Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jusos: Nie wieder große Koalition

Saarbrücken. Der Parteinachwuchs der SPD lehnt eine Neuauflage der großen Koalition mit Nachdruck ab. Dies machte die scheidende Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, in Saarbrücken zum Auftakt des Juso-Bundeskongresses deutlich.

Jusos: Nie wieder große Koalition

Die scheidende Juso-Bundesvorsitzende der Jusos Johanna Uekermann sieht eine weitere große Koalition als „Todesstoß“. Foto: Oliver Dietze

„Im Moment ist vieles unklar. Eines hingegen ist für mich glasklar: Es darf keine Neuauflage der großen Koalition geben“, sagte sie unter frenetischem Beifall der rund 300 Juso-Delegierten.

Uekermann verwies auf das historisch schlechte Wahlergebnis der SPD bei der Bundestagswahl im September: „Die große Koalition ist nicht die Lösung dieser Situation, sie ist Teil der Ursache.“ Sie fügte hinzu: „Bei aller Verantwortung für das Land dürfen wir die eigene Partei nicht vergessen. Die große Koalition wäre der Todesstoß für das letzte Fünkchen Glaubwürdigkeit, das wir als SPD noch haben.“

Uekermann gab ihr Amt als Bundesvorsitzende nach vier Jahren ab. Am Abend wollte SPD-Chef Martin Schulz mit den Jusos diskutieren. Der Bundeskongress endet am Sonntag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Zwischen Krabbelgruppe und Regierung

Berlin. Schon das erste Gespräch ist eine schwere Geburt. Können Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer den SPD-Vorsitzenden Schulz doch noch von einer Koalition überzeugen? Am Ende gibt es eine dürre Erklärung.mehr...

Hintergründe

Die Erklärung der Bundesregierung zu Niki

Berlin. Nach der geplatzten Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa hat sich die Bundesregierung in einer ungewöhnlichen Erklärung zu den Folgen geäußert. Zentrale Passagen:mehr...

Hintergründe

Niki-Übernahme geplatzt: Passagiere und Steuerzahler in Not

Frankfurt/Main. Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter am Mittwoch den Insolvenzantrag. Das hat weitreichende Folgen für Passagiere und Steuerzahler.mehr...

Hintergründe

Deutschland sucht eine Regierung: Fünf Optionen

Berlin. Vor genau vier Jahren waren Union und SPD schon etwas weiter bei der „Operation große Koalition“. Am 14. Dezember 2013 stimmten 75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag, der Weg zur Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war frei.mehr...

Hintergründe

Geheimaktion GroKo: Drei Wahlverlierer müssen verhandeln

Berlin. Statt Balkonbilder wie bei Jamaika setzen Merkel, Schulz und Seehofer jetzt auf Vertrauensbildung: Vor dem Start in die Gespräche über eine Regierung gibt man sich selbst beim Ort des Treffens zugeknöpft.mehr...