Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Joachim Herrmann: Seehofers Mann für alle Fälle

München. „Schwarzer Sheriff“ oder “Balu der Bär“: Joachim Herrmann hat nicht nur in der CSU viele Spitznamen. Der bayerische Innenminister gilt als einer der wichtigsten Unterstützer von Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer.

Joachim Herrmann: Seehofers Mann für alle Fälle

Im Bundestagswahlkampf der CSU stand Bayerns Innenminister Joachim Herrmann vor allem für das Thema Innere Sicherheit. Foto: Sven Hoppe

Persönliche Interessen hat Herrmann in der Vergangenheit immer wieder zurückgestellt, wenn es aus seiner Sicht ums große Ganze ging. Wenn Seehofer über den Franken spricht, kommt er genau deshalb gern ins Schwärmen.

„Die Partei wird es dir nie vergessen“, hatte Seehofer versichert, als sich Herrmann zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bereit erklärte. Das Ergebnis ist bekannt, die CSU fuhr im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, Seehofer ist seither in der Partei massiv unter Druck. Aber so, wie es aussieht, kann er sich auch in dieser Situation wieder auf den 61-Jährigen verlassen.

Seine Karriere hat Herrmann in der bayerischen Staatskanzlei begonnen. Dort war er von 1984 bis 1988 unter Franz Josef Strauß Regierungsrat. 1994 zog er erstmals in den Landtag ein. 1997 wurde der Jurist kurzzeitig stellvertretender CSU-Generalsekretär, dann Sozialstaatssekretär, 2003 schließlich Chef der CSU-Landtagfraktion - bis ihn Günther Beckstein im Herbst 2007 zum Innenminister berief.

Im Bundestagswahlkampf der CSU stand Herrmann vor allem für das Thema Innere Sicherheit. Dass die Partei am Ende so abstürzte, ohne das Erstarken der AfD aufhalten zu können, muss sich deshalb auch Herrmann ankreiden lassen. Ob er nun wieder in die Bresche springt und sich als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 bewirbt, ließ Herrmann am Mittwochabend im Bayerischen Fernsehen offen. Wenn ein solcher Schritt dazu beitragen würde, Seehofers Gegenspieler Markus Söder zu verhindern - der Dank des CSU-Chefs dürfte ihm sicher sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind besonders zuversichtlich

Frankfurt/Main. Kurz vor dem Jahreswechsel blicken die Deutschen optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen.mehr...

Hintergründe

Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch mit der Union will die SPD über konkrete Sondierungen entscheiden. Sie hat für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt, Streitpunkte könnten besonders die Steuer-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik werden.mehr...

Hintergründe

Zwischen Krabbelgruppe und Regierung

Berlin. Schon das erste Gespräch ist eine schwere Geburt. Können Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer den SPD-Vorsitzenden Schulz doch noch von einer Koalition überzeugen? Am Ende gibt es eine dürre Erklärung.mehr...

Hintergründe

Die Erklärung der Bundesregierung zu Niki

Berlin. Nach der geplatzten Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa hat sich die Bundesregierung in einer ungewöhnlichen Erklärung zu den Folgen geäußert. Zentrale Passagen:mehr...

Hintergründe

Niki-Übernahme geplatzt: Passagiere und Steuerzahler in Not

Frankfurt/Main. Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter am Mittwoch den Insolvenzantrag. Das hat weitreichende Folgen für Passagiere und Steuerzahler.mehr...