Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kaltstart in Belgrad für Stöger-Nachfolger Ruthenbeck

Belgrad. Aus der U19 direkt in die Europa League und in den verzweifelten Kampf um den Klassenverbleib: Für Peter Stögers Interimsnachfolger Stefan Ruthenbeck beginnt bei Roter Stern Belgrad eine kurze Serie von Spielen von höchster Bedeutung.

Stefan Ruthenbeck ist zum sofortigen Gewinnen verdammt. „Das ist doch 'ne geile Geschichte“ - so sieht der Fußball-Lehrer den Auftakt zu einer Reihe von gefühlten Endspielen mit dem abgeschlagenen Bundesliga-Tabellenletzten 1. FC Köln. Der 45-Jährige hat von seinem beliebten Vorgänger Peter Stöger ein Interimskommando übernommen, das höchste Risiken birgt. Erste Reaktion: „Puh! Es ist mit Sicherheit eine schwierige Aufgabe.“

Schon die erste im Europa-League-Spiel am Donnerstag (21.05 Uhr/Sky und Sport1) bei Roter Stern Belgrad ist ultimativ: Nur mit einem Erfolg beim Tabellenführer der Serbien-Liga erreicht der FC die K.o.-Runde. Hinter dem FC Arsenal mit zehn Zählern nehmen Köln und Belgrad in der Gruppe H mit jeweils sechs Punkten Rang zwei und drei ein. Das 0:1 im Hinspiel zwingt den FC im Direktvergleich zum Sieg.

Die am Sonntag vollzogene Beförderung von der Kölner U19 zum Profi-Chef fällt Ruthenbeck nach eigenem Bekunden nicht schwer: „Ich habe ja auch schon in der Zweiten Liga gearbeitet.“ Der Europacup indes wird für ihn komplettes Neuland auf einem ganz anderen Niveau - und zu „einer außergewöhnlichen Erfahrung, die insofern auch mit einer gewissen Euphorie verbunden ist“.

„In Belgrad können wir unheimlich viel gewinnen“, sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle; wohl aber nur an Renommee und fürs Selbstvertrauen. Höchst akut wird es danach: Wegen der miserablen Bundesligabilanz von drei Punkten bei einer Tordifferenz von 6:27 ist die Zuversicht aufs Drinbleiben äußerst gering. „In der Liga zählt jeder Punkt, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben zu halten“, sagte Wehrle.

Theoretisch können es noch neun Zähler werden in den Heimspielen gegen Freiburg am Sonntag und gegen Wolfsburg am 16. Dezember sowie am 13. Dezember bei den Bayern. Das Pokal-Achtelfinale auf Schalke am 19. Dezember wird zu Ruthenbecks Schlussakt. Und in diesem begrenzten Zeitrahmen will der frühere Zweitligacoach des VfR Aalen und der SpVgg Greuther Fürth „alles raushauen“.

Was ihm zu tun bleibt, bis er abgelöst wird? Er muss leidenschaftlicher Mutmacher sein, er muss das einstige Stöger-Aufgebot trotz personeller Probleme mental stark reden, muss ihm eine Extraportion Aggressivität vermitteln: „Mein Team und ich kommunizieren viel, sowohl in Einzelgesprächen als auch mit der Gruppe.“ Das soll es möglich machen, seinem Nachfolger ein noch einigermaßen passables Gesamtpaket übergeben zu können.

Angst hat Ruthenbeck nicht, Respekt schon: „Natürlich ist diese Aufgabe mit einer Verantwortung verbunden. Wir wissen, dass wir punkten müssen. Unser Ziel ist es, bis zur Winterpause möglichst viel für den FC rauszuholen.“ Dabei seien die Europa League und die Liga gleichermaßen enorm wichtig. „Am besten gewinnen wir beide Spiele“, lautet seine Prämisse für Belgrad und Freiburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Räuber überfallen Geschäftsräume und fesseln Angestellten

Lüdenscheid. Mit einer schwarzen Schusswaffe haben Unbekannte Geschäftsräume in einem Lüdenscheider Einkaufszentrum überfallen und einen Angestellten gefesselt zurückgelassen. Die beiden mit Sturmhauben maskierten Männer erbeuteten Bargeld aus Tresoren und flüchteten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.mehr...

NRW

Mutter hält Schlafgast der Tochter für Einbrecher

Nienburg. Ein vermeintlicher Einbrecher aus Bielefeld hat sich im niedersächsischen Stolzenau bei Nienburg als Schlafgast der Tochter des Hauses entpuppt. Die Besitzerin hatte die Polizei alarmiert, weil sie in ihrem Flur nachts plötzlich auf einen schwarz gekleideten Mann getroffen war. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, flüchtete der Unbekannte durchs Fenster und ließ seine Schuhe zurück.mehr...

NRW

Brummi- und Taxifahrer wollen Polizei bei Fahndung helfen

Düsseldorf. Gemeinsam mit den Mitarbeitern von Raststätten wollen Lastwagen-und Taxifahrer die Polizei auf der Jagd nach gesuchten Kriminellen unterstützen. Fünf Logistik- und Taxiverbände und ein Raststätten-Unternehmen arbeiten deshalb künftig in einer entsprechenden „Sicherheitspartnerschaft“ zusammen. „Es geht darum, die Unterstützung der Polizei durch Private gemeinsam neu zu denken“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Dienstag in Düsseldorf.mehr...

NRW

NRW-Innenminister: GroKo wäre gut für Innere Sicherheit

Düsseldorf. Was spricht für die Neuauflage einer großen Koalition? NRW-Innenminister Reul fällt da einiges ein - vor allem ein Gewinn für die Innere Sicherheit in Deutschland.mehr...

NRW

Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte

Bonn. Wolfgang Niedecken (66) wird mit dem Beethovenpreis für Menschenrechte ausgezeichnet. Der BAP-Sänger äußere sich immer wieder explizit zu politischen Fragestellungen und nehme öffentlich Stellung, teilte die Beethoven Academy in Bonn mit. Der Erfolg habe ihn nicht verbogen. Er engagiere sich gegen Armut, Atomwaffen, Atomenergie, Rechtsextremismus und für Gerechtigkeit. So sei er Mitinitiator der Initiative „Arsch huh, Zäng ussenander“ und Gründer eines Projekts, das sich um die Reintegration ehemaliger Kindersoldaten bemühe. Seine Haltung komme auch in Liedern wie „Kristallnaach“ oder „Vision vun Europa“ zum Ausdruck.mehr...

NRW

Auto prallt gegen Baum: Fahrer eingeklemmt

Gelsenkirchen. Ein Mann ist in Gelsenkirchen mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden. Einsatzkräfte befreiten den Mann, wie die Feuerwehr in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Während des Einsatzes am Montagabend wurde die Feldmarkstraße im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark gesperrt. Der Verkehr kam für etwa zwei Stunden zum Erliegen. Zur Unfallursache lagen zunächst keine Informationen vor.mehr...