Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IOC suspendiert und Mitglied Frank Fredericks

Lausanne. Der unter Korruptionsverdacht stehende frühere Weltklassesprinter Frank Fredericks ist vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als Mitglied suspendiert worden.

IOC suspendiert und Mitglied Frank Fredericks

Frank Fredericks aus Namibia sind vorläufig alle seine Rechte als IOC-Mitglied entzogen worden. Foto: Dominic Favre

Das IOC begründete die Entscheidung seiner Exekutive mit „der Schwere und Dringlichkeit der Situation und der Wirkung auf das Ansehen des IOC“. Dem 50-Jährigen aus Namibia sind vorläufig alle seine Rechte als IOC-Mitglied entzogen worden.

Fredericks war in der vergangenen Woche von einem Pariser Untersuchungsrichter angehört worden. Frankreichs Justiz hatte ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Es gehe um den Verdacht der „passiven Korruption“ und der „Verschleierung von Korruption“, hatte die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise gemeldet.

Fredericks wird nach früheren Angaben vorgeworfen, dass seine Firma Yemi Limited Zahlungen von Papa Massata Diack, dem Sohn des ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack, erhalten haben soll. Die Zahlung sei laut Mitteilung des Leichtathletik-Weltverbandes kurz vor der Vergabe der Olympischen Spiele 2016 nach Rio de Janeiro erfolgt.

Fredericks hatte hingegen stets erklärt, dass das Geld ordnungsgemäße Zahlungen für erbrachte Leistungen gewesen seien, die in keiner Verbindung zum Abstimmungsverfahren für die Vergabe der Rio-Spiele gestanden hätten.

Fredericks gewann 1992 und 1996 vier olympische Silbermedaillen. 1993 wurde er in Stuttgart Sprintweltmeister über 200 Meter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...