Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Idee für neue Häuser

Idee für neue Häuser

Von einem eigenen Haus, wie hier im Baugebiet Rosenstraße-West, träumen viele Familien. Die Gemeinde möchte dabei helfen, diesen Wunsch zu erfüllen.Woesmann (A)

Nordkirchen. In allen drei Ortsteilen der Gemeinde Nordkirchen sind in den vergangenen Jahren viele Häuser entstanden. In den meisten Fällen haben Familien sich eigene Häuser in Neubaugebieten gebaut, um dort zu leben. Im Ortsteil Nordkirchen entstehen direkt gegenüber der Mühle Rath gerade viele neue Einfamilienhäuser.

Viele wünschen sich ein solches Haus, es kommt aber nicht für alle in Frage. Es kann und will sich auch nicht jeder ein solches Haus leisten. Eine Wohnung ist manchen hingegen zu klein. Davon gibt es auch nicht viele in Nordkirchen.

Deshalb hat sich die Gemeinde jetzt etwas überlegt. Sie will zusammen mit einem Unternehmen Doppelhäuser bauen, in denen junge Familien zur Miete wohnen können. Die Mieter haben sogar viele Rechte, mitzubestimmen. Zum Beispiel, wenn sich am Haus etwas ändern soll. Das nennt man eine Genossenschaft. Die Gemeinde, das Unternehmen und die Mieter bezeichnet man als Genossen. Sie sind gleichberechtigte Partner, die gemeinsame Entscheidungen über die Häuser treffen. Ein weiterer Vorteil dieser Pläne: Die monatliche Miete würde sehr niedrig werden. Karim Laouari

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Nordkirchen

Rat entscheidet noch einmal

Olfen. Ein Stadtrat ist so etwas wie der Bundestag oder der Landtag – nur auf örtlicher Ebene. Wie die gewählten Abgeordneten in Berlin, der Hauptstadt Deutschlands, und Düsseldorf, der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, kommen auch die gewählten Mitglieder des Stadtrates regelmäßig zusammen, um zu diskutieren und Beschlüsse zu fassen. Sie gestalten das öffentliche Leben in ihrer Stadt. Dazu gehört es, Müllgebühren festzulegen, Straßen zu reparieren – und auch Skateranlagen zu bauen.mehr...

KINA Nordkirchen

Zwei neue Häuser

Bork. Nach dem Abriss eines einzelnen Hauses ist die Fläche an der abknickenden Vorfahrt Haupt-/Waltroper Straße in Bork leer. Das soll sich bald ändern. Die Volksbank plant, dort zwei Gebäude zu bauen. In beiden werden Wohnungen entstehen und sich Geschäfte ansiedeln. Selmer Politiker finden die Idee zwar gut, haben aber noch Kritik an einzelnen Plänen, wie zum Beispiel die Zufahrt zu Parkplätzen. Das soll sich aber regeln lassen, heißt es. Arndt Bredemehr...

KINA Nordkirchen

Betreuung für Sterbende

Selm. Menschen, die sehr krank sind und wahrscheinlich bald sterben müssen, können sich in einem Hospiz betreuen zu lassen. Im Hospiz gibt es eine medizinische Betreuung wie im Krankenhaus, allerdings sind dort viel weniger Menschen untergebracht. So haben die Pfleger mehr Zeit für die Patienten. Doch nicht nur die Sterbenden selbst, auch die Angehörigen erhalten dort Unterstützung. Sie werden in ihrer Trauer begleitet. Das Wort Hospiz ist übrigens lateinisch und bedeutet „Gastfreundschaft“.Sabine Geschwindermehr...

KINA Nordkirchen

Der Bedarf ist groß

Wenn Eltern nach der Geburt ihres Kindes wieder arbeiten gehen, dann müssen sie schauen, wer in dieser Zeit auf das Kind aufpassen kann. Viele Eltern sind dafür deshalb auf der Suche nach einem Platz in einer Kita. Das Problem dabei ist aber, dass es oft viel mehr Anmeldungen für die Kitas gibt als freie Plätze.mehr...

KINA Nordkirchen

Besser und einfacher lernen

Selm. Die Selmer Politiker haben sich entschieden, 2,8 Millionen Euro dafür einzusetzen, dass die Schulen so gut ausgestattet werden, dass sie das Internet für den Unterricht bestmöglich nutzen können.mehr...

KINA Nordkirchen

Weniger Platz für Windräder

Selm/Olfen/Nordkirchen. Auf dem Weg von Selm nach Nordkirchen sieht man sie: große Windräder, die sich zurzeit kräftig drehen. Wie der Dynamo am Fahrradreifen produzieren sie Strom aus Bewegungsenergie. Sie produzieren keine Abgase und sind damit auch zunächst einmal nicht umweltschädlich. Warum steht also nicht alles voll mit Windrädern? Weil es strikte Regeln gibt, wo überall Windräder aufgebaut werden dürfen. Dabei geht es zum Beispiel um den Abstand, den solche Anlagen zu Häusern und anderen Gebäuden haben müssen.mehr...