Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hörfunk-Nachrichten - Mittwoch, 8. November - 10.00 Uhr

Die Schlagzeilen:

- EU-Kommission legt Paket für klimafreundlichere Autos vor
- Knapp 20 Prozent von Armut oder Ausgrenzung bedroht
- Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg - U-Haft

----------------------------------------------------------------------

EU-Kommission legt Paket für klimafreundlichere Autos vor

Brüssel - EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete will den Ausbau von Stromtankstellen für Elektroautos mit 800 Millionen Euro fördern. Damit und mit Geld der Mitgliedstaaten solle ein dichtes Netz von Ladestationen in ganz Europa aufgebaut werden, sagte er der dpa. Der Plan ist Teil eines Pakets für klimafreundlichere Autos bis 2030, das die Kommission heute vorstellt. Das Paket sieht auch strengere Vorgaben für CO2-Werte bei Neuwagen vor. Damit ließen sich die Ziele des Pariser Klimaabkommens und eine wettbewerbsfähigere europäische Autoindustrie erreichen. Jobverluste seien nicht zu befürchten.

Knapp 20 Prozent von Armut oder Ausgrenzung bedroht

Wiesbaden - Fast jeder fünfte Mensch in Deutschland ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Der Anteil von 19,7 Prozent der Bevölkerung entspricht etwa 16 Millionen Menschen, teilt das Statistische Bundesamt mit. Die Zahlen für 2016 stammen aus der Erhebung „Leben in Europa“. Europaweit liegt der Schnitt bei 23,5 Prozent. Mit 16,5 Prozent der Bevölkerung war jeder Sechste in Deutschland armutsgefährdet. Eine Person gilt als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt.

Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg - U-Haft

Hamburg - Der Vater und mutmaßliche Mörder einer Zweijährigen ist den Hamburger Behörden übergeben worden. Sein Flieger aus Spanien landete am Abend in der Hansestadt. Der 33-Jährige sitzt laut Polizei nun in Untersuchungshaft. Sein Gerichtsverfahren könnte in etwa drei Monaten eröffnet werden. Dann könnte sich auch klären, ob der abgelehnte Asylbewerber aus Pakistan in Deutschland bleibt oder abgeschoben wird. Vor rund zwei Wochen hatten Polizisten die getötete Zweijährige in der Wohnung der Eltern gefunden. Das Mädchen war durch eine Schnittverletzung am Hals gestorben.

Prognose: Heizkosten steigen wieder

Berlin - Heizen dürfte für die Haushalte in Deutschland nach Jahren sinkender Preise wieder teurer werden. Wer mit Öl heizt, muss mit zehn Prozent Mehrkosten für 2017 rechnen, teilen der Mieterbund und die Beratungsgesellschaft co2online mit. Auch bei Erdgas und Fernwärme seien Steigerungen zu erwarten. Mieterbund und co2online erwarten, dass für eine 70-Quadratmeter-Wohnung das Heizen mit Gas in diesem Jahr 15 Euro teurer wird. Bei Öl werden es demnach 65 Euro mehr sein, bei Fernwärme 20 Euro.

Warnhinweise für Apps - NRW plant Bundesratsinitiative

Düsseldorf - Um die Verbraucher besser vor dem unbemerkten Datenklau durch Smartphone-Apps zu warnen, will Nordrhein-Westfalen eine Gesetzesänderung anstoßen. Programme wie „Whatsapp“ sollen künftig mit Datenschutz-Warnhinweisen versehen werden - ähnlich den Gesundheits-Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen. Das berichtet die „Rheinische Post“. Demnach sollen Anbieter von Apps zu einem Daten-Button verpflichtet werden, der an zentraler Stelle und schon vor dem Vertragsabschluss in verständlicher Form über sämtliche Daten informiert, die das jeweilige Programm bei dem Nutzer einsammelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nato-Staaten verlängern Vertrag von Stoltenberg

Brüssel. Als erster Nato-Generalsekretär seit einem Vierteljahrhundert hat Jens Stoltenberg eine mehr als einjährige Vertragsverlängerung bekommen. Vertreter der 29 Bündnisstaaten beschlossen einstimmig, den früheren norwegischen Regierungschefs bis Ende September 2020 im Amt halten zu wollen. Stoltenberg ist der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner, der mehr als fünf Jahre im Amt bleiben darf. Ohne die Verlängerung wäre Stoltenbergs Vertrag im September des kommenden Jahres nach vier Jahren ausgelaufen.mehr...

Schlaglichter

Kerry: Amerikaner können Klimaziele einhalten

Paris. Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron berieten heute mehr als 50 Staats- und Regierungschefs, zahlreiche Top-Verantwortliche der Wirtschaft und Experten über den Kampf gegen den Klimawandel.mehr...

Schlaglichter

Anti-Israel-Demonstration in Berlin

Berlin. Erneut haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert. Zu weiteren Zwischenfällen, etwa dem Verbrennen israelischer Fahnen, kam es am Hauptbahnhof aber zunächst nicht. Die Polizei hatte wie schon bei einer Demonstration am Sonntag Auflagen verhängt, nach denen jegliches Verbrennen von Gegenständen verboten ist. Die Proteste arabischer Gruppen wurden durch die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ausgelöst.mehr...

Schlaglichter

Macron: Wir sind dabei, die Klima-Schlacht zu verlieren

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Welt beim Pariser Klimagipfel aufgefordert, sich beim Klimaschutz mehr anzustrengen. „Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren“, sagte er vor Vertretern von fast 130 Staaten. Mit den bislangen Klimaschutz-Plänen steuere die Welt auf eine Erderwärmung um 3 oder 3,5 Grad zu. Im Pariser Klimaabkommen hatte die Welt vereinbart, den Klimawandel auf einen Temperaturanstieg von deutlich unter zwei Grad zu beschränken. Der von Macron initiierte „One Planet Summit“ mit 4000 Teilnehmern soll konkrete Klimaschutz-Vorhaben vorantreiben.mehr...

Schlaglichter

Staatschefs fahren per Boot zum Klimagipfel

Paris. Mehr als 50 Staats- und Regierungschefs haben sich per Boot auf dem Weg zum Pariser Klimagipfel gemacht. Nach einem Mittagessen bei Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im Élyséepalast gingen sie im Herzen der französischen Hauptstadt an Bord, um zum Veranstaltungsort auf einer Seine-Insel zu fahren. Das Spitzentreffen soll helfen, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzubringen, das genau zwei Jahre zuvor beschlossen wurde. Für Deutschland reiste Umweltministerin Barbara Hendricks an.mehr...

Schlaglichter

Nach versuchtem Terroranschlag von New York: Täter angeklagt

New York. Nach einem versuchten Terroranschlag nahe dem New Yorker Times Square mit vier Verletzten ist der Täter angeklagt worden. Dem 27-Jährigen werde illegaler Waffenbesitz, Terrorverdacht und terroristische Bedrohung vorgeworfen, teilte die New Yorker Polizei per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Angeklagte hatte am Montagmorgen in einem unterirdischen Verbindungstunnel zwischen dem Busbahnhof Port Authority und der U-Bahn-Station Times Square versucht, sich mit einer vermutlich selbstgebauten Rohrbombe selbst in die Luft zu sprengen.mehr...