Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jamaika hofft auf mehr deutsche Touristen

Kingston. Jamaika ist in aller Munde - wegen der geplanten Koalition. Nun will davon auch das „echte“ Land profitieren. Bisher ist die Jamaika-Koalition auf der Karibikinsel kein Begriff.

Jamaika hofft auf mehr deutsche Touristen

Die Tourismusbehörde von Jamaika hofft, dass die geplante Koalition in Deutschland den Inselstaat bei deutschen Urlaubern populärer macht. Foto: Christian Röwekamp/dpa

Der Tourismus ist für die Karibikinsel Jamaika der wichtigste Devisenbringer, aber die Zahl der Touristen aus Deutschland ist bisher überschaubar. Angesichts der Debatten um eine Jamaika-Koalition will die Tourismusbehörde jetzt mehr Deutsche auf die Insel locken.

„Für 2017 erwarten wir rund 30 000 Gäste und damit eine Steigerung von 50 Prozent“, teilte die Behörde mit. Hilfreich sind demnach vor allem neue Flugverbindungen, zum Beispiel von Köln/Bonn nach Montego Bay. Das Ziel für das kommende Jahr seien rund 40 000 Gäste aus Deutschland. „Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit und mediales Echo“, sagte ein Sprecher, der auch die Werbung für Tourismus in Jamaika in Deutschland organisiert. Das für entspannte Lebensart und Reggae bekannte Land setzt in Kampagnen im Internet auf eine Art „Koalitionseffekt“.

Dabei werden einige der Jamaika-Wortspielereien der Politiker auf die Schippe genommen, um für einen Besuch auf der Insel zu werben. Die geplante Koalition von CDU/CSU (schwarz), FDP (gelb) und Grünen (grün) wird wegen der farblichen Parallele zu den Landesfarben „Jamaika-Koalition“ genannt. In Anspielung auf FDP-Chef Christian Lindner heißt es in einer der Anzeigen: „Christian sagt: Es ist ein weiter Weg nach Jamaika“. Antwort eines Reggaemusiker dazu: „No, man, just one non-stop flight“ („Nein, Mann, nur einen Nonstop-Flug“).

In Bezug auf Kanzlerin Angela Merkel heißt es: „Angela sagt: Jamaika ist eine Option“. Daneben das Bild eines lachenden Jamaikaners: „I say: All right, man.“ („Ich sage dazu: alles klar, Mann“).

2016 kamen insgesamt 2,18 Millionen Gäste nach Jamaika, vor allem aus den USA und Kanada. Hinzu kamen 1,65 Millionen Kreuzfahrtpassagiere, die kurz an Land gingen. Tourismusminister Edmund Bartlett verfolgt einen „5-5-5-Plan.“ In fünf Jahren fünf Millionen Touristen - und fünf Milliarden US-Dollar im Jahr damit verdienen, so lautet das Ziel. Die Zahl der Arbeitsplätze in dem Sektor soll auf 125 000 steigen.

Der Chefredakteur einer der wichtigsten Zeitungen, des „Jamaica Observer“, sagte, das deutsche Thema Jamaika-Koalition sei im Land bisher kaum bekannt. Man sei von einem Leser darauf aufmerksam gemacht worden, sagte Vernon Davidson.

Anders als etwa in Deutschland sind Koalitionsregierungen auf der Karibikinsel unbekannt. Nach 18 Jahren Regierung unter Führung der Volkspartei regiert seit 2016 wieder die Labour Party mit Premier Andrew Holness.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Airline-News: Nonstop nach Slowenien, Ecuador und Mostar

Gute Nachrichten für Reisende: Viele Fluglinien erweitern ihre Angebote und steuern neue Ziele an. Dabei rückt unter anderem der Osten Europas mehr in den Mittelpunkt.mehr...

Reise und Tourismus

Autoclubs erwarten meist ruhigen Verkehr am dritten Advent

Stuttgart. Viel Verkehr wird es auf Deutschlands Autobahnen am Wochenende wohl nicht geben. Jedoch könnten in einigen Abschnitten Schnee und Eis die Fahrt beeinträchtigen. Wer zum Weihnachts-Shoppen ins Stadtzentrum möchte, steigt besser auf öffentliche Verkehrsmittel um.mehr...

Reise und Tourismus

Wofür wird das Schiffshorn auf Kreuzfahrtschiffen benutzt?

Rostock. Mit dem Laut des Schiffshorns verbinden viele Urlauber sofort eine Kreuzfahrt. So locker sieht das der Kapitän nicht. Denn es ist genau vorgeschrieben, wann das Signal ertönen darf.mehr...

Reise und Tourismus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Hannover/Oberursel. Eine kleine Nische wächst: Urlaub ohne Kinder in der Umgebung wird immer öfter gebucht. Der Wunsch nach Entspannung ohne Geschrei und ohne Arschbomben am Pool nimmt zu - und ist mittlerweile auch gesellschaftlich akzeptiert.mehr...

Reise und Tourismus

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Boston. Wer an Neuengland denkt, dem kommen der farbenfrohe Indian Summer oder kleine Fischerdörfer in den Sinn. Aber Skigebiete? Eher nicht. Dabei gibt es in den Ausläufern der Appalachen eine Menge von ihnen. Sie bieten reizvolle Pisten und viel Geschichte.mehr...

Reise und Tourismus

Diese Folgen hat das Ende von Niki für Passagiere

Frankfurt/Main. Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. Das hat weitreichende Folgen für Passagiere.mehr...