Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jäger ist viertes Opfer von Sturm „Herwart“

Prangendorf.

Ein Jäger aus dem Emsland ist das vierte bestätigte Todesopfer von Sturm „Herwart“. Der Mann war schwer verletzt worden, als ein Hochstand am Rande eines Maisfeldes in Mecklenburg-Vorpommern umkippte. Die Obduktion hat ergeben, dass der 61-Jährige an seinen Sturzverletzungen starb. Spuren einer Fremdeinwirkung wurden laut Polizei nicht gefunden. Das Unglück ereignete sich vom 28. zum 29. Oktober bei der Wildschweinjagd. Am 30. Oktober war der Jäger tot gefunden worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Umfrage: Nur fünf Reiseregionen gelten mehrheitlich als sicher

Hamburg. Für die Mehrheit der Deutschen gibt es nach einer neuen Umfrage nur noch fünf sichere Urlaubsregionen. Neben dem eigenen Land sind das Österreich und die Schweiz sowie mit deutlichem Abstand Italien und Skandinavien. Das wichtige Reiseziel Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl und sicher fühlen. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. Die ehemals klassischen Urlaubsziele Türkei, Ägypten und Tunesien werden von nur noch fünf Prozent als sichere Reiseländer betrachtet.mehr...

Schlaglichter

Regierung: Deutsche leisteten 493 Millionen unbezahlte Überstunden

Berlin. Beschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2016 nach Regierungsangaben mehr als 493 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet. 2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei. 152 Millionen unbezahlte Überstunden seien 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern. Auf Kritik stößt die große Zahl von Überstunden bei der Linkspartei. „Überstunden schaden uns allen“, sagte die Abgeordnete Jutta Krellmann der „Bild“-Zeitung. „Die einen arbeiten bis zum Umfallen, die anderen haben keine oder zu wenig Arbeit.“mehr...

Schlaglichter

Merkel strikt für stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel beharrt für die Gespräche über eine mögliche Koalition mit der SPD strikt auf dem Ziel einer stabilen Regierung. „Das heißt, nicht mit wechselnden Mehrheiten abzustimmen“, sagte die Kanzlerin nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. „Alles andere wäre aus Sicht der CDU kein Erfolg von Sondierungsverhandlungen.“ Daneben müsse in den Anfang des Jahres startenden Gesprächen „Einigkeit in bestimmten Sachfragen“ erzielt werden. Die SPD hält sich neben einer neuen großen Koalition auch die Duldung einer Minderheitsregierung offen.mehr...

Schlaglichter

Merkel sagt Angehörigen von Terror-Opfern mehr Unterstützung zu

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr nach massiver Kritik bessere Unterstützung versprochen. Merkel sagte in Berlin nach Beratungen der CDU-Spitzengremien, der Opfer-Beauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, habe eine ganze Reihe von Dingen deutlich gemacht, die unzureichend seien. Die Bundesregierung werde sich mit aller Kraft für Verbesserungen einsetzen. Merkel sagte, ihr sei das Treffen mit den Hinterbliebenen „sehr wichtig“. Sie will Angehörige am Nachmittag im Kanzleramt empfangen.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Tolus Freilassung ist „gute Nachricht“

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erleichtert über die Freilassung der Journalistin Mesale Tolu in der Türkei gezeigt. „Das ist eine einerseits gute Nachricht im Blick auf die Tatsache, dass sie wohl freikommen wird“, sagte Merkel in Berlin. „Es ist auf der anderen Seite natürlich noch keine komplett gute Nachricht, weil sie das Land nicht verlassen darf und auf der anderen Seite auch der Prozess noch weitergeführt wird.“ Das Istanbuler Gericht ordnete zwar die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten an, verhängte jedoch ein Ausreiseverbot.mehr...

Schlaglichter

SPD-Chef Schulz beansprucht Finanzministerium

Berlin. SPD-Chef Martin Schulz will einem Bericht zufolge bei einem erfolgreichen Abschluss von Koalitionsverhandlungen mit der Union das wichtige Finanzministerium für seine Partei beanspruchen. „Das Bundesfinanzministerium ist das Ziel“, sagte Schulz nach mehr...