Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hunderte Glätte-Unfälle auf Bayerns Straßen

München.

Schnee und Glätte haben in der Nacht in Bayern Hunderte Unfälle verursacht. Wie die Polizei mitteilte, gab es allein in Ober- und Mittelfranken insgesamt mehr als 400 Unfälle. Zwei junge Fahrzeuginsassen kamen bei Zusammenstößen bereits gestern ums Leben. Auf einer Bundesstraße im Landkreis Kulmbach starb eine 18-Jährige nach der Kollision ihres Autos mit einem Wagen auf der Gegenfahrbahn, wie die Polizei mitteilte. In Nürnberg starb ein 23-jähriger Beifahrer beim Zusammenstoß zweier Autos auf schneebedeckter Straße.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Flugzeugabsturz in Kanada - Alle an Bord überleben

Fond-du-Lac. Wie durch ein Wunder haben alle 25 Menschen an Bord einen Flugzeugabsturz in Kanada überlebt. Die Propellermaschine sei in der Nacht zum Donnerstag kurz nach dem Start vom Flughafen in Fond-du-Lac im Norden des Bezirks Saskatchewan im Zentrum Kanadas abgestürzt, teilte die Polizei mit. Die 22 Passagiere und drei Crew-Mitglieder seien alle am Leben. Mehrere wurden allerdings verletzt, einige auch so schwer, dass Notfalltransporte auf dem Luftweg organisiert wurden. Die Ursache des Absturzes ist unklar.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Mindestens vier Tote bei Bus-Unfall in Frankreich

Perpignan. Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug westlich der südfranzösischen Stadt Perpignan sind laut Medienberichten mindestens vier Menschen getötet worden. 19 Menschen seien verletzt worden, davon sieben schwer, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Zunächst hatte die Polizei von mindestens einem Todesopfer gesprochen. Laut Nachrichtensender Franceinfo war der Zug an einem Übergang auf den hinteren Teil des Busses geprallt. Wie es zu dem schweren Unfall kam, blieb zunächst offen.mehr...

Schlaglichter

Sturmböen fegen über Deutschland - Bahnstrecken gesperrt

München. Heftige Sturmböen sind über weite Teile Deutschlands gefegt und haben vielerorts Schäden hinterlassen. Allein in München gab es in sechs Stunden mehr als 60 Unwettereinsätze, teilte die Feuerwehr mit. In Germering bei Fürstenfeldbruck rissen Sturmböen am Morgen einen Baukran um. Wegen eines umgestürzten Baumes in der Oberleitung bei Gessertshausen nahe Augsburg musste die Deutsche Bahn den Fernverkehr auf der Strecke zwischen Augsburg und Ulm zeitweise unterbrechen. Auch in Baden-Württemberg traf es Bahnreisende.mehr...

Schlaglichter

„Söder-Effekt“? - Aktuelle Umfrage sieht CSU bei 40 Prozent

München. Nach der Klärung offener Personalfragen bekommt die CSU offenbar wieder mehr Oberwasser bei den Wählern. Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, käme die CSU nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die „Bild“-Zeitung auf 40 Prozent - und damit auf drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Dies liege möglicherweise an dem „Söder-Effekt“, vermuten die Demoskopen. „Die neue Einigkeit stärkt die CSU.“ Die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag hatte Söder Anfang Dezember zu ihrem Wunschkandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten bestimmt.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Altdorf. Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz. Ob es sich bei dem Opfern aus dem Auto um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Der Tunnel der Nationalstraße A2 wurde am späteren Nachmittag wieder für den Verkehr freigegeben.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Altdorf. Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz. Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Der Tunnel sollte bis zum späten Nachmittag gesperrt bleiben.mehr...