Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IOC verkündet am 5. Dezember Entscheidung im Fall Russland

Lausanne. Das Internationale Olympische Komitee wird die Entscheidung über Sanktionen gegen Russland am 5. Dezember in Lausanne verkünden. Das teilte das IOC am mit.

IOC verkündet am 5. Dezember Entscheidung im Fall Russland

Wird die russische Fahne bei der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zu sehen sein? Foto: Hannibal Hanschke

Das Exekutivkomitee wird die Entscheidung über die Folgen des aufgedeckten systematischen Dopings in Russland auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse der von Samuel Schmid und Denis Oswald geleiteten Kommissionen treffen.

Das Oswald-Gremium beschäftigte sich mit der Manipulation und dem Austausch von Doping-Proben russischer Athleten im Analyselabor bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi. Eine Reihe von Sportlern sind bereits bestraft worden. Schmid mit seiner Kommission untersuchte, welche Rolle staatliche Stellen beim flächendeckenden Doping-Betrug spielten.

Während das IOC auf einen kompletten Ausschluss von den Sommerspielen 2016 in Rio verzichtet hatte und den Wintersportverbänden die individuelle Startrecht-Überprüfung überlassen hatte, ist mit Blick auf die Winterspiele im Februar in Pyeongchang auch ein Bann des ganzen russischen Teams möglich. Andere Sanktionsmöglichkeiten wären die Teilnahme Russlands unter neutraler Flagge - was Moskau vehement ablehnt - oder eine hohe Geldstrafe. Auch die erneute individuelle Startrecht-Prüfung wäre denkbar.

Berücksichtigen wird das IOC auch, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur die Aufhebung der vor zwei Jahren ausgesprochenen Sperre der nationalen Agentur (RUSADA) abgelehnt hat. Ein Grund: Russland erkennt Ergebnisse der Untersuchung von Richard McLaren nicht an und leugnet, dass es ein Doping-System im Land gegeben hat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

Mutko lehnt Rücktritt ab - Medwedew leugnet Staatsdoping

Moskau. Russland hält konsequent die Linie des Leugnens. Auch Regierungschef Medwedew weist den Vorwurf des organisierten Dopings zurück. Und der lebenslang für Olympia gesperrte Vizeregierungschef Mutko kann gar nicht verstehen, warum er als Fußball-WM-Macher zurücktreten soll.mehr...