Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Karriereende für Japans Sumo-Champion Harumafuji

Tokio. Japans skandalerschütterter Nationalsport Sumo hat auf unrühmliche Weise einen seiner Champions verloren. Weil er einen anderen Ringer bei einem Trinkgelage aus Verärgerung geschlagen hat, hat der aus der Mongelei stammende Harumafuji nun das Ende seiner Karriere bekanntgegeben.

Karriereende für Japans Sumo-Champion Harumafuji

Sumoringer Harumafuji ist zurückgetreten. Foto: Nozomu Endo

Der 33-jährige, einer von derzeit vier Sumo-Kämpfern mit dem höchsten Rang, hatte zugegeben, seinen rangniederen Landsmann Takanoiwa in einer Restaurant-Bar im Westen des Landes geschlagen zu haben. Medienberichten zufolge war Harumafuji darüber verärgert, dass Takanoiwa mit dem Smartphone zugange war, während er von Großmeister Hakuho gescholten wurde.

Über die Schwere der Verletzungen am Kopf von Takanoiwa hatte es widersprüchliche Berichte gegeben. Harumafuji soll ihn mit der Handfläche, seinen Fäusten und mit einer Karaoke-Fernbedienung traktiert haben. Zunächst war von einer Bierflasche die Rede gewesen. Harumafuji, der mit seinen zuletzt 137 Kilogramm einer der leichtesten Ringer in der höchsten Sumo-Klasse war, war 2012 nach Asashoryu und Hakuho als dritter Mongole in Folge in den höchsten Rang eines Yokozuna befördert worden. Auch Asashoryus Karriere ging 2010 ebenfalls wegen des Vorwurfs einer Prügelei abrupt zu Ende.

Der Skandal ist der jüngste Hammerschlag gegen den japanischen Traditionssport. In den vergangenen Jahren hatten bereits Skandale um Drogenmissbrauch, illegale Wetten, Ringabsprachen und Verbindungen zur Unterwelt das einst hohe Ansehen des Nationalsports erschüttert. Hinzu kommen Nachwuchsprobleme. Anfang des Jahres war mit dem Ringer Kisenosato zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren wieder ein inländischer Sumo-Ringer in den Rang eines Yokozuna erhoben worden. Ausländische Ringer, viele aus der Mongolei, dominieren seit Jahren die etwa 40 sogenannten Sumo-Ställe, in denen die Ringer trainieren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager eine Karriere starten?mehr...

Basketball

Basketball-WM 2023 an Philippinen, Japan und Indonesien

Berlin. Die Basketball-Weltmeisterschaft 2023 findet auf den Philippinen, in Japan und Indonesien statt. Das entschied der Weltverband FIBA und gab der Kandidatur des Trios aus Asien den Vorzug vor der gemeinsamen Bewerbung aus Argentinien und Uruguay.mehr...

Wintermix

Savchenko/Massot zeigen mit Traumkür Olympia-Reife

Nagoya. Aljona Savchenko und Bruno Massot sind nach einer traumhaften Kür im Grand-Prix-Finale in Japan Favoriten für Olympia-Gold im Februar. Die Wahl-Oberstorfer verzücken Experten, Zuschauer und die Jury.mehr...

Wintermix

Paarläufer Savchenko/Massot führen bei Grand-Prix-Finale

Nagoya. Bei ihrem ersten gemeinsamen Grand-Prix-Finale der Eiskunstläufer erwischen Aljona Savchenko und Bruno Massot einen glänzenden Start. Mit dem Vorjahresprogramm übernehmen die WM-Zweiten die Führung.mehr...

Schlaglichter

„Battle of the Sexes“ - Schläger von King versteigert

New York. Der Schläger, den Tennislegende Billie Jean King beim „Battle of the Sexes“ gegen Bobby Riggs benutzte, ist in New York versteigert worden. Der neue Besitzer zahlte bei der Auktion mehr...