Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Iran: EU sollte Schicksal des Atomdeals nicht den USA überlassen

Isfahan.

Der Iran hat die Europäische Union aufgefordert, die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 nicht von der Haltung der USA abhängig zu machen. „Unsere höchste Priorität sollte es sein, den Atomdeal zu retten“, sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi. Die EU sollte es nicht zulassen, dass die neue US-Regierung über das Schicksal dieses Abkommens bestimme und es torpediere, so der Sprecher während des zweiten Tages des Iran-EU Treffens in der Atomorganisation in Isfahan. Ein Kollapsdes Abkommens würde zu neuen Konfrontationen führen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Erleichterung bei Online-Verbreitung von Rundfunkinhalten

Straßburg. Fernseh- und Radiosender in der Europäischen Union sollen künftig ihre aktuellen Programme leichter online verbreiten können. Das EU-Parlament stimmte in Straßburg einem Verhandlungsmandat mit dem Ministerrat zu. Nach Ansicht des Parlaments sollen die neuen EU-Regeln einen besseren Zugang zu Online-Nachrichten und anderen aktuellen Fernseh- und Radioprogrammen im Internet in der gesamten Europäischen Union ermöglichen. Vor allem die Klärung der Urheberrechte für Rundfunkveranstalter und Betreiber, die Senderpakete anbieten, soll vereinfacht werden.mehr...

Schlaglichter

Zwei Palästinenser bei Explosion im Gazastreifen getötet

Gaza. Zwei Palästinenser sind bei einer Explosion im nördlichen Gazastreifen getötet worden. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Palästinensische Medien berichteten, die israelische Luftwaffe habe die beiden militanten Palästinenser gezielt getötet. Die Männer seien auf einem Motorrad unterwegs gewesen. Die israelische Armee wies die Berichte zurück. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte den Tod der beiden Männer. Sie hätten dem Islamischen Dschihad angehörtmehr...

Schlaglichter

Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern

Berlin. Die Berliner Polizei will eine erneute Demonstration arabischer Gruppen am Nachmittag genau im Auge behalten und das Verbrennen israelischer Flaggen unterbinden. Eine der polizeilichen Auflagen für die Demonstration am Hauptbahnhof ist das Verbot des Verbrennens jeglicher Gegenstände. Das kündigte ein Polizeisprecher an. Die Demonstrationen richten sich gegen die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels.mehr...

Schlaglichter

Macron bestätigt Schließung von Atomkraftwerk Fessenheim

Paris. Anlässlich des Pariser Klimagipfels hat Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron die angekündigte Schließung des umstrittenen Atomkraftwerks Fessenheim an der Grenze zu Deutschland ausdrücklich bestätigt. „Ich halte meine Verpflichtung: Fessenheim wird geschlossen und wird komplett geschlossen“, sagte der Gipfelgastgeber der Tageszeitung „Le Monde“. Zu einem Abschaltungstermin für Fessenheim äußerte sich Macron in dem Interview nicht. Deutschland und Umweltschützer sehen das Atomkraftwerk schon lange als Sicherheitsproblem .mehr...

Schlaglichter

Gericht in Kiew lässt Saakaschwili wieder frei

Kiew. Im Verfahren gegen den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili hat ein ukrainisches Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtet und ihn wieder freigelassen. In der Verhandlung sollte über einen Haftbefehl während eines laufenden Verfahrens gegen den 49-Jährigen entschieden werden. Vorgeworfen wird Saakaschwili, eine kriminelle Organisation zu unterstützen. Er soll umgerechnet mehrere Hunderttausend Euro aus dem Umfeld von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch angenommen haben, um Proteste gegen Staatschef Petro Poroschenko zu organisieren.mehr...

Schlaglichter

Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen

Kourou. Eine Ariane-5-Rakete soll heuet Abend vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All bringen. Die Trägerrakete steht bereits an der Startrampe des Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika bereit. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, soll die Mission knapp vier Stunden dauern. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar.mehr...