Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Süden von Rheinland-Pfalz wird am meisten Wein getrunken

Mainz. Wo Reben wachsen, kommt auch besonders viel Wein ins Glas. In Gebieten ohne Weinberge ist es zum Teil bloß halb so viel. Nur ein Bundesland im Norden tanzt aus der Reihe.

Im Süden von Rheinland-Pfalz wird am meisten Wein getrunken

Heimischer Wein steht bundesweit hoch im Kurs. In jeder der 36 Regionen rangieren deutsche Weine an erster Stelle. Foto: Frank Rumpenhorst

Bürger im Süden von Rheinland-Pfalz kaufen und trinken bundesweit am meisten Wein.

Mit jährlich rund neun Litern pro Person wird in der Region - in der auch die beiden größten Weinanbaugebiete Deutschlands liegen - mehr als doppelt so viel Wein konsumiert wie in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Bayern. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen zum Weinkonsum der Bundesbürger. 

„Der Weinmarkt war und ist in Deutschland schon immer ein sehr regionales Thema“, sagte Michael Griess, Wein-Experte bei Nielsen. Dort, wo sich Rebstöcke an den Hängen schmiegen, wird meistens auch viel getrunken: Das gilt neben dem rheinland-pfälzischen Rheinhessen und der Pfalz auch für Sachsen und Thüringen sowie für Baden. Doch auch Schleswig-Holstein ist mit 7,5 Litern pro Person ganz gut dabei - obwohl so hoch im Norden noch fast gar keine Reben wachsen.

Je nach Region greifen Kunden auch unterschiedlich tief in die Tasche beim Weinkauf. Mit mehr als 31 Euro pro Person geben Konsumenten im südlichen Baden im Schnitt am meisten aus. Sie zahlten, zusammen mit Käufern im Saarland, auch am meisten pro Flasche - nämlich mehr als 3,30 Euro. Ganz unten in der Nielsen-Tabelle: Die Wein-Liebhaber im südlichen Rheinland-Pfalz. Dort wurden nicht einmal 1,99 Euro je Flasche hingeblättert.

„Die Deutschen trinken am liebsten Rotwein, dicht gefolgt von Weißwein“, erklärte Griess. Allerdings zeichneten sich auch bei den Weinfarben gewaltige Unterschiede ab, gerade beim Rosé. Gehört in Niederbayern nicht einmal jede 15. Flasche in diese Kategorie, sind es im Süden von Rheinland-Pfalz und im Norden von Baden mehr als jede vierte Flasche. Die größten Rotweinliebhaber finden sich im Süden von Württemberg, die Weißweinliebhaber im Osten von Sachsen.

Grundsätzlich steht heimischer Wein bundesweit hoch im Kurs. In jeder der 36 Regionen rangieren deutsche Weine an erster Stelle. Auf Platz zwei und drei landen entweder Weine aus Italien oder aus Frankreich. „Aber es gibt auch regionale Ausnahmen wie zum Beispiel in Niederbayern - dort liegt österreichischer Wein auf Platz drei hinter italienischem und deutschem“, sagte Griess.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dax

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Innogy-Aktien brechen ein

Essen. Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der Börsenkurs um fast ein Zehntel in die Tiefe und reißt die Mutter RWE mit.mehr...

Wirtschaft

Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Berlin. Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es besser, aber noch nicht perfekt.mehr...

Wirtschaft

Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein

Frankfurt/Berlin. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter nicht mehr lange weitermachen kann. Den Flugbetrieb hat sie ab sofort eingestellt.mehr...

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin/Wolfsburg. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer attackiert ihn deswegen. Volkswagen kontert und lädt Beer nach Wolfsburg ein.mehr...