Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IG BAU dringt auf Ost-West-Angleichung für Gebäudereiniger

Frankfurt/Main. Fast pünktlich zum internationalen Tag der Putzfrau gehen die Tarifverhandlungen für rund 600 000 Gebäudereiniger in die entscheidende Phase. Eine große Gruppe wird aber gar nicht erfasst.

IG BAU dringt auf Ost-West-Angleichung für Gebäudereiniger

Die Gewerkschaft fordert einen um einen Euro erhöhten Stundenlohn für alle. Im Osten sollen noch weitere 95 Cent hinzukommen. Foto: Sebastian Kahnert

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt dringt auf einen Tarifabschluss für die rund 600 000 bei Firmen beschäftigten Gebäudereiniger in der Verhandlungsrunde am kommenden Freitag (10.11.).

„Wenn wir in der sechsten Runde keine Einigung erzielen, macht es keinen Sinn mehr, weiter zu verhandeln. Alle Argumente sind ausgetauscht. Dann bleibt nur noch der Streik“, sagte das Bundesvorstandsmitglied der IG BAU, Ulrike Laux, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Die Gewerkschaft fordert einen um einen Euro erhöhten Stundenlohn für alle, was insbesondere in der unteren Lohngruppe eine überproportionale Erhöhung von 10 Prozent bedeuten würde. Im Osten sollen noch weitere 95 Cent hinzukommen, weil die IG BAU in dieser Tarifrunde die Ostlöhne an den Westen angleichen will. Derzeit erhalten Beschäftigte der unteren Tarifgruppe 1 im Westen 10 Euro die Stunde und im Osten 9,05 Euro. Dieser Unterschied soll nach dem Willen der Gewerkschaft bis 2019 verschwinden. „Es ist schon lange überfällig, diese Angleichung durchzuführen. Das ist das Wichtigste, was auf unserer Agenda steht“, sagte Laux.

Die Arbeitgeber haben die Forderungen bislang als zu hoch abgelehnt, weil insbesondere im Osten die Auftraggeber höhere Preise für die Dienstleistung nicht tragen könnten. Eine Ost-West-Angleichung hatten sie bereits 2011 als gemeinsames Tarifziel für 2019 festgelegt, es dann aber fünf Jahre später als unrealistisch aufgegeben. „Die Angleichungen waren im Rückblick immer ein wenig zu gering“, meinte Laux im Rückblick.

Die Friedenspflicht in der Handwerksbranche läuft noch bis Jahresende. Danach müsse man Streiks planen, falls es in Frankfurt nicht zu einem Abschluss komme, sagte Laux. Man sei inzwischen noch deutlich besser organisiert als beim vorerst letzten Arbeitskampf im Jahr 2009.

Eine ganz große Gruppe von Reinigungskräften wird allerdings nicht von einem wie auch immer erreichten Tarifabschluss profitieren. Wer in privaten Haushalten putzt, ist bislang für die Gewerkschaften kaum zu fassen. „Es ist sehr schwierig, in die Haushalte zu kommen zu den selbstständig arbeitenden Leuten. Das sind Wohnungen von Privatpersonen, da haben wir kein Zugangsrecht als Gewerkschaft“, schildert Laux die Lage.

Sie sehe allerdings eine Chance, dass sich der Markt gerade über die neuen Internet-Anbieter wandeln könne. Firmen wie Book-a-tiger oder Helpling hätten bislang Selbstständige beschäftigt, kämen aus unterschiedlichen Gründen aber langsam von diesem Geschäftsmodell weg und stellten selbst Leute ein, schilderte die Gewerkschafterin einen Trend. „Wenn Book-a-tiger das macht, ist das ein Unternehmen, das mit uns verhandeln kann.“ Gleichzeitig scheuten sich viele Putzkräfte, ihre Arbeit selbst legal zu organisieren und könnten künftig eher ein Anstellungsverhältnis suchen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dax

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Innogy-Aktien brechen ein

Essen. Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der Börsenkurs um fast ein Zehntel in die Tiefe und reißt die Mutter RWE mit.mehr...

Wirtschaft

Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Berlin. Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es besser, aber noch nicht perfekt.mehr...

Wirtschaft

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende

Frankfurt/Berlin. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.mehr...

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin/Wolfsburg. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer attackiert ihn deswegen. Volkswagen kontert und lädt Beer nach Wolfsburg ein.mehr...