Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hörmann kritisiert NADA: Passt nicht „in mein Weltbild“

Bruchsal. DOSB-Chef Alfons Hörmann hat die Nationale Anti-Doping-Agentur für deren Reaktion auf die Dopingsperren der russischen Skilangläufer Alexander Legkow und Jewgeni Below heftig kritisiert.

Hörmann kritisiert NADA: Passt nicht „in mein Weltbild“

Hat die NADA hart kritisiert: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Foto: Peter Gercke

Er habe „mit großem Erstaunen“ festgestellt, dass die NADA, „die vor Monaten das IOC zu jeder Tages- und Nachtzeit für dessen Nichthandeln kritisiert hat“, nunmehr „die gleiche Institution für das harte Vorgehen kritisiert“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes auf dem Turntag des Deutschen Turnerbunds in Bruchsal. „Eines von beiden passt zumindest in mein Weltbild nicht“, bemerkte Hörmann.

Ihn habe die Tatsache überrascht, „dass keine andere Institution als unsere NADA über eines ihrer beiden Vorstandsmitglieder“ dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) „tendenziell vorwirft, es wäre doch eine sehr harte Entscheidung, und man befürchte, dass es zu juristischen Auseinandersetzungen komme“. 

Dass nach der lebenlangen Dopingsperre von Legkow und Below „das große Wehklagen in Russland einsetzt, war zu erwarten“, sagte Hörmann und nahm auch den deutschen Trainer der beiden Russen, Markus Cramer, aufs Korn. Dieser habe „schön formuliert, er habe eine schlaflose Nacht gehabt. Ich werde ihm demnächst sagen, wenn ich ihn treffe, wir haben wegen Russland zahllose schlaflose Nächte gehabt“, meinte der DOSB-Präsident und bemerkte: „Mein Mitleid hält sich daher in Grenzen, um es vorsichtig zu formulieren.“ Er bleibe dabei, und er wiederhole es gern: Es war „ein guter Tag für den Sport“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...