Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jeder, wie er mag: Vom richtigen Umgang mit Ärger

Itzehoe. „Red doch mal drüber“ - Wie oft haben schweigsame Menschen diesen Satz wohl schon gehört. Und sich gefragt: Muss das wirklich sein?

Jeder, wie er mag: Vom richtigen Umgang mit Ärger

Jeder geht mit Ärger anders um. Das ist gut - solange Probleme nicht verdrängt werden. Foto: Jens Kalaene/dpa

Ist „drüber reden“ immer der Königsweg, wenn jemand Ärger hat? „Nein“, sagt Prof. Arno Deister, Psychotherapeut und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Entscheidend sei, was gut für einen selbst ist.

Zwei Fragen gilt es dem Chefarzt des Zentrums für Psychosoziale Medizin an der Klinik Itzehoe zufolge zu stellen: Was ist Ärger für mich, und was tut mir ganz persönlich gut, um darüber hinwegzukommen? „Und schließlich ist es wichtig, das dann auch zu vertreten.“

Ein Beispiel: Jemand hat sich bei der Arbeit mit dem Kollegen angelegt. Für den einen ist das eine Lappalie, für einen anderen bedeutet es Ärger. Ist letzteres der Fall, kann es guttun, dem Partner am Abend davon zu berichten, joggen zu gehen oder mit Freunden über etwas ganz anderes zu reden. „Da gibt es kein Richtig oder Falsch“, betont Deister.

Allerdings müsse man aufpassen, dass die Probleme nicht immer einfach verdrängt werden. Deister vergleicht das gern mit der eigenen Wohnung: Kommt Besuch und jemand hatte keine Zeit aufzuräumen, kann er natürlich erstmal alles in den Keller werfen. Aber irgendwann ist der Keller voll. Dann gilt es, sich dem Problem zu stellen - und es konstruktiv zu bearbeiten. Der eine tut das lieber allein für sich, zum Beispiel mit einer Pro-und-Contra-Liste im stillen Kämmerlein. Ein anderer braucht eine zweite Meinung. Da bleibt es dabei: Jeder, wie er mag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen

Berlin. Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme mit sich.mehr...

Gesundheit

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten

Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag zu fasten. Die Methoden im Überblick:mehr...

Gesundheit

Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Berlin. Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.mehr...

Gesundheit

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Hamburg. Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr Offline-Zeit.mehr...

Gesundheit

Lärm und Feinstaub sind schädlichen Seiten des Feuerwerks

Berlin. Nach dem bunten Silvesterfeuerwerk ist die Luft vielerorts zum Schneiden. Schädlicher Feinstaub ist zum Jahreswechsel besonders hoch konzentriert - nicht die einzige Gefahr für die Gesundheit.mehr...