chancen ausgelassen hatten, stand es 3:3 (1:1). Beim Shootout erwiesen die Asiatinnen sich dann aber als nervenstärker. Bei den Deutschen war nur Nike Lorenz erfolgreich. Die Mannheimerin hatte in den ersten 60 Minuten bereits zweimal getroffen, die Hamburgerin Marie Mävers einen Treffer erzielt.

„Eigentlich bin ich happy mit unserer Performance“, sagte Bundestrainer Reckinger nach einer Partie, in der die stark verjüngte Mannschaft des Belgiers sehr dominant aufgetreten war. Mangelhaft war allein die Chancenverwertung: Aus 15 Strafecken und vielen Chancen machten die DHB-Damen nur drei Treffer. Die Südkoreanerinnen, die aus nur drei Strafecken zwei Tore machten, waren da - wie im Penaltyschießen - deutlich effizienter.

„Wir hatten Chancen genug, um das Match innerhalb der 60 Minuten für uns zu entscheiden“, klagte Lisa Altenburg hinterher. Die Hamburgerin war mit ihrem Penalty ebenso wie Marie Mävers und Charlotte Stapenhorst an der überragenden Torfrau Soo Ji Jang gescheitert.

Der Bundestrainer setzt bei seinem im Umbruch steckenden Team nun auf einen Lerneffekt. „Das Match bringt uns im Learning extrem weiter“, glaubt Reckinger, für dessen Mannschaft es am Freitag in der Runde um Platz fünf weitergeht. „Es ist gut, dass wir jetzt mal einen Ruhetag vor dem ersten Platzierungsspiel haben, nachdem wir heute ganz sicher benachteiligt waren, weil Korea einen Ruhetag hatte vor dem Spiel und wir nicht“, betonte der erste ausländische DHB-Chefcoach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportmix

Timo Boll ist Welt-Tischtennis-Spieler des Jahres

Astana. Timo Boll ist vom Weltverband ITTF zum „Tischtennis-Spieler des Jahres“ gekürt worden. Das gab der Verband am Rande der World Tour Grand Finals im kasachischen Astana bekannt.mehr...

Sportmix

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen. Am zweiten EM-Tag holen die deutschen Schwimmer gleich vier Medaillen. Sarah Köhler wird Europameisterin. Marco Koch muss sich auf seiner Lieblingsstrecke nur einem Schwimmer geschlagen geben. Die Vorbereitung war für Koch nicht optimal verlaufen.mehr...

Sportmix

Boll gewinnt Auftaktspiel bei World Tour Grand Finals

Astana. Tischtennis-Profi Timo Boll hat bei den World Tour Grand Finals im kasachischen Astana das Viertelfinale erreicht. Der 36-Jährige besiegte in seinem Auftaktmatch den Japaner Yuya Oshima mit 4:2 Sätzen (11:6, 8:11, 3:11, 12:10, 11:8, 11:6).mehr...

Sportmix

Schwingenschlögl schwimmt deutschen Rekord

Kopenhagen. Christian Diener zählt im Finale über 200 Meter Brust als Vorlaufschnellster zu den Favoriten. Er wird jedoch Letzter. Viel besser läuft es bei einem deutschen Brustschwimmer, der einen nationalen Rekord nach dem anderen aufstellt.mehr...

Sportmix

Tischtennisstar Ovtcharov auf dem Weg zur Nummer eins

Astana. Nur ein Sieg gegen den Japaner Koki Niwa fehlt ihm noch: Dann wäre Dimitrij Ovtcharov der neue Weltranglisten-Erste im Tischtennis. Das hat vor ihm bislang nur ein Deutscher geschafft.mehr...

Sportmix

Schwimmer vor Kurzbahn-EM - „Vier, fünf Medaillen möglich“

Kopenhagen. Die deutschen Schwimmer peilen in Kopenhagen einen erfolgreichen Jahresabschluss bei der Kurzbahn-EM an. Anders als bei den Weltmeisterschaften auf der 50-Meter-Bahn im Sommer, soll mehr als eine Medaille her. In Berlin geht es zeitgleich um Meisterehren.mehr...