Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: WM-Playoffs

Italien hofft gegen Schweden auf ein Wunder

Rom Der Druck könnte kaum größer sein: Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien könnte zum ersten Mal seit 60 Jahren eine WM verpassen. Beim Rückspiel in den Playoffs gegen Schweden am Montag müssen die Azzurri ihre Schwächen überwinden.

Italien hofft gegen Schweden auf ein Wunder

Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien könnte zum ersten Mal seit 60 Jahren eine WM verpassen. Foto: dpa

Die letzte Hoffnung heißt San Siro: Im legendären Mailänder Stadion soll die wohl größte Schmach im italienischen Fußball seit 60 Jahren noch abgewendet werden.

„Wir brauchen in Mailand ein Wunder“, schrieb die Zeitung „La Repubblica“. Topverteidiger Leonardo Bonucci sprach von „dem Spiel unseres Lebens“. Am Montag (20.45 Uhr) entscheidet sich, ob die Fußballnation Italien sich doch noch für die Fußball-WM in Russland im kommenden Jahr qualifizieren kann.

0:1 im Hinspiel

Am Freitag hatte die Squadra Azzura beim Hinspiel in den Playoffs gegen Schweden eine glanzlose Partie hingelegt und 0:1 verloren. Die Nation blickt nun in den Abgrund. Kann „La Nazionele“ den Rückstand gegen Schweden nicht aufholen, ist der viermalige Weltmeister das erste Mal seit 1958 nicht bei einer WM-Endrunde dabei - damals war die WM ironischerweise in Schweden. Nach der Niederlage gegen die Schweden am Freitag war die Stimmung zuhause mehr als mies. „Hässliches Italien“, „Halbe Apokalypse“, „am Abgrund“ oder einfach nur „azurblaue Scham“ hieß es in den Zeitungen.

Sportkonferenz des Deutschlandfunks

Sport im TV: Der Fußball verdrängt sogar den Fußball

Köln Sport im TV besteht für viele gefühlt nur aus König Fußball. Ob dieser die anderen Sportarten erdrücke, war das Motto der Sportkonferenz des Deutschlandfunks am Donnerstagabend in Köln. Doch der Vertreter des Fußballs war selbst nicht zufrieden. mehr...

Trainer Gian Piero Ventura weiß, dass es jetzt um alles geht. „Jetzt müssen wir einfach gewinnen, wir müssen das Ergebnis in Mailand umdrehen“, sagte er nach der Partie in Stockholm. Gleichzeitig versuchte er die Niederlage zu rechtfertigen, Italien sei vom Schiedsrichter unfair behandelt worden, deutete er an. Doch die Schweden um den starken Mittelfeldspieler Emil Forsberg von RB Leipzig waren überlegen, was nicht nur das Siegtor von Jakob Johansson in der 61. Minute zeigte.

Viel Kritik für Italien

Von einer Schiedsrichterdiskussion wollte in der Heimat niemand etwas wissen. „Genug Entschuldigungen!“, schrieb die Sportzeitung „Tuttosport“. Auch sonst gab es viel Kritik. „Es ist ein farbloses Team ohne Persönlichkeit“, schrieb „La Repubblica“. „Eine Gemeinschaft von Spielern, die nicht wissen, was sie machen“, urteilte der „Corriere della Sera“.

Auch Ex-Nationalspieler Andrea Pirlo zeigte wenig Verständnis. „Man braucht Qualität, um solche Spiele zu gewinnen“, sagte der kürzlich zurückgetretene Fußballstar. „Dies sind Spiele, in denen du siehst, was richtige Spieler sind.“

Frankfurt Die Sportminister gehen auf Konfrontationskurs zu Gewalttätern im Fußball. Bei ihrer Konferenz einigen sie sich auf eine Null-Toleranz-Politik und nehmen den DFB und die Vereine in die Pflicht. DFB-Boss Reinhard Grindel zeigte sich wegen einiger Aussagen der Politiker irritiert.mehr...

