Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gaza-Konflikt

Israel erklärt Waffenruhe für gescheitert

Gaza/Tel Aviv Der US-Senat hat 225 Millionen Dollar zur Verstärkung des israelischen Raketenabwehrsystems "Eisenkuppel" bewilligt. Nach neuen heftigen Kämpfen im Gazastreifen hatte Israel die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern für gescheitert erklärt.

Israel erklärt Waffenruhe für gescheitert

Beide Seiten werfen sich vor, die von den Vereinten Nationen und den USA ausgehandelte Waffenruhe gebrochen zu haben. Sie war erst am Freitagmorgen in Kraft getreten. Der US-Senat hat 225 Millionen Dollar (167 Millionen Euro) zur Verstärkung des israelischen Raketenabwehrsystems "Eisenkuppel" bewilligt. Die Entscheidung fiel einstimmig. "Wir senden eine klare Botschaft an die Hamas, dass ihre terroristischen Taktiken und ihre Versuche, die israelische Bevölkerung zu terrorisieren, keinen Erfolg haben werden", sagte der Fraktionschef der Republikaner, Mitch McConnell, am Freitag in Washington. Es gilt als sicher, dass auch das Repräsentantenhaus zustimmen wird. Das Abwehrsystem fängt einen Großteil der Raketen ab, die die radikal-islamische Hamas aus dem Gazastreifen nach Israel abfeuert.Granaten und Luftwaffe im Einsatz Zuvor hatte der israelische Rundfunk von heftigen Feuergefechten zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern in Rafah im südlichen Gazastreifen berichtet. Israelische Artillerie feuere Granaten in das Gebiet. Auch die israelische Luftwaffe sei im Einsatz. Der Warenübergang Kerem Schalom sei angesichts schwerer Kämpfe geschlossen worden.

Die für drei Tage geplante, humanitäre Waffenruhe im Gaza-Konflikt war um 7 Uhr Ortszeit in Kraft getreten. Unter Vermittlung von UN und USA hatten Israel und die militanten Palästinenser darüber hinaus auch sofortigen Verhandlungen in Ägypten für eine dauerhafte Waffenruhe zugestimmt.

Ägypten hat beide Seiten offiziell zu Verhandlungen nach Kairo eingeladen. Delegationen Israels und der Palästinenser sollten in der ägyptischen Hauptstadt über alle Fragen verhandeln, die für sie von Interesse seien, teilte das ägyptische Außenministerium am Freitag mit.Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

MH17-Ermittlungen werden bis August 2015 verlängert

Brisbane (dpa) Die internationalen Ermittlungen zum Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 im Kriegsgebiet Ostukraine werden um neun Monate bis August 2015 verlängert.mehr...

Vermischtes

Drogen-Anbaufläche in Afghanistan steigt auf Rekordgröße

Kabul (dpa) Vor dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes wird in Afghanistan mehr Schlafmohn zur Opiumproduktion angebaut als je zuvor. Die Anbaufläche habe verglichen mit 2013 um 15 000 Hektar auf 224 000 Hektar zugenommen.mehr...

Flugzeugabsturz

Zwischenbericht zu Flug MH17 liegt vor

Den Haag Laut dem Bericht niederländischer Experten wurde die Boeing vor dem Auseinanderbrechen in der Luft von zahlreichen Objekten durchlöchert. Zwar ist nicht ausdrücklich von Raketenbeschuss die Rede. Der Bericht stützt aber bisherige Vermutungen, dass die Maschine von einer Rakete abgeschossen wurde.mehr...

Vermischtes

Hilfsorganisationen bleiben nach Kampfeinsatz-Ende in Afghanistan

Berlin (dpa) Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.mehr...

Begräbnis von jungem Araber

Gewaltsame Proteste in Jerusalem

JERUSALEM/RAMALLAH Vor dem Begräbnis eines arabischen Teenagers haben sich hunderte palästinensische Jugendliche laut Medienberichten Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Demnach errichteten die Demonstranten am Freitag im arabischen Ostteil Jerusalems Barrikaden und bewarfen Polizisten mit Steinen.mehr...

Vermischtes

Schneefall in Jerusalem: Sieben Tiere im biblischen Zoo gestorben

Jerusalem (dpa) Dem schlimmsten Schneechaos seit Jahrzehnten sind in Jerusalems biblischem Zoo sieben Tiere zum Opfer gefallen. Eine vom Sturm umgeworfene Palme habe zwei Flamingos unter sich begraben, sagte Sprecherin Sigalit Herz.mehr...