Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

I bims das Jugendwort: Die „Vong“-Sprache stellt sich vor

München. Die „Vong“-Sprache hat im Internet eine große Fangemeinde. Auch auf immer mehr Schulhöfen hält die Kunstsprache Einzug. Grund genug für den altehrwürdigen Langenscheidt-Verlag, den Stil zu würdigen.

I bims das Jugendwort: Die „Vong“-Sprache stellt sich vor

Kunstfigur Willy Nachdenklich, selbst ernannter Erfinder der „Vong“-Sprache. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Das „Jugendwort des Jahres“ ist auch 2017 für die meisten Menschen erklärungsbedürftig. „I bims“ bedeutet so viel wie „ich bin“ oder „ich bin's“ und steht für ein ganzes Sprachphänomen. Die sogenannte „Vong“-Sprache erobert seit Monaten die sozialen Netzwerke.

Die Kunstsprache „Vong“ lebt von Wortspielen. Sie verkürzt Sätze und nimmt Fehler im Netz auf die Schippe. Ähnlich beliebt wie „I bims“ sind die Worte „vong ... her“, die eine eher überflüssige Information an ein Wort heften. Ein Beispiel: „Das Wetter ist schön vong Sonne her.“ Die Artikel „ein“ und „eine“ werden in diesem Slang durch die Ziffer 1 ersetzt. Auch auf den Schulhöfen der Republik fragen sich also immer mehr Jugendliche: „Was ist das für 1 Life?“

Auf diesen Trend hat die die 20-köpfige Jury des Langenscheidt-Verlags mit ihrer Kür des Zweiteilers reagiert. „„I bims“ ist ein Wort - da fühlen sich die Jugendlichen auch repräsentiert“, sagt Jury-Mitglied David Berger und stellt fest: „Die sagen das wirklich.“ Man habe es zwar vielleicht schon zu oft gehört, doch man komme 2017 einfach nicht daran vorbei.

In den Top 10, die aus 30 Begriffen online gewählt wurden und der Jury vorlagen, waren auch „napflixen“ (ein Nickerchen machen und dabei einen Film laufen lassen), „Noicemail“ (nervige Sprachnachricht), „schatzlos“ (single) und „unlügbar“ (definitiv, unbestritten). Spitzenreiter war der Ausdruck „geht fit“ (läuft, passt).

„Geht fit“ war der Jury aus Youtubern und Bloggern aber zu langweilig und regional. Der Begriff sei nicht so verbreitet, sagt der 19 Jahre alte Berger. Dabei seien sich die meisten in der Jury einig gewesen.

Einfach mal „fly sein“: Das Jugendwort 2016 hatte für Schulterzucken und Stirnrunzeln gesorgt - so wie viele zuvor. Nur die wenigsten konnten etwas mit dem Begriff aus der Hip-Hop-Szene anfangen, der so viel bedeutet, wie jemand oder etwas „geht besonders ab“.

Die Wahl, die seit mittlerweile zehn Jahren zeigen soll, wie junge Menschen von heute sprechen, sei häufig an der Realität vorbeigegangen, sagt Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

„Die Kritik, die in den letzten Jahren aufgekommen ist, die wollten wir ein Stück weit auch unterbinden“, sagt Schüler und Juror Elias Elminger (18), der die Worte „I bims“ selbst nutzt. Jury-Kollegin und Bloggerin Livia Kerp ist sich sicher: „Jeder sagt das - egal, ob Jung oder Alt.“ Doch manche User erklären die „Vong“-Nutzung spätestens ab dem Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch für eigentlich out.

Bei Twitter sorgt die Kür des Jugendworts für die ein oder andere ungewöhnliche Wortmeldung. So schreibt das Bundesumweltministerium (BMUB) im Kurznachrichtendienst Twitter: „Hallo, i bims, das BMUB, nicestes Ministerium vong Umweltfreundlichkeit her.“ Journalistin und Moderatorin Dunja Hayali konnte weniger fragt: „I bims - echt jetzt?“ Ein weniger prominenter Twitter-User freut sich über die Wortspielerei: „Eine Jugend die mit Sprache spielt, finde ich großartig!“

Auch wenn die Jugendwort-Kür als Werbeaktion für den Langenscheidt-Verlag und ihr Jugendsprache-Lexikon gilt, erkennen auch Sprachwissenschaftler diesen positiven Nebeneffekt an. „Über Sprache nachdenken schadet ja nicht“, sagt Lutz Kuntzsch von der Gesellschaft für deutsche Sprache in Mannheim. Die diesjährige Wahl sei kreativ, auch wenn ihm der Begriff nichts sage. „Bleibt abzuwarten, welche Entwicklung diese Wendung nimmt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Bloß kein „Jamaika Reloaded“

Berlin. Wenn die Kanzlerin am Mittwoch mit den Chefs von SPD und CSU zusammenkommt, müssen erstmal Hürden beiseite geschoben werden. Das ist schwierig genug. Es geht auch um ihre Macht: Die Debatte über eine Minderheitsregierung will Merkel mit einer Art Basta beenden.mehr...

Hintergründe

Engagiert für Klima und Europa: Annalena Baerbock

Berlin/Potsdam. In der Lausitz kennt Annalena Baerbock sich aus. Warum der Braunkohlebergbau Gewässer rot färben kann, kann die Grünen-Politikerin ebenso erklären wie die Gefahren, die an den Ufern künstlich angelegter Seen in stillgelegten Tagebauen lauern.mehr...

Hintergründe

Schulz, Scholz und die GroKo: Fünf Lehren des SPD-Parteitags

Berlin. Quo vadis SPD? Sie schleppt sich zu einem Beschluss, der den Weg Richtung Regierung ebnen kann. Aber es gärt, das Misstrauen ist groß. Ein Hoffnungsträger soll die Erneuerung der Partei steuern, die gerade in einer der tiefsten Krisen ihrer Geschichte steckt.mehr...

Hintergründe

Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...

Hintergründe

Wie das zentrale Projekt der SPD wirken würde

Berlin. Die Bürgerversicherung - für die zaudernde SPD könnte sie zum schlagenden Argument für eine neue GroKo werden. Doch was hätten die Versicherten von der Großreform?mehr...