Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IBU berät über IOC-Urteil - Doll: Urteil ist konsequent

Hochfilzen. Der Biathlon-Weltverband IBU will während des Weltcups in Hochfilzen über das IOC-Urteil zu Russland beraten.

IBU berät über IOC-Urteil - Doll: Urteil ist konsequent

Anders Besseberg will sich mit dem Verband über das IOC-Urteil zu Russland beraten. Foto: Martin Schutt

Am Sonntag soll es zu diesem Thema eine außerordentlich Vorstandssitzung geben, danach sollen alle Athleten und Weltcup-Teams zu einem Informationstreffen eingeladen werden. „Wir glauben, dass die Entscheidung der IOC-Exekutive ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Schutz sauberer Athleten ist“, wurde IBU-Präsident Anders Besseberg in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Die Biathlon-Weltmeister Simon Schempp und Bendedikt Doll begrüßen die IOC-Entscheidung, wonach russische Sportler unter neutraler Flagge bei Olympia starten dürfen. „Ein Sportler kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden, in welchem Land er lebt. Deshalb finde ich es schon sehr wichtig, dass die Tür noch offen ist, für Sportler die nie etwas gemacht haben“, sagte Massenstart-Weltmeister Schempp nach dem Training beim Weltcup in Hochfilzen.

„Ich finde das Urteil sehr konsequent. Ich denke, das IOC hat sich das auch gut überlegt, weil das schon sehr weittragend ist. Aber am Ende ist es schwierig, eine Lösung zu finden, die für jeden passt. Man muss aber irgendwie auch die Interessen des Sportlers wahren“, sagte Sprint-Weltmeister Doll. „Wenn man nichts gemacht hat und nicht starten kann, dann ist das ein harter Schicksalsschlag.“

Schempp sagte zur IOC-Entscheidung vom Vortag. „Es ist nachgewiesen, dass systematisch betrogen wurde und deshalb die richtige Entscheidung, dass man das NOK gesperrt hat, auch wenn es für Russland brutal ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

Mutko lehnt Rücktritt ab - Medwedew leugnet Staatsdoping

Moskau. Russland hält konsequent die Linie des Leugnens. Auch Regierungschef Medwedew weist den Vorwurf des organisierten Dopings zurück. Und der lebenslang für Olympia gesperrte Vizeregierungschef Mutko kann gar nicht verstehen, warum er als Fußball-WM-Macher zurücktreten soll.mehr...

Sportpolitik

Medwedew streitet Doping-System weiter ab

Moskau. Ungeachtet der IOC-Strafen weist Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew den Vorwurf organisierten Dopings zurück. „Wir können und wir werden nicht etwas zugeben, das auf fehlerhaften Schlussfolgerungen beruht“, sagte er in Moskau.mehr...