Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ines Geipel: Nichts anderes als ein Bann ist richtig

Lausanne. Die Anti-Doping-Kämpferin Ines Geipel hat die IOC-Entscheidung im russischen Doping-Skandal scharf kritisiert.

Ines Geipel: Nichts anderes als ein Bann ist richtig

Ines Geipel kritisiert die IOC-Entscheidung zu Russland. Foto: Rainer Jensen

Es habe einen „absoluten Super-GAU“ von dem gegeben, was man noch nie gesehen habe. „Die Beweise liegen auf dem Tisch. Doch im Grunde sagt die Entscheidung: Egal, welches Staatsdoping ihr auflegt in dieser Welt, wir nehmen euch auf in die olympische Familie“, sagte Geipel.

Nach dem IOC-Urteil vom Dienstag dürfen Russlands Sportler unter strikten Auflagen unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen. Zugleich wurde das Nationale Olympische Komitee Russlands (ROC) für die Winterspiele gesperrt. Ein Komplett-Ausschluss blieb Russland jedoch erspart.

„Das ist so ein Schritt vor und zwei zurück“, meinte Geipel. „Hier bleibt mal wieder Vieles im Dunkeln. Das ist kein gutes Zeichen für den internationalen Sport.“ Man wisse nicht, was die sauberen Athleten innerhalb eines Staatsdopings-System sein sollen. „Und die Dimension dessen, was in Russland in den vergangenen Jahren passiert ist, wird durch dieses Urteil ziemlich zugeschüttet“, sagte die frühere Weltklassesprinterin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...