Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IOC begründet Sperre für Langläufer: Erdrückende Beweislast

Lausanne. Erstmals hat das Internationale Olympische Komitee eine der lebenslangen Sperren im russischen Dopingskandal begründet. Aussagen und kriminaltechnische Untersuchungen ergeben für das IOC eine erdrückende Beweislast.

IOC begründet Sperre für Langläufer: Erdrückende Beweislast

Der russische Skilangläufer Alexander Legkow wurde lebenslang vom IOC gesperrt. Foto: Hendrik Schmidt

Es sind 495 Unterpunkte auf 46 Seiten - umfassend ist die Beweisführung des Internationalen Olympischen Komitees für die lebenslange Sperre des russischen Langläufers Alexander Legkow wegen Dopings bei den Winterspielen 2014 in Sotschi.

Für das IOC steht fest, dass die Urinprobe des Goldmedaillengewinners über 50 Kilometer ausgetauscht wurde, geplant von langer Hand, gedeckt von höchsten Stellen. Es ist die erste Begründung, die das IOC in Lausanne für die bislang ausgesprochenen 19 Sperren russischer Sportler aus den Disziplinen Bob, Skeleton, Skilanglauf, Eisschnelllauf und Biathlon am Montagabend gegeben hat. Im Fall eines weiteren Athleten, dessen Name nicht öffentlich gemacht wurde, reicht die Beweislast nicht aus.

Die Entscheidung der IOC Disziplinarkommission geht zurück bis zu ersten Hinweisen aus dem Jahr 2014 auf systematisches Doping im russischen Sport. Ausgehend vom Kronzeugen, dem ehemaligen Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Grigori Rodschenkow, und dem kanadischen Sonderermittler Richard McLaren reiht das IOC stichhaltige Indizien und Beweise aneinander.

„Die Disziplinarkommission kommt in diesem Fall zu dem Schluss, dass die Durchführung des Proben-Austausch-Systems einer der schlimmsten Schläge gegen die Integrität und die Reputation der Olympischen Spiele war“, heißt es in der Entscheidung. Dass die Proben Legkows manipuliert worden seien, „stellt einen objektiven direkten Beweis dar, dass der Athlet in das System verwickelt war“.

Rodschenkow lebt heute unter Schutz an einem unbekannten Ort in den USA und meldet sich über seinen Anwalt immer wieder im Doping-Skandal zu Wort. Rechtsprofessor McLaren hat allen Anfeindungen - auch von nicht russischer Seite - zum Trotz mit seinen beiden Berichten für die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aus dem Juli und Dezember 2016 entscheidende Vorarbeiten für zwei IOC-Untersuchungskommissionen geleistet.

Die Oswald-Kommission, geleitet von Schweizer IOC-Mitglied Denis Oswald, geht der Frage nach, welche russischen Sportler und andere Teammitglieder in Betrug bei den heimischen Winterspielen in Sotschi verwickelt waren. Auch mit Hilfe moderner kriminaltechnischer Methoden wurden alle russischen Proben auf Doping und Manipulation untersucht. Die sogenannte Schmid-Kommission unter Leitung des ehemaligen Schweizer Bundespräsidenten Samuel Schmid versucht zu klären, wer auf russischer Seite das systematische Doping zu verantworten hat.

Nach Erkenntnissen McLarens waren in Russland zwischen 2011 und 2015 mehr als 1000 Athleten in einem Dopingsystem verwickelt, dass auch vom Sportministerium und vom Inlandsgeheimdienst Unterstützung hatte.

In der kommenden Woche, am 5. Dezember, will die IOC-Exekutive unter Leitung ihres deutschen Präsidenten Thomas Bach entscheiden, was für Konsequenzen aus den dann vorliegenden Erkenntnissen der beiden Kommission gezogen werden müssen. Die Strafe für Russland kann im schlimmsten Fall der Ausschluss von den Spielen in Pyeongchang vom 9. bis 25. Februar sein.

Nicht nur die betroffenen Sportler fühlen sich zu Unrecht bestraft, auch die russische Führung wehrt sich vehement gegen den Verdacht systematischen, staatlich orchestrierten Dopings. Dmitri Peskow, Sprecher von Präsident Wladimr Putin, Russland werde alle möglichen rechtlichen Mittel ausschöpfen, um seine Sportler zu schützen. „Ich stehe aufrecht und kämpfe“, teilte Legkow vor einigen Tagen mit.

In der aktuellen Debatte um die Sotschi-Spiele fallen zwei weitere Dopingfälle da kaum noch ins Gewicht. Die Nachrichtenagentur AP meldete unter Berufung auf den russischen Leichtathletik-Verband, zwei weitere Athletinnen seien wegen Dopings bei den Spielen 2012 in London disqualifiziert worden. Nach den Angaben sind das die Staffel-Läuferin Julia Guschtschina und die Weitspringerin Anna Nasarowa.

Die Tagebücher eines Kronzeugen und Chemikers könnten indes zu den wichtigsten Beweisen in der Untersuchung zum systematischen Doping im russischen Sport zählen. Wie die „New York Times“ berichtete, geben zwei handgeschriebene Notizbücher von Whistleblower Grigori Rodschenkow neue und detaillierte Einblicke in das russische Dopingnetzwerk.

Der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors ist einer von zwei Kronzeugen in der Untersuchung der Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Rodschenkow, der heute an einem unbekannten Ort in den USA lebt, verhalf russischen Athleten über Jahre hinweg, durch Doping Vorteile zu gewinnen. Die beiden Notizbücher beschäftigen sich mit den Jahren 2014 und 2015 und belegen detailliert neben der Größe des russischen Dopingnetzwerks auch die Verwicklung von Regierungsmitgliedern und russischen Olympia-Offiziellen.

Rodschenkow beschreibt in seinen Notizen ausführlich Gespräche mit hochrangigen Offiziellen zum Thema Doping. Darunter befindet sich auch der frühere russische Sportminister Witali Mutko, derzeit stellvertretender Premierminister Russlands.Guschtschina hatte eine Goldmedaille (4x100 m) und zwei Silbermedaillen (je 4x400 m) von den Spielen 2008 in Peking und 2012 zurückgeben müssen, da Staffelmitglieder des Dopings überführt worden waren. Die 31-jährige Nasarowa belegte in London im Weitsprung den fünften Platz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...