Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Justice League“ enttäuscht in den USA

New York. Viel war im Vorfeld über die „Justice League“ mit Ben Affleck als Batman und Henry Cavill als Superman gesprochen worden, doch an den nordamerikanischen Kinokassen enttäuschte der Film nun. Ein anderes Werk schlug sich deutlich besser.

Justice League“ enttäuscht in den USA

J.K. Simmons (l-r) als Commissioner Gordon, Gal Gadot als Wonder Woman, Ray Fisher als Cyborg, Ben Affleck als Batman und Ezra Miller als Flash. Foto: Warner Bros.

Batman und Superman von der „Justice League“ haben die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts erobert - allerdings mit enttäuschenden Zahlen. Der Actionfilm spielte an seinem Eröffnungswochenende in den USA und Kanada rund 96 Millionen Dollar (etwa 81 Millionen Euro) ein und damit deutlich weniger als erwartet, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete.

Der Film mit Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams und Gal Gadot in den Hauptrollen war in der vergangenen Woche auch in Deutschland angelaufen.

Ein anderer Film mit vielen Stars schlug sich dagegen deutlich besser als erwartet: „Wunder“ mit Julia Roberts und Owen Wilson spielte rund 27 Millionen Dollar ein und landete auf dem zweiten Rang. Der Film handelt von einem kleinen Jungen mit deformiertem Gesicht, der erstmal auf eine Schule geht, und soll im Januar in Deutschland anlaufen.

Der Sieger der beiden Vorwochen, die Götter-Saga „Thor: Tag der Entscheidung“, rutschte dagegen mit rund 22 Millionen Dollar auf den dritten Platz ab. In dem Film kehrt Chris Hemsworth in der Titelrolle auf die Leinwand zurück, während Cate Blanchett als tödliche Göttin Hela ihr Debüt feiert.

Auf dem vierten Rang landete die Komödie „Daddy's Home 2: Mehr Väter, mehr Probleme!“, die rund 14,8 Millionen Dollar einspielte. Der Film mit Will Ferrell, Mark Wahlberg, Mel Gibson und John Lithgow kommt Anfang Dezember in die deutschen Kinos. Dahinter platzierte sich in ihrer dritten Woche die Verfilmung des Agatha-Christie-Romans „Mord im Orient-Express“ des britischen Regisseur Kenneth Branagh mit rund 13,8 Millionen Dollar.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Meine schöne innere Sonne“: Romanze mit Juliette Binoche

Berlin. In der romantischen Komödie „Meine schöne innere Sonne“ trifft die Protagonistin viele unterschiedliche Männer. Das Liebesglück bleibt dennoch aus. Deswegen soll ein Wahrsager Abhilfe schaffen.mehr...

Filmstarts

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Teil acht der Erfolgs-Saga

Berlin. „Star Wars“ ist ein Klassiker. Nun kehrt er ins Kino zurück - und mit ihm Luke Skywalker. Die achte Episode knüpft direkt an den Vorgängerfilm an und dreht sich um eine Widerstandsbewegung.mehr...

Filmstarts

„Die kanadische Reise“: Einfühlsame Vatersuche

Berlin. „Die kanadische Reise“ handelt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Als der Protagonist Mathieu sich auf die Spuren seines Vaters begibt und nach Kanada reist, lernt er nicht nur seine Halbbrüder kennen.mehr...

Filmstarts

Putzig und gutmütig: „Ferdinand - Geht stierisch ab!“

Berlin. Ferdinand ist innen sehr weich. Nach außen wirkt er aufgrund seiner Statur jedoch bedrohlich. Deswegen gerät der Stier unverdientermaßen in Gefangenschaft. Doch er lässt nichts unversucht, um wieder nach Hause zurückzukehren.mehr...

Filmstarts

„Ein Date für Mad Mary“: Charakterstudie aus Irland

Berlin. „Mad Mary“ soll bei der Hochzeit ihrer Freundin als Trauzeugin fungieren. Allerdings fällt es ihr schwer, eine Begleitung zu finden. Das hat unter anderem mit ihrer impulsiven Art zu tun.mehr...

Filmbesprechung

„Die kanadische Reise“ mit leisen Zwischentönen

Berlin. Ein erwachsener Mann macht sich auf die Suche nach seinem unbekannten Vater - feinfühlig inszeniertes Familiendrama, die leisen Töne dominieren.mehr...