Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IG Metall droht mit Nein zur Stahlfusion von Thyssenkrupp

Essen.

Im Streit um die geplante Stahlfusion von Thyssenkrupp mit dem indischen Konzern Tata hält die IG Metall nach einem Medienbericht auch ein Scheitern der Gespräche mit dem Management für möglich. Derzeit könne man dem Joint Venture nicht zustimmen, sagte der frühere Gewerkschaftschef Detlef Wetzel, der die IG Metall im Aufsichtsrat der Stahlsparte von Thyssenkrupp vertritt, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Der Vorstand müsse sich „stark bewegen“, um die Forderungen der IG Metall zu erfüllen und ein positives Votum der Arbeitnehmervertreter zu bewirken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung

Brüssel. Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen.mehr...

Schlaglichter

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte zügige Koalitionsgespräche. „Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen.“ Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, sowie die Spitzen beider Fraktionen hatten sich am Abend zu einem ersten Gedankenaustausch getroffen.mehr...

Schlaglichter

VC-Piloten nehmen Tarifvertrag bei der Lufthansa an

Frankfurt/Main. Der härteste Pilotenstreik in der Geschichte der Lufthansa ist endgültig beendet: Die Mitglieder der Vereinigung Cockpit haben in einer Urabstimmung den Konzern-Tarifvertrag bei der Lufthansa gebilligt. Fast 80 Prozent stimmten für die Annahme des Gesamtpakets. Das teilte die Gewerkschaft mit. In dem Konflikt hatte es insgesamt 14 Streikrunden gegeben. Der neue Vertrag gewährt den rund 5400 Piloten zeitlich gestaffelte Gehaltserhöhungen sowie eine Einmalzahlung. Die Piloten gehen allerdings zwei Jahre später in Rente und müssen das Zinsrisiko ihrer Betriebsrenten selbst tragen.mehr...

Schlaglichter

Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913

Paris. Die Ungleichheit zwischen Gutverdienern und Einkommensschwachen in Deutschland ist laut einer Studie ähnlich groß wie vor hundert Jahren. Im Jahr 2013 kamen die 10 Prozent Bestverdiener auf 40 Prozent des Gesamteinkommens, die untere Hälfte der Bevölkerung dagegen nur auf 17 Prozent - das ist das gleiche Gefälle wie im Jahr 1913. Das geht aus einer Untersuchung von Forschern um den französischen Ökonomen Thomas Piketty hervor. Weltweit habe sich die Schere zwischen Arm und Reich seit 1980 weiter geöffnet, heiß es.mehr...

Schlaglichter

Tuifly bringt mit Sonderflügen Niki-Kunden zurück

Hannover. Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki haben mehrere Airlines angekündigt, beim Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland zu helfen. Der Ferienflieger Tuifly plant Sonderflüge zur Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Der Mutterkonzern Tui hat sich zudem weitere Flugkapazitäten am Markt gesichert. Zuvor hatte schon der Ferienflieger Condor angekündigt, Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, kostenfrei nach Deutschland zurückzufliegen soweit Sitzplätze verfügbar sind. Niki hatte gestern Insolvenz angemeldet und daraufhin den Flugbetrieb eingestellt.mehr...

Schlaglichter

Nicola Baumann nicht länger „Astronautin“-Kandidatin

Bremen. Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann will nicht länger als „Astronautin“ ins All fliegen. Sie ist bei dem gleichnamigen privaten Projekt ausgeschieden, das 2020 erstmals eine deutsche Frau zur Internationalen Raumstation ISS schicken will. Die Entscheidung sei einvernehmlich gewesen, sagte eine Sprecherin der Initiative. Die Gründe wollte sie nicht nennen. Baumann hatte sich im April zusammen mit der 34-jährigen Meteorologin Insa Thiele-Eich gegen 400 Bewerberinnen durchgesetzt. Die Organisatoren wollen jetzt eine Nachfolgerin suchen.mehr...