Italien hat an 18 Weltmeisterschaften teilgenommen und - wie Deutschland - vier Mal den Titel geholt. Die Qualifikationsrunde für Russland war aber bislang eine einzige Zitterpartie. Im September verlor die Squadra Azzurra 0:3 gegen Spanien und verpasste den Gruppensieg, der das direkte Ticket zur WM bedeutet hätte. Gegen Israel und Albanien schafften die Italiener gerade mal ein 1:0 und gegen Mazedonien reichte es nur zum 1:1. In der Kritik steht auch der Chef des italienischen Fußballverbandes Carlo Tavecchio - gegen ihn wurden Rücktrittsforderungen laut, falls Italien sich wirklich nicht qualifizieren sollte.

Immenser Druck

Das Team ist nicht nur moralisch angeschlagen und steht unter immensem Druck. Ventura muss am Montag im San-Siro-Stadion zudem auf Spielemacher Marco Verratti verzichten, der eine Gelbsperre verbüßt. Verteidiger Bonucci hatte sich in Schweden in einem Zweikampf die Nase gebrochen, mit seinem Einsatz wird dennoch gerechnet.

Man dürfe sich jetzt nicht beschweren, sagte Torwart-Legende Gianluigi Buffon, für den es im kommenden Sommer seine sechste WM im Alter von 40 Jahren wäre. „Wir können über unsere Fehler reden, aber es hilft überhaupt nichts. Wir brauchen für die Aufholjagd erhobene Köpfe.“  Sein Kollege Lorenzo Insigne sprach derweil das aus, was wohl alle in seiner Heimat denken: „Eine WM ohne Italien ist nicht möglich.“

Von dpa

Dortmund Noch mehr Pflichtspiele gleich noch mehr Spannung? Der europäische Fußballverband Uefa führt ab nächstem Jahr mit der Nations League einen neuen Wettbewerb ein. Doch nicht für Klubmannschaften, sondern für Nationalteams. Die DFB-Elf duelliert sich in einem Liga-System mit anderen Mannschaften. Ganz so trivial, wie sich das anhört, ist das aber alles nicht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Frings' frostiger Abschied beim SV Darmstadt 98

Darmstadt. Als Profi war Torsten Frings mit 79 Länderspielen eine echte Größe. Als Trainer ist der frühere Spieler von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München jetzt erst einmal arbeitslos.mehr...

Fußball: Regionalliga

Blamage vor DFB-Bundestag: Reform vorerst gescheitert

Frankfurt/Main. Waldhof Mannheim. Kickers Offenbach. Bayern München II. Das sind nur die drei namhaftesten Vereine, die in den vergangenen Jahren in den umstrittenen Aufstiegsspielen der Fußball-Regionalligen gescheitert sind. Eigentlich sollte diese Regelung am Freitag beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes endlich geändert werden. Doch daraus wird nun erst einmal nichts.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Union Berlin trennt sich von Keller - „Bin geschockt“

Berlin. Überraschung an der „Alten Försterei“: Der 1. FC Union Berlin sieht das Ziel Aufstieg gefährdet und beurlaubt Trainer Jens Keller sofort. Der 47-Jährige reagierte geschockt und äußerte sich sogar zu erst jüngst geführten Vertragsgesprächen. Für Keller übernimmt der langjährige Unioner André Hofschneider.mehr...

Biathlon

Denise Herrmann katapultiert sich in die Weltspitze

Östersund. Denise Herrmann hatte sich mit ihrem überraschenden Doppelsieg in Östersund in die Biathlon-Weltspitze katapultiert, doch den Vergleich mit Überfliegerin Laura Dahlmeier scheute die ehemalige Langläuferin noch.mehr...

Fußball

Löw beurteilt deutsche WM-Gruppengegner

Moskau. Deutschlands Gruppen-Kontrahenten sind wenig erfreut, dass sie 2018 in Russland gleich in der Vorrunde auf den Weltmeister treffen.Bundestrainer Joachim Löw dagegen sieht bei der WM in Russland „interessanten Spielen“ gegen die Dauerrivalen Mexiko und Schweden sowie die weniger bekannten Südkoreaner entgegen.mehr...