Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hörfunk-Nachrichten - Mittwoch, 8. November - 0.00 Uhr

Die Schlagzeilen:

- Nach Texas wirft Versäumnis der Luftwaffe Fragen auf
- Nach Geruch im Cockpit muss Airbus wieder umdrehen
- Twitter verdoppelt Längen-Limit auf 280 Zeichen
----------------------------------------------------------------------

Nach Texas wirft Versäumnis der Luftwaffe Fragen auf

Sutherland Springs - Bei der Aufklärung des Massakers mit 26 Toten in einer texanischen Kirche ist die US-Luftwaffe unter Druck geraten. Dabei geht es um die Frage, wie der Täter Waffen kaufen konnte, obwohl er eine Vorstrafe wegen häuslicher Gewalt hatte. Die Luftwaffe räumte ein, dass das Vorstrafenregister des Mannes nicht an eine Datenbank des FBI weitergegeben worden sei. Nach der Tat war in den USA die Debatte über schärfere Waffengesetze neu entflammt. Präsident Donald Trump erteilte dem Ansinnen aber eine klare Absage.

Bouffier optimistisch bei Jamaika-Sondierungen

Brüssel - CDU-Bundesvize Volker Bouffier sieht die Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen auf einem guten Weg.  Er gehe davon aus, „dass wir in dieser Woche noch ein ganzes Stück weiterkommen“, sagte der hessische Ministerpräsident in Brüssel der Deutschen Presse-Agentur. Bouffier verwehrte sich gegen vermeintlich einfache Lösungen bei den Sondierungen, zeigte sich aber optimistisch. „Die Fortschritte sind besser, als man glaubt“, urteilte er.

Nach Geruch im Cockpit muss Airbus wieder umdrehen

Hamburg - Wegen eines verdächtigen Geruchs im Cockpit hat eine Passagiermaschine auf dem Weg von Hamburg nach Zürich kurz nach dem Start am Abend kehrtmachen müssen. Nach der Sicherheitslandung verließen die Passagiere wohlbehalten den Airbus der Eurowings. Die Feuerwehr begleitete fünf Crewmitglieder wegen leichten Unwohlseins zur vorsorglichen Untersuchung ins Krankenhaus. Die Einsatzkräfte entdeckten im Jet zwar weder ein Feuer noch Rauch, jedoch einen nicht auffindbaren, undefinierbaren Geruch.

Twitter verdoppelt Längen-Limit auf 280 Zeichen

San Francisco - Twitter-Nachrichten dürfen künftig doppelt so lang sein wie bisher. Der Kurznachrichtendienst stockte die Obergrenze für Text-Beiträge nach einem mehrwöchigen Test regulär auf 280 Zeichen auf. Das Feedback aus der Testphase besage, dass Nutzer sich mit der erhöhten Zeichenzahl zufriedener fühlen, da sie sich auf Twitter besser ausdrücken und gute Inhalte finden können, erklärte die Firma. Als der Test Ende September gestartet wurde, hatten sich einige eingefleischte Twitter-Fans skeptisch gezeigt.

DFB-Stars präsentieren WM-Trikot im Käfig

Berlin - Die 24 aktuellen Fußball-Nationalspieler das Trikot für die WM 2018 präsentiert. Toni Kroos und Co. liefen in Berlin in der Location „THE BASE“ von DFB-Ausrüster Adidas auf die Bühne. Das traditionell weiße Shirt mit grauem Zackenmuster wurde erstmals live vorgeführt. „Es gefällt mir sehr gut, es hat Parallelen zum Trikot von 1990“, sagte Bundestrainer Joachim Löw nach der Show. Erstmals in einem Länderspiel wird das Trikot am Freitag beim Klassiker im Londoner Wembleystadion gegen England getragen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Schüsse an britischem Militärflugplatz - Polizei: Kein Terroranschlag

Suffolk. Am britischen Militärflugplatz Mildenhall soll ein Mann mit einem Fahrzeug versucht haben, eine Kontrollstelle zu durchbrechen. Auf dem Flugplatz stationierte Amerikaner gaben Schüsse ab und nahmen einen 44-jährigen Briten fest, wie die Polizei von Suffolk mitteilte. Einen Terroranschlag schloss sie aus. Der Mann erlitt laut Polizei unter anderem Schnittverletzungen. Weitere Menschen seien nicht verletzt worden. Die Ermittler sprachen nur von einem „Zwischenfall“ und einer „Störung“.mehr...

Schlaglichter

Polizei: Vorfall an britischem Militärflugplatz kein Terror

Suffolk. Der Zwischenfall am britischen Militärflugplatz Mildenhall war kein versuchter Terroranschlag. Das gab die Polizei von Suffolk am Abend bekannt. Ein Mann soll dort mit einem Fahrzeug versucht haben, die Tore zu durchbrechen. Auf dem Flugplatz stationierte Amerikaner gaben Schüsse ab und nahmen den Mann fest. Es handelt sich nach Polizeiangaben um einen 44-jährigen Briten.mehr...

Schlaglichter

Schweres Zugunglück in den USA - Polizei: Tote und Verletzte

Tacoma. Bei einem schweren Zugunglück im US-Bundesstaat Washington hat es südlich der Stadt Seattle laut Polizei Tote und Verletzte gegeben. Um kurz nach 7.30 Uhr Ortszeit entgleiste ein Zug, stürzte teilweise auf eine vielbefahrene Autobahn und traf einige Autos. Die „Seattle Times“ schreibt von mindestens drei Toten. 77 Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht, wie ein Behördensprecher der dpa bestätigte. Fotos der Polizei zeigten einen Waggon des Zuges, der auf einen Highway gekippt war. Ein Sprecher des Sheriffs sagte vor Ort, mehrere Autos und LKW seien von dem Waggon getroffen worden.mehr...

Schlaglichter

Schweres Bahnunglück in den USA - Berichte über Tote und Verletzte

Tacoma. Im US-Bundesstaat Washington ist südlich der Stadt Seattle ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt. Nach ersten Informationen der Sicherheitsbehörden gab es bei dem Unglück am frühen Morgen Ortszeit Berichte über Tote und Verletzte. Fotos der Polizei zeigten einen Waggon des Zuges, der auf die Interstate 5 gekippt war. Der Unfall ereignete sich nahe der Stadt Tacoma. Der Sheriff des Bezirks Pierce twitterte: „Verletzte und Tote gemeldet, Zahlen folgen“. In einer weiteren Nachricht hieß es, auf der Interstate-Fahrbahn seien mehrere Autoinsassen verletzt worden.mehr...