Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

IS erobert syrische Grenzstadt fast vollständig zurück

Damaskus/Bagdad. Erst am Donnerstag vermeldete die syrische Armeeführung die Eroberung der Grenzstadt Albu Kamal. Doch die Extremisten schlagen bei einem Gegenangriff zurück. Gleichzeitig startet Iraks Armee eine Offensive.

IS erobert syrische Grenzstadt fast vollständig zurück

Ein Fahrzeugkonvoi mit IS-Mitgliedern auf dem Weg von Al-Rakka (Syrien) in den Irak. In beiden Ländern steht die Terrormiliz mit dem Rücken zur Wand. Foto: Militant website

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat eine ihrer letzten Bastionen in Syrien Aktivisten zufolge fast vollständig zurückerobert. Der IS habe die Regimekräfte in der ostsyrischen Grenzstadt Albu Kamal zum Rückzug an die Ortsgrenze gezwungen.

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es gebe auf beiden Seiten zahlreiche Todesopfer. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete zunächst nicht über die Kämpfe. Die syrische Armee und die Menschenrechtler hatten am Donnerstag gemeldet, die Regierungskräfte hätten die sunnitische Terrormiliz aus Albu Kamal vertrieben.

Die Grenzstadt ist strategisch wichtig, da sie die IS-Gebiete in Syrien und im Irak miteinander verbindet. Die Extremisten haben nach Angaben der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition mittlerweile mehr als 95 Prozent ihres früheren Herrschaftsgebietes in den beiden Ländern verloren. Die Extremisten kontrollieren nur noch wenige von Wüste geprägte Regionen an der Grenze.

Iraks Armee begann an der Grenze zu Syrien eine Bodenoffensive, um die letzten IS-Gebiete im Land zu erobern. Befreit werden solle der Ort Rawa im Euphrat-Tal, teilte der Kommandeur des Einsatzes, Abd al-Amir Raschid Jarallah, mit. Aus Militärkreisen hieß es, die Armee sei bis ins Zentrum der Ortschaft Al-Rumana vorgedrungen. Der IS habe sich in die Wüste zurückgezogen. Die Ortschaft liegt nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt.

Die Extremisten hatten vor mehr als drei Jahren große Teile des Iraks und Syriens überrannt und dann in den eroberten Gebieten ein Kalifat ausgerufen. In den vergangenen Monaten verloren sie jedoch nacheinander ihre früheren Hochburgen Mossul im Nordirak sowie Al-Rakka und Dair as-Saur in Syrien.

Unklar ist, ob IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi noch am Leben ist. Das Vereidigungsministerium in Moskau hatte im Juli gemeldet, er sie möglicherweise bei einem russischen Luftangriff in Syrien ums Leben gekommen. Das US-Militär geht jedoch davon aus, dass er noch lebt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking. Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.mehr...

Ausland

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Brüssel. Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine Fortschritte - und die EU trifft nun abermals eine Entscheidung.mehr...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya getötet

Es traf auch hunderte Kleinkinder: Die Helfer von Ärzte ohne Grenzen haben ermittelt, wie viele muslimische Rohingya binnen eines Monats in ihrer buddhistischen Heimat Myanmar umgebracht worden sind.mehr...

Ausland

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tel Aviv/Washington. US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Die Hamas ruft erneut zu einem „Freitag des Zorns“ auf.mehr...

Ausland

Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Washington/Peking. Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne: Gespräche mit Pjöngjang seien jederzeit denkbar. Wie realistisch sind Verhandlungen?mehr...