Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Positives Wohn- und Lebensgefühl

Holzfeuerstätten sind beliebt

Feuerstätten sind seit jeher die natürlichste Art des Heizens. Die intelligente, nachhaltige Nutzung des regenerativen Energieträgers Holz bringt viele Vorteile. Moderne Kamin- und Kachelöfen vermitteln ein positives Wohn- und Lebensgefühl in den eigenen vier Wänden.

Holzfeuerstätten sind beliebt

Das Wichtigste für die Nutzer ist das durch die Holzfeuerstätte mit ihrer speziellen Wärmeabstrahlung vermittelte positive Wohn- und Lebensgefühl. Foto: djd/ZVSHK

Die entstehenden Emissionen können bei verantwortungsvoller Anwendung und im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen sehr gering gehalten werden. Erneuerbare Energien in Verbindung mit modernen Feuerstätten, Heizungs- und Schornsteinsystemen sind insgesamt ein unverzichtbarer Bestandteil der Energiewende. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland etwa zehn bis elf Millionen Holzfeuerstätten, in ungefähr jedem vierten Haushalt steht ein Kamin- oder Kachelofen. Das Wichtigste für die Nutzer ist das mit der speziellen Wärmeabstrahlung vermittelte positive Wohn- und Lebensgefühl, nicht nur in der Übergangszeit.

Grundbedürfnis

Für viele Menschen ist die Wohlfühlwärme mit einer Feuerstätte ein Grundbedürfnis. Man heizt mit einem natürlichen und ökologischen Energieträger, der in der Regel vergleichsweise günstig verfügbar ist. Auch in Neubauten mit einer energetisch hochwertigen Gebäudehülle ist das Heizen mit modernen Holzfeuerstätten im Übrigen problemlos möglich.

So stellen beispielsweise Kamin-, Pellet- und Kachelöfen eine für die Bauherren vergleichsweise günstige Möglichkeit zur Nutzung regenerativer Energien in Form des CO2-neutralen Energieträgers Holz dar. In den vergangenen Jahren wurden die Holzfeuerstätten im Hinblick auf ihre Emissionen stark optimiert. Der Ausstoß moderner Geräte liegt um bis zu 85 Prozent unter dem Wert alter Öfen, die Verbrennungstechnik entspricht den aktuellen, strengen gesetzlichen Emissionsvorschriften.

Alte Geräte austauschen
Andreas Müller, Hauptgeschäftsführer beim Zentralverband Sanitär Heizung Klima, rät deshalb dazu, alte Geräte auszutauschen, insbesondere wenn kein Nachweis über die Emissionsgrenzwerte vorliegt: „Die moderne Technik bringt zudem einen höheren Wirkungsgrad und eine bessere Energieeffizienz mit sich, es wird deutlich weniger Brennstoff verbraucht.“

Der Ofen- und Luftheizungsbauer ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um Technik und Design eines Kamins oder Kachelofens geht. Moderne Kachelöfen und Kamine gibt es in vielen technischen Ausführungen. Wählen kann man etwa zwischen dem designorientierten Wärmespender für relaxte Abende mit Lagerfeuer-Atmosphäre, dem leistungsstarken Dauerbrenner als Herzstück eines modularen Heizsystems oder dem wohnlichen Mittelpunkt in der Küche des Hauses. Der Experte aus dem Handwerk kennt sich mit den verschiedenen Technologien aus und kann die optimale Lösung finden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlafkomfort

Erholsamer Schlaf im richtigen Bett

Viele Menschen sind nicht nur am Montagmorgen müde, sondern gleich an mehreren Tagen der Woche. Die Ursachen dafür können vielfältig sein: zu langes Aufbleiben, unausgewogene Ernährung oder ein ungenügender Schlafkomfort.mehr...

Automation

Kleine Helferlein im Alltag

Wer als Bauherr oder Modernisierer das Wort „Automation“ hört, denkt wohl in allererster Linie an per Knopfdruck zu öffnende und zu schließende Rollläden. Es gibt aber weitaus mehr Helferlein, die den Alltag für alle Bewohner in Haus oder Wohnung erleichtern. Der Verband Fenster + Fassade (VFF) verrät, welche davon Sinn machen.mehr...

Vliestapeten

Lust auf einen neuen Look

Mit Tapeten kann man jeden Raum im Handumdrehen aufwerten und ihm einen völlig neuen Look verpassen. Besonders einfach gelingt dies mit Vliestapeten – ohne zeitaufwendige Einweichzeiten oder mühsames Abkleben.mehr...

Checkliste für April

So weckt man den Garten aus dem Winterschlaf

BERLIN Das große Frühlingserwachen steht bevor. Im April recken Tulpen, Narzissen und Co. ihre bunten Blüten aus der Erde, der Rasen braucht nach der Winterpause viel Pflege, Stauden werden jetzt gepflanzt, und Kübelpflanzen müssen langsam an die Temperaturen gewöhnt werden. Diese Arbeiten stehen jetzt an.mehr...